Beste Kompaktkamera 2017: Vergleich und Bestenliste

Eine Profi-Kompaktkamera mit hoher Lichtleistung ist die optimale Reisekamera oder Zweitkamera. Die besten Kompakten für 2017 findest du im Vergleich in dieser Bestenliste.

Vor 3 Jahren habe ich meine große Nikon DSLR mit Wechselobjektiven durch eine kleine Canon G7X Profi-Kompaktkamera ersetzt. Warum?

Wenn du mit einer 300 Gramm leichten Kamera mehr als 90% Deiner Ansprüche erfüllen kannst, willst du nicht mehr zurück.

Es ist egal ob du anspruchsvoller Einsteiger oder kompromissbereiter Profi bist.

Das ist auch schon der wichtigste Unterschied zwischen Kompaktkameras und Spiegelreflex- oder Systemkameras.

Wenn du trotzdem lieber 100% Deiner Ansprüche erfüllen willst, eignen sich Profi-Kompaktkameras ideal als Immer-Dabei-Zweitkameras.

Für die beste große Reisekamera, lies weiter bei der Digitalkamera Bestenliste mit allen Kameratypen von Systemkameras und DSLR bis zu Bridge-Kameras.

Der Rest des Artikels soll zeigen, welche Kompaktkameras 90% Deiner Ansprüche erfüllen können.

Kompakte Kameras mit Standardzoom - camerasize.com

Bestenliste Kompaktkameras

Es sind neben den typischen Premium Kompaktkameras zum Vergleich auch Spiegelreflex- und Systemkameras mit weniger als 660g Gesamtgewicht inklusive Objektiv in der Bestenliste.

Die Bildqualität ist der entscheidende Grund überhaupt eine Kompaktkamera statt einem Smartphone zu nehmen. Deswegen sind zwei von vier Testwerten in der Bestenliste für die Bildqualität.

Die Bestenliste für Kompaktkameras vergleicht 4 Testwerte:

  1. Lichtleistung:
  2. Dynamikbereich:
  3. Gewicht:
  4. Preis:
3x-4x Zoom
Panasonic LX100* 237%81%393g572€
Panasonic LX15* 229%100%310g582€
Sony RX100 V* 182%93%299g1034€
Sony RX100 IV* 175%107%298g813€
Canon G5X* 173%115%353g639€
Canon G7X II* 173%115%319g539€
Sony RX100 III* 154%87%290g584€
Panasonic GM1*Panasonic 12-35 f/2,8*147%57%579g1299€
Nikon D5500*Nikkor 18-55115%283%620g835€
Sony a6300*Sony 16-50115%230%520g1090€
Sony a6500*Sony 16-50112%230%569g1394€
Sony a6000*Sony 16-50108%152%460g580€
Sony a5100*Sony 16-50108%115%399g530€
Sony RX100 II* 98%93%281g499€
Nikon D3400*Nikkor 18-5595%264%595g456€
Canon G9X II* 91%100%206g425€
Canon EOS M3*Canon 15-4584%62%496g522€
Canon EOS M6*Canon 15-4584%62%473g929€
Fujifilm X-A3*Fujinon 16-5080%93%534g649€
Sony RX100* 79%93%240g354€
Olympus PEN-F*Olympus 14-4272%93%537g1279€
Canon EOS 100D*Canon 18-5567%44%603g557€
Olympus E-M10 II*Olympus 14-4267%100%500g599€
Panasonic GX8*Panasonic 14-4264%107%597g1059€
Olympus PEN E-PL8*Olympus 14-4264%93%467g566€
Panasonic GM5*Panasonic 12-3258%57%281g559€
Fujifilm X30* 56%41%423g599€
Fujifilm X20* 56%41%353g509€
Canon EOS M10*Canon 15-4554%47%431g325€
Panasonic GX80*Panasonic 12-3253%107%496g615€
Nikon J5*Nikkor 10-3038%71%345g407€

Die Lichtleistung wird berechnet anhand der Objektiv-Blendenwerte und Sensor-Testwerte von dxomark.com (Low-Light ISO). Der Dynamikbereich basiert auf Sensor-Testwerten von dxomark.com. (Dynamic Range)

Mehr Infos zu Lichtleistung und Dynamikbereich und eine kritische Betrachtung von anderen Kamera-Messwerten wie Megapixel findest du in der technischen Erklärung zu Kennzahlen und Formeln.

Kompaktkamera Bildqualität durch Lichtleistung

Der wichtigste Faktor für die Bildqualität ist die Lichtleistung einer Reisekamera. Smartphones und billige Kompaktkameras sind für viele Situationen nicht lichtstark genug.

Eine lichtstarke Kompaktkamera:

  1. erzeugt weniger störendes Bildrauschen
  2. verwackelt weniger bei Fotos ohne Stativ
  3. braucht auch in dunkleren Szenen keinen Blitz
  4. kann den vollen Sensor-Dynamikbereich ausschöpfen

Die Lichtleistung hängt von der Lichtstärke des Objektivs und der Sensorgröße und Sensortechnologie ab. Selbst Kompaktkameras und Systemkameras im Mittelfeld sind um ein Vielfaches so lichtstark wie die besten Smartphones oder Actioncams.

Die lichtstärksten Kompaktkameras

Die Lichtleistungs-Sieger in der Bestenliste sind mit Abstand:

  • Panasonic LX100
  • Panasonic LX15

Im Mittelfeld rangieren:

  • Canon G5X und G7X II
  • Sony RX100 III, RX100 IV und RX100 V

Als einzige leichte Nicht-Kompaktkamera kann die Panasonic GM1 Systemkamera mithalten, dank dem lichtstarken Objektiv Panasonic 12-35 f/2,8. Das ist nicht das Kit-Objektiv, sondern ein teures Wechselobjektiv zum Nachrüsten. Es ist im Zoom sehr lichtstark, aber liegt im Weitwinkel weit hinter den Kompakten.

Keine der leichten Spiegelreflex- oder Systemkameras mit Kit-Objektiv ist annähernd so lichtstark wie die Profi-Kompaktkameras.

Bist du schon versichert? 50 Reisekrankenversicherungen auf einen Blick

Vergiss Systemkameras und DSLR

Wenn du eine Kamera mit nur einem Zoom-Objektiv suchst sind Systemkameras und DSLR mit Wechselobjektiv keine gute Idee. Eine Systemkamera oder DSLR mit Kit-Objektiv wird von den viel leichteren Kompaktkameras dominiert.

Erst wenn du dir mehrere Objektive anschaffen willst, können Systemkameras und DSLR ihre Vorteile ausspielen. Kit-Zooms machen aber auch dann nur wenig Sinn, verwende stattdessen:

  • Festbrennweiten
  • lichtstarke f/2,8 Zooms
  • Weitwinkelobjektive
  • Telezooms

Auch für professionelle Ansprüche gibt es im Jahr 2017 kaum noch Gründe für eine Neuanschaffung einer DSLR als Reisekamera. Für fast jeden Anspruch findest Du mittlerweile eine passende Systemkamera.

Welche Systemkamera ist die richtige? Kaufe die Kamera nach den Objektiven, die du brauchst. Lies dazu meinen Überblick über Systemkameras und Objektivfamilien.

Lichtleistungskurve bei Kompaktkameras

Die Lichtleistungs-Zahl in der Bestenliste berücksichtigt leider nur die beiden Extrempunkte im Weitwinkel und im im Telezoom. Für einen genauen Vergleich ist die Lichtleistungskurve der Objektive wichtig, siehe Abbildung.

Bei der Lichtleistungskurve schneiden nur 3 Kameras gut ab:

  • Panasonic LX100
  • Canon G5X
  • Canon G7X I/II

Die Objektive der anderen Kameras scheinen von der Marketingabteilung gebaut zu sein. Sie haben eine weit offene Blende im Weitwinkel, aber die Lichtleistung fällt bereits beim geringsten Zoom auf einen schlechten Wert ab.

Bei 32mm haben diese Kameras bereits ihren schlechtesten Blenden-Wert erreicht. Panasonic LX100, Canon G5X und Canon G7X erreichen ihren schlechtesten Blenden-Wert erst jenseits der 50mm.

Die Panasonic LX15 ist ein ganz krasser Fall von Blenden-Marketing. Sie startet dank ihrer weit offenen f/1,4 Blende bei 24mm mit Traumwerten. Ab 26mm ist die Panasonic LX100 aber bereits lichtstärker und ab 28mm sind Canon G5X und G7X lichtstärker.

Um aussagekräftigere Lichtleistungswerte zu erhalten müsste man eigentlich die Lichtleistungskurven integrieren, statt nur Minimal- und Maximalwerte zu berücksichtigen. Leider gibt es dazu kaum Daten…

Kompaktkamera Dynamikbereich

Ein zweiter wichtiger Faktor für die Bildqualität ist nach der Lichtleistung der Dynamikbereich eines Sensors unter Idealbedingungen. Ein hoher Dynamikbereich ist wichtig um eine Szene mit großem Kontrastumfang richtig zu belichten.

Eine typische falsche Belichtung ist ein Bild mit überbelichtetem Himmel: Statt blau ist der Himmel größtenteils weiß und es gibt kaum Kontraste in den Wolken. So ein Foto kann man eigentlich gleich löschen…

Der Dynamikbereich bei Kompaktkameras ist wegen des kleineren Sensors nicht so groß wie bei Systemkameras wie Nikon Sony a6500 oder DSLRs wie Nikon D5500 mit großem APS-C Sensor. Der Sensor der Panasonic GM1 hat einen erstaunlich schlechten Wert für eine Systemkamera.

Beim Vergleich der Dynamikbereiche von den Kompaktkameras untereinander gibt es keine großartigen Sieger oder Verlierer. Das liegt auch daran, daß viele der Premium-Kompakten den gleichen Sony-Sensor verbauen.

Beachte, daß du mit Belichtungsreihen und Belichtungsfusion einen niedrigen Sensor-Dynamikbereich beliebig erweitern kannst. Das ist besonders bei Kompaktkameras und Smartphones hilfreich.

Kompaktkameras haben ein fest verbautes Objektiv

Bildqualität durch scharfes Objektiv

Jedes Zoom-Objektiv erzeugt Abbildungsfehler wie:

  • Randunschärfe
  • Vignettierung
  • Verzeichnung
  • chromatische Aberration

Bessere Objektive machen weniger Fehler. Im digitalen Zeitalter ist eigentlich nur noch die Randschärfe interessant. Andere Abbildungsfehler rechnen Kamera oder RAW-Converter heraus.

Leider lässt sich die Randschärfe von Objektiven nicht so einfach vergleichen, allein deswegen weil kein Zoom-Objektiv dem anderen gleicht.

Das einzige Objektiv im Test, das deutlich schärfer als die anderen im Vergleich sein sollte ist das Panasonic 12-35 f/2,8. Es ist auch deutlich größer und schwerer.

Alle anderen Objektive im Test gewinnen sicher keinen Preis für ihre Schärfe. Die Randschärfe ist auf dem Niveau von Kit-Zooms bei Spiegelreflex- und Systemkameras, also weder gut noch schlecht.

Anspruchsvolle Landschafts- und Architekturfotografen werden mit diesen Objektiven nicht glücklich. Normale Reisende werden die Randunschärfe gar nicht bemerken.

Kompaktkamera JPEG-Bildqualität

Wenn du nicht umständlich im RAW-Format aufnimmst und selbst am Computer konvertierst, ist die JPEG-Verarbeitung für die Bildqualität entscheidend.

Hauptsächliche Unterschiede zwischen Kompaktkameras gibt es bei

  • Weißabgleich
  • Farbwiedergabe
  • Rauschreduktion
  • Dynamikbereich-Erweiterungen

Als Kameras mit der besten JPEG-Qualität im Testfeld gelten die Canon G5X, G7X II und G9X II. Sie treffen den natürlichsten Hautton und liegen beim Weißabgleich meistens richtig. Außerdem haben die 3 Canons mit dem „Advanced Auto Lighting Optimizer“ mehr Optionen zur Erweiterung des Dynamikbereichs aus den RAW-Daten als Kameras anderer Hersteller. Die Rauschreduktion ist mit der Standardeinstellung übertrieben stark, lässt sich aber sanfter regeln.

von ultrakompakter G9X bis leichtester DSLR - camerasize.com

Gewicht und Größe bei Kompaktkameras

Um die 300g ist das Standardgewicht für Kompaktkameras. Es gibt aber auch zwei richtig leichte Kameras, die Canon G9X II mit nur 206g und die Sony RX100 I mit 240g. Diese sind auch nochmal etwas kleiner als die sowieso schon kleinen 300-Gramm-Kameras.

Die Panasonic LX100 hat nicht nur einen größeren Formfaktor wie bei einer kleinen Systemkamera, sondern auch ein höheres Gewicht mit 393g. Die Canon G5X liegt wegen ihrem auftragenden Sucher in Formfaktor und Gewicht zwischen LX100 und den anderen Kompaktkameras.

Kompaktkameras mit 200 oder 300 Gramm sind echte Immer-Dabei-Kameras, während die Panasonic LX100 mit ihren 400 Gramm schon zu groß und schwer dafür ist.

Selbst die leichtesten Systemkameras schlagen inklusive Objektiv mit ca. 500g Gewicht zu und einem Formfaktor, der nicht mehr Hosentaschen-tauglich ist.

Die größte Systemkamera im Vergleich ist die Panasonic GM1 wegen des lichtstarken f/2,8-Objektivs und liegt wie die leichtesten DSLR schon bei ca. 600g Gewicht. Kameras in dieser Größe sind selbst für Jackentaschen zu groß.

Günstigste Preise bei Kompaktkameras

Auch preislich gibt es große Unterschiede im Testfeld. Mehr als 1.000€ kannst du für manche Kompaktkameras und für leichte Spiegelreflex- und Systemkameras ausgeben.

Am anderen Ende des Spektrums ist die Canon G9X II mit rund 400€ Neupreis. Die älteren Modelle Sony RX100 I Kompaktkamera und Canon EOS M10 Systemkamera kosten sogar nur 350€ und 300€.

Auch die anderen älteren Modelle der Sony RX100 sind weiter erhältlich und teils stark reduziert. Vielleicht findest du auch noch ein Auslaufmodell der Canon G7X I oder G9X I.

Gebraucht geht es noch günstiger. Gebrauchte Objektive kaufen ist natürlich immer ein Spiel mit dem Feuer.

Für Kameras weiter vorne in der Bestenliste musst du schon zwischen 550 und 600 Euro bezahlen, darunter Canon G7X II, Sony RX100 III, Panasonic LX15 und Panasonic LX100.

Zoombereich bei Kompaktkameras

Die meisten der Kameras im Testfeld haben einen 3x Standardzoom vergleichbar mit einem Kit-Objektiv bei DSLRs und Systemkameras mit ca. 27mm bis 80mm. Es gibt folgende positive Ausnahmen:

Einige Kameras haben einen erweiterten Weitwinkel-Bereich bis 24mm:

  • Canon G5X und G7X II
  • Panasonic LX15 und LX100
  • Sony RX100 III, RX100 IV und RX100 V
  • Sony a5100, a6000, a6300 und a6500 mit Sony 16-50
  • Canon EOS M3, M6 und M10 mit Canon 15-45
  • Panasonic GM1, GM5 und GX80 mit Panasonic 12-32/12-35
  • Fujifilm X-A3 mit Fujinon 16-50

Wenige Kompaktkameras haben einen erweiterten Telezoom-Bereich bis 100mm:

  • Canon G5X, G7X II
  • Sony RX100 I und RX100 II
  • Fujifilm X20 und X30

Die meisten sogenannten Reisezoom-Objektive mit 10x Zoom oder mehr haben eine mangelnde Abbildungsschärfe, also eine schlechte Bildqualität. Reisezooms mit guter Abbildungsschärfe sind hingegen schwer und teuer.

Mach dir über den Zoombereich nicht so viele Gedanken. Ein 3x-Standardzoom ist vollkommen ausreichend für fast alle Situtionen beim Reisen mit Ausnahme von Tierfotos.

Wenn du Wert auf mehr Zoombereich legst greife zum 4,2x Zoom einer Canon G5X oder G7X mit erweitertem Weitwinkel und Telezoom. Mehr brauchst du bei einer Reisekamera nicht.

Ausstattung von Kompaktkameras

Wenn du von einer Spiegelreflex- oder Systemkameras kommst, legst du vielleicht Wert auf einen Sucher. Von den Kameras im Test haben folgende einen Sucher:

  • Sony RX100 III, IV, V
  • Canon G5X
  • Sony a5100, a6000, a6300, a6500
  • Nikon D3400, D5500
  • Canon EOS M6, 100D
  • Olympus E-M10 II, PEN-F
  • Panasonic GX8, GM5
  • Fujifilm X20, X30

Die Batterielaufzeit ist auch ein wichtiger Faktor. Ich würde die offiziellen Zahlen verdoppeln. Die gehen davon aus, daß man einen Blitz nutzt, wovon ich in fast jedem Fall abraten würde. Batterielaufzeiten von Kompaktkamers sind trotzdem sehr schlecht und ich würde gleich einen Ersatzakku mitbestellen.

Das wichtigste Zubehör für eine Kamera ist ein Ministativ und die gibt es für alle Kameras. Anderes Zubehör wie Polarisationsfilter gibt es nur für Systemkameras und DSLRs.

Bedienung von Kompaktkameras

Manche Kameras haben einen Knopf oder ein Drehrad für jede Funktion und andere lassen sich nur über das Menü steuern.

Die meisten Kompaktkameras und Systemkameras haben nur ein Moduswählrad, ein Rad zur Belichtungskorrektur und ein frei belegbares Rad. Das ist ideal für die wichtigsten Kamera-Modi P, A und S/T.

Ein nach oben und unten klappbarer Bildschirm ist eine nützliche Hilfe, die bei vielen Kompakt- und Systemkameras Standard ist.

Hauptsächlich für Videos ist ein Touchscreen interessant. Für Fotos ist die Touch-Funktion meistens eher störend.

Canon G7X II, Panasonic LX15 und Sony RX100 III - camerasize.com

Die beste Kompaktkamera ist…

Sony RX100 IV und V haben ihren Schwerpunkt auf Video und sind zu teuer. Canon G5X und Panasonic LX100 sind zu groß, die Canon G9X ist zu minimalistisch.

Auf dem Kompaktkamera-Podest verbleiben drei sehr ähnliche Kameras:

  • Canon G7X II
  • Sony RX100 III
  • Panasonic LX15

Sie teilen sich folgende Eigenschaften

  • ~300 Gramm
  • ~600 Euro
  • kompakt
  • hohe Lichtleistung
  • guter Dynamikbereich
  • Formfaktor: 1-Zoll (2,7)
  • Klappbildschirm

Canon G7X II, Sony RX100 III oder Panasonic LX15?

Bei allen Gemeinsamkeiten, es gibt auch Bereiche, wo eine Kamera besser als die anderen ist:

  • 4x Zoom: Canon
  • JPEG-Qualität: Canon
  • Sucher: Sony
  • 4K Video: Panasonic
  • Lichtleistung Weitwinkel: Panasonic
  • Lichtleistung Zoom: Canon
  • schneller Fokus: Canon
  • große Tasten: Canon
  • Batterielaufzeit: Sony
  • 60s Langzeitbelichtung: Panasonic
  • 3cm Makrodistanz: Panasonic
  • 7 Bilder Belichtungsserie: Panasonic
  • Touchscreen: Canon/Panasonic
  • optischer Bildstabi: Canon/Sony
  • Panoramamodus: Sony/Panasonic

Der größte Unterschied zwischen den dreien ist für mich der größere Zoom der Canon G7X II. Deswegen würde ich die Canon empfehlen. Wenn du einen Sucher willst, nimm die Sony RX100 III. Wenn du viel Video machst nimm die Panasonic LX15.

3 Profi-Kompaktkamera Empfehlungen

Schau dir die Bestenliste und den Vergleich genau an und ziehe deine eigenen Schlüsse. Oder vertraue auf meine Empfehlungen als langjähriger Weltreisender und Reisefotograf:

  1. Canon G7X

    Canon Powershot G7X II
    *
    • Lichtleistung: 173%
    • Dynamikbereich: 115%
    • Gewicht: 319g
    • Formfaktor: 1-Zoll (2,7)
    • Preis: ~€500 Euro

    [+] leicht
    [+] kompakt
    [+] 4x Zoom

    [-] Akku nur 265 Auslösungen

    Die Canon G7X II Profi-Kompaktkamera ist eine kleine, kompakte und leichte Immer-Dabei-Kamera mit guter Lichtleistung und Bildqualität. Das Objektiv hat mehr Zoom und weniger Blendenabfall als bei den Alternativen Sony RX100 und Panasonic LX15.

  2. Panasonic LX100

    Panasonic Lumix LX100
    *
    • Lichtleistung: 237%
    • Dynamikbereich: 83%
    • Gewicht: 393g
    • Formfaktor: µ4/3 (2,2)
    • Preis: ~€600 Euro

    [+] lichtstark
    [+] 4K Video
    [+] 60s Langzeitbelichtung
    [+] 7 Bilder Belichtungsserie

    [-] Akku nur 300 Auslösungen
    [-] zu groß für die Hosentasche
    [-] kein Klappbildschirm

    Wenn du Wert auf Bildqualität und Lichtstärke legst, führt an der Panasonic LX100 kein Weg vorbei. Sie ist aber zu groß für eine Immer-Dabei-Kamera.

  3. Canon G9X II

    Canon Powershot G9X II
    *
    • Lichtleistung: 91%
    • Dynamikbereich: 100%
    • Gewicht: 206g
    • Formfaktor: 1-Zoll (2,7)
    • Preis: €425 Euro

    [+] sehr leicht
    [+] sehr kompakt
    [+] günstig

    [-] Akku nur 235 Auslösungen
    [-] kein Klappbildschirm
    [-] wenig Bedienelemente

    Die Kamera für Minimalisten ist die ultrakompakte Canon G9X II mit nur 206 Gramm. Sie ist außerdem erschwinglicher als die meisten Alternativen und ist daher die ideale Zweitkamera.

Welche ist deine Lieblings-Kompaktkamera?

Beitrags-Historie:

  • 29.07.2015: Erstmals veröffentlicht als Langzeiterfahrung mit Profi-Kompaktkameras
  • 12.07.2017: Umfassend aktualisiert, Kompaktkamera Bestenliste eingefügt, Kameramerkmale beschrieben, Vergleich von G7X II, LX15 und RX100 III ergänzt

*amazon Affiliate Links. Wenn dir meine Infos helfen, kaufe bitte darüber – kostet keinen Cent extra

 

1,889 Abonnenten
Flugschnäppchen Newsletter
Plus: gratis Reise-Bildband

* Kein Spam, Kein Schmarrn

Deine Meinung? Sei freundlich. Verlinke ruhig.
  1. Marc says:

    Sehr schöner Artikel und vielen Dank für die Erwähnung.
    Ich glaub die RX100 III mit der G7x zu vergleichen ist nicht ganz richtig. Canon hat die G7x wahrscheinlich als Konkurrenz zur RX100 II angesehen und wurde von der Veröffentlichung der III überrascht.
    Mir ist das auch erst seit kurzem klar. Ich vergleiche bei mir auf dem Blog auch gegen die III. :)

    Zum Thema Hosentasche:
    Du hast natürlich recht, die Hosentasche fördert nicht gerade die Langlebigkeit, aber manchmal muss das einfach sein.
    Ich bin fast ausschließlich mit meinen kleinen Kindern unterwegs. Würde ich die Kamera immer in eine kleine Kameratasche packen, würde ich vermutlich 50% weniger Fotos machen.
    Das die Kamera das nicht unendlich mitmacht ist mir bewusst. Aber besser so als gar nicht :)

    Liebe Grüße,
    Marc

    Antworten
    • Hi Marc, danke für Dein Feedback.

      Kameratasche
      Die Kameratasche ist von der Handhabung nicht anders als eine Hosentasche. Der Reissverschluss, den man auf dem Bild sieht ist optional, ich lasse den nach dem ersten Foto oft offen.

      So habe ich die Kamera extrem schnell griffbereit und sie ist sicher vor Fuseln. Wichtiger noch, sie hat etwas Polsterung und wird dank ihrer Bewegungsfreiheit nicht einfach mit voller Wucht gegen ein Hindernis „geslamt“.

      K.a. ob ich das richtig erklären kann mit der Kameratasche. Ich seh zumindest keinen Vorteil einer Hosentasche, weder in der Handhabung noch in der Sicherheit.

      G7X vs RX100 II
      Ich seh schon, was Du meinst, v.a. wegen Zoombereich, fehlendem Sucher und Preis. Aber das Objektiv der G7X ist schon deutlich besser im Telebereich. Mittlerweile kostet die G7X auch genauso wenig wie die RX100 II, also da schaut die G7X überlegen aus.

      Heisst also :
      RX100 II < G7X < RX100 III
      485 EUR ~= 482 EUR < 668 EUR (aktuelle amazon Preise)

      Da wird die RX100 II ganz klar dominiert und ist deswegen eines Vergleichs nicht würdig ;)

      Wenn Du natürlich günstig gebraucht kaufst, ist die RX 100 II sicher ne Alternative.

      Ich habe übrigens den Sucher an der G7X nie auch nur eine Sekunde vermisst und das nach 5 Jahren DSLR.

  2. Marc says:

    Sehe ich auch so: RX100 II < G7X < RX100 III
    Aber die G7X ist meiner Meinung näher an der II dran als an der III.

    Die Sache mit der Tasche muss ich nochmal probieren. Ich habe auch so ein Teil wie du, aber meine ist so klein, dass die Kamera gerade so hineinpasst. Ich kaufe mir einfach eine größere. Kann gut sein, dass das dann genau so gut geht wie mit der Hosentasche.

    Zum Sucher:
    Ist glaub immer die Frage an was man gewöhnt ist. Mit meiner RX100 III fotografiere ich wahrscheinlich 85% ohne Sucher. Ich verwende den Sucher aber oft zur Kontrolle des Bildes im Nachgang.
    Das fehlt mir bei der G3X aktuell voll. Das Foto kriege ich schon irgendwie hin, auch wenn ich auf dem Display nicht viel sehe. Aber um zu kontrollieren ob es wirklich etwas geworden ist muss ich erst ein schattiges Plätzchen suchen. Da wäre ein Sucher goldwert.

    Liebe Grüße,
    Marc

    Antworten
    • Die Kameratasche muss schon eng sein. Meine Kamera wird durch Reibung gehalten. Darf halt net zu eng sein, aber das ist ja immer so :)

      Ok, hast mich überzeugt. Die G7X ist Canons Antwort auf die RX100 II und die RX100 III ist die nächste Generation, wenn auch inkrementell. Ist ja logisch, Canon wusste noch nix von dem Konzept der RX100 III, als sie die G7X entwickelt haben.

      Aber genau weil die G7X und RX100 II so ähnlich sind, lohnt sich ein Vergleich nicht, oder doch?

      Genausowenig lohnt sich für mich ein Vergleich mit der MK IV. Das liegt dann aber am Preis. Eine beunruhigende Entwicklung!

  3. Finn says:

    Hallo zusammen,

    interessiert lese ich hier mit. Toll wie objektiv ihr mit dem Thema umgeht.
    Preis/Leistung ist natürlich immer eine Sache und da kommt die Rx100 M1 ja auch noch ins Spiel.

    Für 349€ einfach auch mal eine Ansage, obwohl mir Wlan und der Klappmonitor schon fehlen würden. Wie oft nutzt Du das so?

    Ich suche auch eine Kamera für Thailand und eigentlich tendiere ich zur MK3…..aber irgendwie bangt es mir auch immer fast 700€ mit mir rumzuschleppen, ausserdem ist das preislich schon zu heftig, hatte ja erst durch den Launch der MK4 auf einen Preisverfall gehofft, aber da der UVP von dieser jenseits von gut und böse liegt, wird sich da wohl nicht viel tun.

    Kurz zu meinem Profil: ich beschäftige mich sehr gern mit meiner Kamera, im Urlaub und
    da ist zu 80% mein Anwendungsgebiet, ist die Kamera aber für mich dazu da um schöne Momente schnell einzufangen, da ist (ja steinigt meich) eine gute Programmautomatik auch manchmal von Nöten. Gibt es hier denn Unterschiede Canon vs Sony?

    Gruß
    Finn

    Allerdi

    Antworten
    • Hi Finn und sorry für die späte Antwort.

      Als regelmäßiger Thailand-Besucher kann ich Dir sagen, dass Diebstähle kein Problem sind, nicht mal in Bangkok. Es kann natürlich passieren, dass die Kamera kaputt geht oder Du sie verlierst und wenn Du nur lang genug reist passiert das sogar garantiert. ;)

      Als regelmäßiger Nutzer der Programmautomatik P kann ich Dir sagen, dass die Automatiken der Canon G7X sehr gut sind. Damit meine ich neben den Belichtungseinstellungen auch Auto ISO, Auto Weißabgleich, Autofokus usw.

      Die Canon hat ja ein eigenes Wählrad zur Belichtungskorrektur, anders als die Sony. Damit ist der Design-Schwerpunkt auf die Programmautomatik ziemlich klar und das Wählrad ist nützlich gegen Überbelichtung.

      Ich wäre nicht überrascht, wenn die Sony Automatik mindestens genauso gut ist, aber z.B. der Autofokus soll ein wenig besser an der Canon sein. Ich denke in der Praxis sind die Unterschiede irrelevant.

      WLAN habe ich noch nie benutzt, ich habe aber auch kein Smartphone. Den Klappmonitor finde ich sehr nützlich, v.a. bei ner Kompakten. 1. zum verdeckten Fotografieren und 2. für Spielraum beim Winkel.

      Wenn Dir die €700 sehr weh tun, ist die Canon sicher eine sehr gute Alternative oder auch die MK1 oder ne gebrauchte MKII. Ist halt n Kompromiss.

  4. Finn says:

    Hallo Florian,

    vielen Dank für Dein Feedback. Es ist wirklich recht schwierig sich zu entscheiden. Für und wieder gibt es überall.

    Ich werde wahrscheinlich entweder zur MK 1 oder der G7x tendieren. Da ich schon jemand bin, der sich wahrscheinlich zuviel sorgen macht, wenn er so eine teure Kamera mit sich rumschleppt.

    Danke Dir und Gruß

    Finn

    Antworten
    • Hi Finn,

      das Hin und Her und Für und Wieder ist doch der eigentliche Spass bei Kameras. Wer will schon Fotos machen, wenn man über Kameras so viel reden kann. ;)

      Wenn Du eh bei amazon kaufst, würde ich mich freuen, wenn Du über meinen amazon Affiliate Link kaufst. Kostet Dich nicht mehr und ich krieg ungefähr 5 Euro ;)

  5. Oliver says:

    Hi,
    und danke für den guten Langzeitbericht!
    Ich schwankte nun schon seit ein paar Wochen zwischen der Sony RX100 / II / III und der Canon G7X.
    Erst war ich mir sicher die RX100 würde mir als solide Zweit-Reisekamera zu meiner „großen“ ausreichen. Aber ich möchte nicht auf WLAN (Backup & Fernauslöser) sowie auf das Klappdisplay verzichten. Also die Mark II oder doch am besten gleich die fast perfekte Mark III allein schon wegen dem Objektiv ;-)
    Mit jedem Test und Vergleichsbildern im Netz wurde ich nur noch unsicherer ob nun Sony II / III oder halt als alternative die Canon, die ja auf hohem Niveau nicht besonderlich gut gegen die Mark III abschneidet…
    Ich habe mich nun heute bewusst für die Canon entschieden, auch wenn sie nicht perfekt ist und ihre Software-Maken hat, die vermutlich nie behoben werden.
    Aber über 200€ Aufpreis für meinen „Traum“ RX100 III ist einfach zu viel.

    Habe übrigens auch über deinen Link bestellt. So hast du auch was davon.
    Dank dir und Gruß
    Oliver

    Antworten
    • Hi Oliver,

      Glückwunsch zur Kaufentscheidung und danke für’s Verwenden meines Links.

      Es ist halt immer ein Kompromiss und die G7X empfinde ich als guten Kompromiss. Kannst Deine Erfahrungen gerne hier reinhauen, auch und gerade negative.

      Ich plane in 2-3 Wochen einen Artikel über Software und Nachbearbeitung mit der G7X (und anderen Kameras).

      z.B.
      Wie macht man einfach HDRs aus Image Bracketing
      Wie macht man einfach Panoramas
      Was ist ein Fake-ND-Filter und wie macht man das
      etc.

  6. Michael says:

    Hallo,

    mir passiert es leider immer wieder, dass sich der Bildschirm bei ausgeschalteter Kamera ungewollt einschaltet, da die Wiedergabetaste kaum gegen leichten Druck geschützt ist. Was in der Tasche unbemerkt passiert und für hohen Akkuverbrauch sorgt.

    Kennst Du vielleicht ein Mittel dagegen?

    Antworten
  7. Tom says:

    Hallo lieber Florian,
    ich bin per Google zu Deiner Seite gestossen und muss sagen, ich bin total begeistert von Deiner Art zu schreiben und analytisch zu testen.

    Ich bin momentan total unschlüssig was meine Kamerawahl angeht und hoffe Du kannst mir da etwas weiter helfen. :-)

    Ich bin seit Jahrzehnten DSLR Benutzer und von daher ziemlich verwöhnt mit Vollformat Sensoren.

    Nun habe ich mir vor einiger Zeit eine Nex-5r mit vielen verschiedenen Objektiven, besserem Blitz und Aufsteckmikrofon zugelegt um immer was dabei zu haben, was bisher mit 95% der 1.8er 50mm Zu Buche schlägt, da ich die Unschärfe des Hintergrundes total liebe.

    Irgendwie bin ich auch immer mehr in die Richtung Video reingerutscht um Stimmungen einzufangen, was für mich mittlerweile einen super wichtigen Aspekt darstellt.

    Da Du immer wieder von einer Nex redest wollte ich mich mal nach einem direkten Vergleich erkundigen bei Dir.

    Der Formfaktor geht ganz klar an die G7x, wie sieht es mit Bildqualität und Videos aus.

    Ich möchte eine immerdabei Qualitätskamera haben, für Portraits usw werde ich dann anderes verwenden ;-)

    Um ehrlich zu sein gefällt mir im Artikel, beim blauen Bild von der Bühne, das Linke Bild, welches ich der G7x zuschreibe sogar besser.

    Liebe Grüsse

    Tom

    Antworten
    • Hi Tom,

      ich hatte meine NEX mit 50m f/1,8 gerade 3 Wochen in Äthiopien dabei und es gab nur wenige Momente, wo ich sie eindeutig der G7X vorgezogen habe:
      * Äthiopischer Schultertanz in einer schlecht belichteten Kneipe
      * Hyenenfütterung nach Einbruch der Dunkelheit
      * Ein Portraitfoto von einem Interviewpartner
      * Rundgang in Harar, einer sehr alten Stadt im Osten, wo viele Leute ein Foto von sich wollten

      In diesen Momenten war das 50mm Gold wert, aber dafür habe ich halt die ganze Kamera 3 Wochen mitgeschleift…

      Ich muss dazu sagen, dass ich nicht gerne Portraits mache. Ich überlege mir deshalb das 50mm Objektiv gegen ein Weitwinkel auszutauschen oder einen Superzoom. Ich suche ein Objektiv, das die G7X besser komplementiert als die 50mm Portraitlinse.

      Der Vergleich im Testbericht mit der 50mm Linse ist leider sehr stümperhaft, weil die Bilder in ca. 5 Sekunden Abstand voneinander entstanden. Da war dann auch die Belichtung wieder anders. Habe leider kein besseres Beispiel gefunden und ich wollte auch keinen „Labortest“ machen, weil ich „Studiobedingungen“ nicht für besonders aussagekräftig halte.

      Grundsätzlich finde ich das Rendering der G7X aber schöner als bei der NEX, so auch beim linken Bild im Textvergleich mit der 50mm Linse.

      Die Bildqualität der G7X darfst Du aber nicht mit einem Vollformat vergleichen. Entscheidend ist für mich der „Immer-Dabei-Faktor“ und der „Ich-fall-nicht-auf“-Faktor, bei einer für meine Zwecke völlig ausreichenden Bildqualität.

      Zu Video kann ich leider nix sagen, da fehlt mir die Erfahrung.

    • Tom says:

      Vielen Dank für Deine Antwort Florian,

      Da sag ich mal… ich werds bald selber sehen können. :-)

      Ich habe bei Ebay ein super Angebot gefunden, Neuwertig, 10% unter Neupreis, dafür inkl. 4 Akkus, 64 GB Highspeed Karte, Tasche und eine Art Grifffläche für besseren Halt.

      Da musste ich einfach zugreifen :-D

    • Glückwunsch zum Deal und viel Spass mit der Kamera!

      Wenn Du erste Erfahrungen gesammelt hast, kannst Du sie gerne hier teilen, egal ob Warnung oder Ermutigung.

    • Tom says:

      Ich habe die Kamera nun vor ein paar Tagen erhalten und muss sagen, ich bin wirklich total begeistert.
      Die Qualität ist wirklich erstaunlich gut für so ein kleines Teil. :-)

      Anfangs war ich etwas erschrocken über die schlechte Qualität der Bilder, bis ich bemerkte, dass der Vorbesitzer wohl nicht wusste, was er einzustellen hat. :-)

      Seither komme ich aus dem staunen nicht mehr heraus. :-D

      Das Einzige was ich aktuell vermisse ist ein Mikrofoneingang, ansonsten der Hammer :-D

    • Cool!

      Was hatte der Vorbesitzer denn eingestellt?

  8. Joe says:

    Super Bericht Florian!

    Ich hätte gerne eine Kamera mit den Software-, Bild- und Videoqualitäten der Sony RX100, die Blende der Panasonic LX100 und dem Zoombereich der Canon G7X :)

    Wird es nicht Zeit für einen Nachfolger der GX7? Die ist doch jetzt auch schon > 1 Jahr alt…

    Antworten
    • Meinste den Sensor der Panasonic LX100? LX100 Blende ist ja vergleichbar mit G7X/RX100.
      Also wenn wir „Wünsch Dir was“ machen, wäre ich noch viel unverschämter bei meinen Vorstellungen ;)

      G7X Nachfolger wäre toll. Wenn die G7X eine Antwort auf die RX100 II war, dann wäre die G7X II quasi eine Antwort auf die RX100 III. Ein Traum!
      Leider gibt’s erst nächstes Jahr die nächste Photokina.

  9. Joe says:

    Mit Blende bei der LX100 meine ich die durchgängig kleinere Blendenzahl gegenüber Sony und Canon (zwecks Tiefenunschärfe / Bokeh):

    http://www.dpreview.com/reviews/panasonic-lumix-dmc-lx100/images/Equiv_Ap.png

    Ich warte mal noch den Herbst ab, ob noch ein Nachfolger oder andere Konkurrenten zu den genannten Modellen erscheinen. Sony wirft schließlich auch jedes Jahr eine neue RX100 auf den Markt…

    Antworten
    • Schaut bei Canon zumindest schlecht aus, aber das weiß nur Canon und der liebe Gott 100%:
      http://www.canonwatch.com/category/rumors/

      Dein Graph bezieht sich auf die „äquivalente Blende“, nicht auf die optische Blende, insofern ist es nicht überraschend, dass die LX-100 besser abschneidet.

      äquivalente Blende ist ähnlich wie äquivalente Brennweite . D.h. Du betrachtest nicht nur das Objektiv sondern das ganze optische System, inklusive Sensorgröße.

      Also 50mm Brennweite bei APS-C wirken anders als 50mm bei Vollformat, analog bei der Blende.

      Der Graph ist gut und sinnvoll, aber alles was er sagt ist, was Du eh schon wusstest:

      • Die G7X hat nen 1″ Sensor mit CF 2,7 und ist entsprechend klein
      • Die LX-100 hat nen 4/3 Sensor mit CF 2,0 (fast) und ist entsprechend groß

      Interessanter ist da der Vergleich zwischen G7X und RX100, weil die den gleichen Sensor verbaut haben. Da kackt die RX100 schon ziemlich ab ;)

      Soll keine Kritik an der äquivalenten Blende sein. Ich finde die äqu. Blende viel sinnvoller als optische Blende, v.a. wenn man vom t-Stop des Objektivs ausgeht und nicht vom f-Stop.

      Ne gute Erklärung zu Äquivalenz.

    • Danke für den Hinweis, hatte ich noch nicht gesehen.

      Canon G5X
      Der OLED Sucher bei der Canon G5X interessiert mich persönlich nicht und die Kamera ist zwar kaum schwerer aber schon merklich klobiger als die G7X, v.a. wegen dem komisch hervorstehenden Sucher.

      Wenn die Canon G7X die Antwort auf die Sony RX100 MK2 war, dann ist die Canon G5X die Antwort auf die Sony RX100 MK3. Aber die Sony ist finde ich schon allein deswegen besser, weil sie kompakter ist, von der besseren Software ganz zu schweigen.

      Canon G9X
      209 Gramm bei der Canon G9X sind eine echte Kampfansage und kleiner ist sie auch. Leider sind 28–84 mm Brennweitenbereich und eine Blende von f/2,0 – f/4,9 bei der G9X nun wirklich keine Traumwerte. Auch der Preis ist nicht heiß genug.

      Ich denke die G9X soll ein Canon Powershot S120 Nachfolger mit großem Sensor sein. Ist ja auch ne coole Sache so eine Minikompakte, aber die G7X ist mir wegen dem besseren Objektiv um einiges lieber.

      Fazit G5X und G9X
      Mich reizen die beiden neuen Canons nicht. Auf jeden Fall cool, dass Canon am Ball bleibt und ich freue mich nächstes Jahr auf die G8X mit der Größe der G9X und dem Objektiv der G7X ;)

      Canon EOS M10
      Die coolste Neuheit von Canon ist für mich die EOS M10, eine APS-C Systemkamera mit einem neuen 15-45mm Objektiv (19mm-72mm KB), insgesamt 430g. Das Objektiv ist leider zu lichtschwach um mit der G7X mithalten zu können, aber hat dafür 25% mehr Weitwinkelbereich.

      Die EOS M10 lohnt sich denke ich für Fotografen, die Objektive wechseln wollen, z.B. das 15-45er zusammen mit der coolen 22mm f/2 EF-M Festbrennweite oder mit der 50mm f/1,8 EF-S Festbrennweite über den AF-S Adapter.

    • Joe says:

      Seh ich ähnlich wie du.

      Mal auf die ersten Reviews besonders der G5X warten, vielleicht hat Canon ja die Software Bugs behoben, die du der G7X (zu Recht) ankreidest…

      Zumindest von der Größe her ist die G5X eher ein Konkurrent der LX100. Da sehe ich die LX100 aber immer noch vorne, Canon hätte hier (wenn die Kamera schon größer ist verglichen mit der G7X) wenigstens das Objektiv verbessern können, aber das scheint 1:1 das aus der G7X zu sein…

    • Die G5X scheint wirklich ne gepimpte G7X zu sein. Wenn da die Software verbessert wird, dann müsste es ja ein leichtes sein für die G7X ein Firmware-Update rauszuhauen.

      Die LX100 sehe ich auch ganz klar vorne.

  10. Joe says:

    Wenn es mir hauptsächlich um Tiefenunschärfe / Bokeh geht, denkst du nicht dass die LX100 mir einen deutlichen Mehrwert gegenüber der G7X bietet (wenn ich dafür Größe und Gewicht der LX100 in Kauf nehme)?

    Antworten
  11. Joe says:

    Die Kompromisse, die ich mit einer Systemkamera wie der A5100 hinsichtlich Preis, Gewicht und Schwachlichtleistung eingehen müsste, sind mir dann doch zu hoch.

    Die LX100 ist da glaube ich noch der beste Kompromiss. Ich will schließlich auch nur mit Handgepäck reisen…. :)

    Antworten
    • Hast ja Recht, die LX100 ist auf jeden Fall ein Sweet Spot, was Preis, Gewicht, Schwachlichtleistung, Video und manuelle Kontrollen angeht. Die G7X und RX100 sind halt ein anderer Sweet Spot mit anderen Prioritäten.

      Ich bin froh, dass ich die G7X statt der LX100 gekauft habe, aber das liegt an mir und meiner Schnappschuss-Mentalität.

      Der Vergleich zwischen LX100 und a5100 rührt eher von der gleichen Größe als gleichen Eigenschaften. Aber mit Festbrennweiten, Weitwinkel oder Superzoom ist die a5100 auch ne richtige Wucht. Nur mit Standardzoom taugt die nix…

  12. Karin says:

    Hallo Florian,

    schöne Gegenüberstellung :-). Zur Canon kann ich nichts berichten, aber vielleicht kann ich ein wenig zur Sony RX100 I + II/ RX10 / AS100V beitragen.

    Seit der ersten Stunde, sprich Ende August 2012 bin ich mit den verschiedenen Sony-Kameras am Dauerreisen bis heute. Anfänglich mit der Sony RX 100 (MK1, MK2), seit letzten Jahr (Ende 2014) mit der Sony RX 10 und der Sony AS100V Actioncam, d.h. die Kameras unterliegen bei mir dem gleichen „Dauerstress“-Test wie bei dir hinsichtlich Klima, Luftfeuchtigkeit, Höhe, Kälte etc. Die Anzahl der geschossenen Bilder beläuft sich auf über 100.000 und etliche 100 Stunden Filmmaterial. Von daher habe ich mir inzwischen ein gutes Bild über die genannten Kameras machen können. Allesamt machen definitiv sehr gute Fotos vielleicht sogar exzellente Fotos und Videos für Kompakte, da möchte ich deiner Gegenüberstellung nichts hinzufügen.

    Leider spielen sie trotzdem aus meiner Sicht nicht in der Profi-Liga, insbesondere in Hinsicht auf Haltbarkeit und Verarbeitungsqualität.

    Eine kurze Übersicht der Ausfälle in inzwischen über 3 Jahren Dauer-Reisen:
    1. Sony RX 100 – Feuchtigkeitsschaden nach 6 Monaten
    => Totalschaden
    (war wohl die Hohe Luftfeuchtigkeit im Mekong-Delta dran schuld)
    1. Sony RX 100 – Diebstahl nach 2 Monaten
    => das zähle ich jetzt nicht dazu ;-)
    2. Sony RX 100 – Objektivschaden nach knapp 14 Monaten
    => Reparatur auf Garantie
    => 1 Woche Nutzung erneuter Defekt (schaltet sich an aus)
    => Reparatur außerhalb der Garantie
    => gerade erst zurück mal sehen wie lange sie hält
    3. Sony RX 100 II – Objektivschaden nach knapp 3 Monaten
    => Reparatur Garantie
    => verkauft
    4. Sony RX 10 – leider mit gelegentlichen Softwareproblemen behaftet
    => Haken der Wippe
    => seit 14 Monaten im Einsatz
    => … geht in Reparatur sobald sich die Gelegenheit bietet
    5. Actioncam Sony AS100V – defekt nach 10 Monaten (schaltet sich aus ohne Grund)
    => Extra Tauchgehäuse defekt nach 4 Monaten
    => … geht in Reparatur sobald sich die Gelegenheit bietet

    Man könnte das jetzt als Pech betrachten, aber ich glaube einfach Sony Kameras in diesem Preissegment halten der Dauerbelastung von Reisenden nicht besonders gut Stand oder ich habe zu hohe Ansprüche an die Verarbeitungsqualität und Langlebigkeit einer Kamera.

    Im Vergleich dazu hat meine alte Canon 350d in 10 Jahren keinen Defekt gehabt und meine Canon Ixus 980 IS (Kompaktkamera) in 6 Jahren ebenso.

    Ab nächstem Jahr werde ich wohl die Panasonic LX100 / GoPro Hero 4 oder die jeweiligen Nachfolger testen und hoffe auf Reisekameras die mehr Langlebigkeit besitzen und ebenso eine sehr gute Foto- und Videoqualität liefern.

    Viele Grüße aus Chile, Iquique
    Karin

    Antworten
    • Wow Karin, danke für den ausführlichen Erfahrungsbericht. Besonders das mit der Action Cam finde ich übel, die sollte ja Einiges aushalten.

      Es kommt halt immer darauf an, ich habe bei den rauhen Bedingungen in Bolivien auch schon eine Nikon DSLR samt Objektiv kaputt bekommen.

      Mich würde jetzt natürlich sehr interessieren, ob die G7X mehr aushält als die RX100. Meine ist immer noch gut in Schuss, aber ich würde nicht die Hand in’s Feuer legen ob das auch so bleibt.

      Anyway, die LX100 ist eine super gute Wahl und von der GoPro hört man auch viel Gutes.

  13. Gottardo says:

    Danke für den super Bericht! Hatte schon vor dem Kauf deinen Reisebericht gelesen, diesen hier erst kürzlich entdeckt. Vieles deckt sich mit meinen Erfarungen.
    Ich verwende die G7X seit knapp 4 Monaten, nach rund zwei Jahren mit einer S110 als Zeitkamera. Und wie du schreibst … die SLR-Ausrüstung ist kaum je dabei, so dass die meisten Fotos von der Kompakten stammen. Die S110 hatte ich meist lose im Rucksack oder mal in der Jeanstasche, das geht jetzt nicht mehr, dafür steht das Objektiv zu stark vor. Beim Joggen hab ich sie in einer Neopren-Bauchtasche dabei. Mir scheint, dass auch Porträts gut gelingen, ich stelle die Brennweite auf etwa 35mm bei kleinstmöglicher Blende ein, die Hintergrundunschärfe find ich dann noch ganz anständig. Auch bei mir stand die RX100 III auf dem Plan, Preis und Tele waren schlussendlich ausschlaggebend. Dass Canon heute noch kein anständiges HDR und Panorama bietet, kommt mir immer immer wieder mal in die Quere. Dafür schätze ich das Rädchen für die Belichtungskorrektur.
    Was zusätzlich ungünstig ist
    – Fokussieren bei schwachem Licht, da muss ich oft zu manuellem Fokus greifen
    – Die Replay-Ansicht ist zu hell, in Tat und Wahrheit ist das Bild viel dunkler.
    – Blitzkorrektur ist umständlich im Menü versteckt.
    Trotzdem – für den Preis hab ich damals nichts besseres gefunden, und mir scheint, das ist auch heute noch so.

    Antworten
    • Hi Gottardo, schön dass sich unsere Erfahrungen mit der G7X so gut decken.

      Mit dem Fokus bin ich auch bei schwachem Licht zufrieden.

      Von der Blitzkorrektur wusste ich ehrlich gesagt gar nichts, die muss ich mal suchen. ;)

      Das ist übrigens noch ein Argument für die Sony RX100 III. Bei der Sony kann man den Blitz manuell nach oben richten, das geht bei der Canon leider nicht.

  14. Reisekamera News von Nikon. Die 365g schwere Nikon DL 18-50 soll im Sommer herauskommen und ist dank des Ultraweitwinkels meine neue Traum-Reisekamera.

    Wie der Name schon sagt, ist die 1″ Profi-Kompaktkamera mit 18mm-50mm Brennweite sehr weitwinkelig und damit perfekt für Landschaft und Architektur.

    Zum Vergleich, die Profi-Kompakten Sony RX100 und #Canon G7X starten statt bei 18mm bei 24mm Brennweite. Das ist schon ein riesiger Unterschied.

    Das Objektiv ist sehr lichtstark, wie von Sony und Canon Profi-Kompakten gewohnt. Nikon traue ich eine sehr gute Objektiv-Qualität zu, sie hatten ja in dem Bereich viel Übung mit ihren CX.

    Die Nikon ist leider doch etwas größer als andere Profi-1″-Kameras, wie camerasize.com zeigt.

    Auch für die Canon G7X gibt es von Nikon ab Sommer Konkurrenz mit der DL 24-85. Für diesen Zoom-Bereich würde ich aber weiterhin bei der G7X MKII bleiben.

    Specs der neuen Nikon DL 18-50 bei DP Review

    Antworten
  15. Migu says:

    Danke für diesen wirklich tollen, informativen Bericht.

    Will mir für den nächsten USA-West Urlaub ne neue Cam zulegen. Meine geliebte wenn auch sehr schwere EOS 550D mit Tamron 18-270 würd mir leider gestohlen im Urlaub.
    Ersatz wurde dann vor einigen Jahren ein einfache TZ31 die zumindest für Fotobuchquali einigermaßen ausreichen ist.

    Seit Monaten mach ich mir Gedanken und spielte auch mit dem Gedanken ne DSLM zu kaufen, ist mir aber mit gutem Objektiv zu teuer.
    Dann dachte ich ne Eos 700 ist auch günstig aber dann auch wieder sehr schwer.

    Grds. gehts mir um Urlaubsfotografie und mal die ein oder andere schöne Skyline nachts. Echt schwierig…

    Grüße
    Migu

    Antworten
    • Hi Migu, wenn Du den großen Zoom Deiner Canon vermisst, würde ich eine Canon G3X oder eine Nikon P900 nehmen oder bis zum Juni auf die Nikon DL 24-500 warten.

      Ansonsten schlag bei der Canon G7X MKII zu.

      Ich warte im Moment sehnsüchtig auf die Nikon DL 18-50 im Juni. Die ist dank des Weitwinkels besonders gut für Landschaft und Architektur geeignet, aber nicht so gut für Street, Portrait und ohne die Flexibilität eines guten Zoom.

  16. Manfred says:

    Hallo Florian,

    vielen Dank für Deine interessanten Informationen.

    Ich hatte mir im Februar 2015 auch die Canon G7X zugelegt, um damit vor allem Action-Fotos (Ski-Freeride) im winterlichen Hochgebirge anzufertigen. Die Canon EOS 6D ist für dieses Einsatzgebiet einfach sehr schwer und groß, muss zudem im Rucksack befördert werden.
    Vorher nutzte ich zu diesem Zweck die G15.

    Kurzes Fazit:
    – Qualität der Aufnahmen wie hier bereits geschildert sehr zufriedenstellend.
    – Sehr gute Bedienbarkeit, besonders wenn man Canon Kameras gewohnt ist.
    – Manko 1 für mich: Hätte gerne mehr mm Brennweite Tele.
    – Manko 2 für mich: Einen optischen Sucher vermisse ich. Das Sonnenlicht im Hochgebirge kann halt sehr stark sein, auf dem elektronischen Sucher ist dann kaum noch etwas zu erkennen.

    Das Schlimmste aber war, dass nach kaum 2,5 Monaten Nutzung die G7X einen Feuchtigkeitsschaden hatte. Ich transportierte die Kamera immer in meiner GoreTex-Outdoor-Jacke, direkten Kontakt mit Wasser oder Schnee gab es nicht. Allerdings benutze ich keine Kameratasche, so wie Du.
    Das Canon Reparaturzentrum in Mailand sagte, dass einige elektronische Komponenten auf der Platine oxidiert/korrodiert wären und das auf die Nutzung zurückzuführen sei, deswegen keine Garantie. Für die Reparatur wären Euro 300,- fällig. Na ja, ich überlege mir dann doch lieber eine Neu-Anschaffung.

    Die Canon G15 und vorher die G11 nutzte ich jahrelang im gleichen Anwendungsbereich, auch niemals mit Kameratasche, ohne dass jemals ein Feuchtigkeitsschaden auftrat.

    Mein Verdacht ist, dass die G7X aufgrund ihrer extrem kompakten Bausweise eventuell an Robustheit eingebüsst hat, anfälliger für Schäden z.B. durch Feuchtigkeit geworden ist.

    Antworten
    • Hi Manfred, sorry für die späte Antwort.

      2,5 Monate ist natürlich sehr ärgerlich für so eine teure Kamera.

      Ich kenne leider keine vergleichbare Kompakte mit mehr Brennweite im Tele. Da gibt’s halt sonst nur die Sony RX100 II oder bald die Nikon DL 24-85.

      Was die Robustheit angeht, macht die Panasonic LX100 einen besseren Eindruck, ist aber auch größer und hat noch weniger Zoombereich.

  17. Tedi says:

    Hallo Florian,

    momentan stehe ich noch vor der Entscheidung für eine der beiden Kameras. Zusätzlich steht die Sony A6000 zur Auswahl.
    Geplant ist eine Weltreise im nächsten Jahr.

    Mein Fokus liegt ganz klar auf der Landschaftsfotografie, danach der Architektur.
    Weit ab davon vielleicht etwas Street und Alles was einem sonst so vor die Linse läuft…

    Du schreibst in deinem Artikel, dass die RX100 bei Landschaftsaufnahmen aufgrund der Software besser geeignet ist? Kannst du das näher erläutern?

    Weiterhin frage ich mich ob ich mit einer A6000 nicht doch besser gerüstet wäre.
    Da wären zum einen die 16mm Weitwinkel für Landschaft und die Möglichkeit der wechselbaren Objektive. Vielleicht reizt es mich ja mal Tiere zu fotografieren?

    Habe ich wirklich mit dem Kitobjekt schlechtere Ergebnisse wie mit einer M3 oder G7X?

    Freu mich auf deine Antwort!
    Gruß Tedi

    Antworten
    • Tedi says:

      Muss mich korrigieren, ich habe beim Kit ja total den Crop-Faktor vergessen…da bräuchte ich dann doch ein spezielles Objektiv für Landschaftsaufnahmen.

    • Hi Tedi, die Sony a6000 ist eine top Kamera und mit dem Kit nicht schlechter als die G7X aber auch nicht besser.

      3 Fragen musst Du Dir stellen:

      • Willst Du viel Geld für Spezialobjektive ausgeben?
      • Willst Du Objektive wechseln oder alternativ auf Einsatzbereich verzichten?
      • Willst Du 800-1200g rumtragen statt 300g? (1-2 Objektive, Gewichte sind geschätzt)

      Ich würde Dir meinen Objektiv Guide ans Herz legen mit eigenem Teil für Sony E-Mount um zu sehen ob das System was für Dich ist. Ein tolles Weitwinkel-Objektiv gibt es ja schon.

      Noch eine Anregung: Du musst nicht von Anfang an für jede Eventualität vorsorgen. Hier in Bangkok kann ich alle aktuellen Kameras und Objektive kaufen zu den gleichen Preisen wie in Deutschland. Das gilt für die meisten großen Städte in Asien.

    • Software besser, damit meinte ich v.a. die HDR- und Panorama-Funktionen bei der Sony RX100. Ich mache das bei meiner Canon G7X halt nachher am Rechner.

    • Tedi says:

      Hallo Florian,

      Danke für deine schnelle Antwort.
      Wie du schon sagst ist wahrscheinlich hier der Preis entscheidend…
      Für Weitwinkel + lichtstarkes Objektiv sind gleich nochmal 1000€ weg und da habe ich die Kamers noch nicht gekauft.

      Ich weiß nicht ob du mir die folgende Frage beantworten kannst aber inwiefern ist die RX100 M3 denn der G7X überlegen? Insbesondere bei Landschaftsaufnahmen?

    • Für mich ist der Unterschied die Software, also HDR-Modus von der G7X ist unterlegen und Panoramamodus gibts gar nicht. Beides ist wichtig für Landschaft, HDR ist tagsüber imho essentiell, aber das sehen vielleicht andere Fotografen anders.

      Letztendlich gehts dabei aber um Komfort, denn nachher am PC lässt sich das mit der G7X immer noch machen, also sowohl HDR als auch Pano. +/-2 Bracketing funzt super, also HDR nachberechnen ist kein Problem.

      Was ich noch an der Sony besser finde ist Überbelichtungsanzeige in der Vollbild-Nachschau, bei G7X nur als Thumbnail. Und es gibt sicher noch andere Software Vorteile, die mir gerade nicht einfallen. Dafür ist das Objektiv der G7X besser.

    • Tedi says:

      Wenn es rein die Softwaremängel sind dann kann man darüber hinweg sehen, die M3 kostet dafür einfach zuviel im Vergleich zur Canon.

      Ach wenn das mit der Kamerawahl nicht immer so schwer wäre :D

      Aber vielen Dank für deine Tipps! :-) das lenkt mich doch eher etwas mehr zu den Kompakten

    • Wie Du sagst, halb so wild. Ich habe ja selbst die G7X und bin mir nicht sicher ob ich sie gegen eine Sony MK3 tauschen wollen würde.

      Viel Spass noch beim Für und Wieder ;)

  18. Hans A. Timnet says:

    Hab mir jetzt die G7X Mark II geholt. Ich bin ziemlich zufrieden soweit. Dein Blog hat mir sehr geholfen bei der Kaufentscheidung. Danke dir! Hab deinen Amazon Link benutzt und ich hoffe, dass das korrekt erfasst wurde.

    Antworten
  19. Martino says:

    Hallo!

    Hast du bereits Erfahrungen mit der Lumix LX15/LX10 gemacht?
    Falls ja, würde ich mich freuen wenn du mir im Vergleich zu der G7X und der RX100 schildern könntest?
    Das wird meine erste (selbst gekaufte) Kamera und die LX15 ist derzeit mein Favorit unter den drei Modellen.

    Danke im Voraus!

    lg,
    Martino

    Antworten
    • Hi Martino, noch keine Erfahrungen mit der Panasonic LX10/15.

      Wenn ich mir die Specs anschaue scheint das Objektiv im Zoombereich vergleichbar mit dem der Sony RX100 zu sein, also nicht so lichtstark wie das der Canon G7X aber etwas besser von der Bildqualität. Dafür ist es im Weitwinkel lichtstärker als G7X und RX100.

      Mir würde der ND-Filter der Sony und Canon fehlen und der Zoom der Canon. Auto-ISO scheint nicht gescheit einstellbar zu sein und die JPEG-Ausgabe scheint verbesserungsfähig zu sein, aber das ist evt. nur die aggressive Default-Einstellung beim Schärfen?

      Sieht alles in allem nach einer soliden Kamera aus. Nachdem Panasonic draufsteht, ist wahrscheinlich die Videofunktion besser als bei der Canon. Ich sehe keinen entscheidenden Vorteil gegenüber der Sony oder Canon, eher leichte Vorteile umgekehrt.

      Ich würde den Test von DPReview als Anhaltspunkt nehmen.

    • Martino says:

      Danke für die schnelle Antwort!

      Von der Sony bin ich irgendwie nicht so angetan aber jetzt schwanke ich plötzlich zwischen LX15 und G7XII. :)

      Ich fotografiere zurzeit mit einer Lumix und mag die Software/Bedienung sehr. Lumix scheint mir sehr einsteigerfreundlich zu sein.

      Eigentlich sind mir Fotos wichtiger, aber eine brauchbare die Videofunktion möchte ich auch nicht missen. Der fehlende ND-Filter ist mir auch aufgefallen. Aber ich habe gelesen, dass man den Effekt bei Fotos simulieren kann und zwar wenn man mehrere kürzer belichtete Fotos übereinander legt. Man braucht dazu halt ein Stativ, aber das muss mit ND-Filter auch sein, oder? Kennst du diese Technik?

      Wenn die JPEG-Ausgabe nicht so gut ist, was hälst du von JPEG+RAW oder verbraucht das zuviel Speicherplatz?

      lg,
      Martino

    • Hi Martino,

      wenn du bereits eine Lumix hast und mit der Bedienung zufrieden bist, dann lass dich von mir nicht aufhalten die Panasonic LX15 zu kaufen. Es spricht nix dagegen.

      Der ND-Filter von Sony und Canon ist nur dreifach. Er ist also nicht in erster Linie für Langzeitaufnahmen am Tag gedacht, dafür ist das zu wenig. Er ist aber nützlich bei Langzeitaufnahmen in der goldenen und blauen Stunde und um bei grellem Sonnenlicht in den richtigen Arbeitsbereich zu kommen. Kein großes Ding, wenn der fehlt.

      Du hast Recht, dass du per Median-Stacking eine Langzeitbelichtung simulieren kannst. Ein Stativ brauchst du dafür nicht zwingend, ich habe das schonoft ohne Stativ gemacht. Shootfever hat nen tollen Artikel zur Langzeitbelichtung am Tag. Hier ist ein Beispielbild, das ich ohne Stativ am Tag mit der Median-Stacking Technik langzeitbelichtet habe (mit der G7X ohne ND-Filter). Ist aber ne langwierige Berechnung: http://www.flocutus.de/wordpress/wp-content/uploads/11_schweiz_genfersee2.jpg

      Entweder du schießt JPEG oder RAW. Von JPEG+RAW würde ich unbedingt abraten. Die JPEGs, die im Dualmodus entstehen sehen anders aus, als wenn du nur JPEG fotografierst. Du verlierst nämlich den erweiterten Dynamikbereich und die Schatten-Korrektur, also das was du im RAW in der Nachbearbeitung durch Aufhellen der Schatten und „Expose to the Right“ manuell machen würdest. Außerdem verlierst du die Rauschreduktion und die Möglichkeit Einfluss auf Farbraum und Kontraste des JPEG zu nehmen, bei Canon heißt das „My Colors“. Ich weiß nicht woran das liegt, dass du nur ein „Spar-JPEG“ bekommst, wenn RAW ebenfalls aktiviert ist, vielleicht mangelnde Prozessorpower. Zu dem Thema RAW und JPEG habe ich einen Artikel in Arbeit, der spätestens im Februar erscheint.

      Wenn du die LX15 kaufst, sag gerne Bescheid, wie du sie findest.

      Grüssle,
      Florian

    • Martino says:

      Ach, verdammt! Jetzt war ich mir nach langer Recherche schon sicher, dass ich die LX15 nehme und jetzt bin ich doch wieder am zweifeln. :D

      Aber danke für die hilfreichen Infos!

      Welche (Kompakt-)Kamera nutzt du zurzeit?

    • Es gibt keine perfekte Kamera, also lass dich nicht zu sehr verwirren ;)

      Ich bin immer noch bei der Canon G7X und nach wie vor sehr zufrieden.

    • Martino says:

      Nachmals danke für die Hilfe! Ich weiß jetzt zwar nicht welche es wird, aber ich bin sicher, ich werde mit der Entscheidung zufrieden sein.

      Du schießt alles RAW und entwickelst es dann selbst, oder? Deine Bilder sehen so verdammt gut aus! :)

    • Ich schieße in JPEG.

      RAW hat seine Vorteile und seine Berechtigung, aber ist im Jahr 2017 überbewertet – vorausgesetzt die JPEG-Pipeline der Kamera passt. Anfänger und Gelegenheitsfotografen können sich mit RAW sogar ins eigene Knie schießen. Es ist nämlich gar nicht so einfach im RAW-Konverter den optimierten Look zu erreichen, den die Kamera von Haus aus bietet, geschweige denn ihn zu übertreffen.

      Ich finde HDR (besser Enfuse statt Tonemapping) viel besser darin die Ziele zu erreichen, die viele RAW-Befürworter anstreben. HDR/Enfuse ist für mich die zweite Stufe nach JPEG Single Frame. RAW ist imho die dritte Stufe für Perfektionisten. Mehr dazu im Februar-Artikel.

    • Martino says:

      Okay, danke!

      Eine Frage hätte ich noch: die Bilder in deinem Blog haben immer so ein Panorama Format, aber die G7X hat ja keinen Panorama Modus.
      Sind das also einfach immer zugeschnittenen Bilder?

    • Das Panoramaformat ist nur ein zeitaufwändiger Gag. Würde ich nochmal neu anfangen, dann mit 2:1 statt 3:1 ;)
      Die meisten sind zugeschnitten ein paar sind echte Panoramas mit Microsoft ICE zusammengesetzt (gratis und superschnell!)

  20. Martino says:

    Hallo!

    Hast du schon Erfahrungen mit der Lumix LX15/LX10 gemacht? Falls ja, würde ich mich freuen, wenn du mir dazu im Vergleich mit der G7X und der RX100 etwas schildern könntest.

    Das ist meine erste (selbst gekaufte) Kamera und die LX15 ist derzeit mein Favorit.

    Danke im Voraus!

    lg,
    Martino

    Antworten
  21. Lena says:

    Hallo Flo,
    hast du dir mittlerweile ein Weitwinkelobjektiv für deine NEX-5 zugelegt oder bist du voll auf die leichte G7X umgestiegen?
    Ich denke seit einer Weile auch über etwas leichteres nach, aber ich fotografiere gerne Menschen und Tiere und fürchte, dass die Kleinen da nicht mithalten können.

    Kannst du mir vielleicht einen Tip für ein günstiges ~70mm Objektiv für die NEX geben?

    Liebe Grüße,
    Lena

    Antworten
    • Hi Lena,

      brauchst du wirklich ein 70mm oder tuts auch ein 50mm (75mm äqu. Kleinbild)? Ich habe das normale Sony E-Mount 50 mm mit Bildstabi und finde das ziemlich gut, auch und gerade für Portraits. Ist außerdem eines der günstigsten Objektive für E-Mount. Siehe auch meinen ausführlichen Sony Objektiv-Vergleich.

      98% der Zeit bin ich nach wie vor nur mit der Canon G7X unterwegs und ich kenne auch keine Alternative dazu. Ich bin mittlerweile sogar der Meinung, daß für JPEG-Shooter die Sony RX100 keine echte Alternative ist, weil die Canon bessere out of camera Bilder liefert, v.a. beim Weißabgleich mit Hautfarben. Wenn du RAW schießt, hast du die Qual der Wahl.

      Für Menschen ist die Canon G7X meistens gut genug. Ich versuche trotzdem meine Portrait-Kamera dabei zu haben, wenn ich zu Festivals, Events, Bühnenshows o.ä. gehe. Das ist schon nochmal ein Unterschied, v.a. bei schlechten Lichtverhältnissen.

      Für Tiere brauchste einen Superzoom, das kann die Canon G7X nicht liefern.

      Wir waren gerade in Hong Kong, wo ich bei nem supergünstigen, gebrauchten Fischauge für die NEX zugeschlagen habe. Es ist das Standard 16mm Objektiv mit Fischaugen-Aufsatz VCL-ECF1. Klar ist das nicht ganz ernstgemeint, aber manche Bilder sind doch brauchbar und es macht unglaublichen Spass. Es gibt auch gute Defishing-Software, z.B. Fisheye-Hemi, aber damit muss ich mich erst noch auseinandersetzen. Ich bin mittlerweile froh ein Fischauge zu haben und nicht „nur“ ein Weitwinkel. 16mm äqu. KB wäre nicht besonders genug verglichen mit den normalen 24mm, aber 12mm äq. KB ist schon eine ganz andere Welt.

  22. Marcel says:

    Hallo Florian, vielen Dank für die Hilfestellungen und Einblicke in die Leistungsvermögen der Kameras. Zumindest das Feld konnte ich schon mal deutlich eingrenzen… :) Eine kleine Hilfestellung vielleicht noch deinerseits wäre super! :) Ich kann mich zwischen der Panasonic LX100 und der Canon G7X Mark II nicht entscheiden. Bei der Panasonic schrecken mich die lediglich 12 Megapixel und der geringe Brennweitenbereich etwas ab. Die Canon wiederum hat „lediglich“ den 1 Zoll Sensor. Wie groß siehst du den Vorteil des größeren Sensors der Panasonic gegenüber der Canon? Die Kamera soll hauptsächlich für das Reisen verwendet werden, wobei mir der größere Korpus der Panasonic nichts ausmachen würde. Die Kamera sollte sich auch gut zum Freistellen mit schönem Bokeh und Tiefenunschärfe eignen. Welche der beiden Modelle wäre hier vorzuziehen? Besten Dank für deine Hilfe! Marcel

    Antworten
    • Hi Marcel,

      kurze subjektive Antwort: Ich stand vor der gleichen Entscheidung zwischen LX100 und G7X und habe vor 2,5 Jahren die Canon G7X gekauft und es nur manchmal bereut. ;)

      Der Größenvorteil ist für mich der ausschlaggebende Punkt. Die Canon G7X ist eine wirkliche Immer-Dabei-Kamera, während die LX100 schon wieder zu groß ist um sie wirklich überall hin mitzunehmen. Für JPEG-Shooter bietet die G7X außerdem die von Canon gewohnten realitätsnahen Farben, insbesondere was Hauttöne angeht.

      Abends und in Räumen ist die LX100 überlegen, ebenso zum Freistellen mit selektiver Tiefenschärfe. Sie hat auch ein ausgeprägteres und meiner Meinung nach schöneres Bokeh, siehe Vergleich.

      12 Megapixel sind völlig ausreichend. Selbst 6 MP wären für einen DIN A3 Ausdruck ausreichend, du hast also noch Spielraum bei 12 MP. (6MP bei DIN A3 sind 191 dpi)

      Klingt so als ob die LX100 für Deine Wünsche eine gute Wahl wäre.

  23. Lieber Florian
    Ein wirklich toller Artikel!
    Wir haben uns sooooo unglaublich lange mit dem Thema die perfekte Reisekamera auseinander gesetzt. Schlussendlich sind wir bei der Sony RX100 und Sony A6500 hängen geblieben. Besonders die Sony RX100 passt perfekt in die Hosentasche und ist überall mit dabei. Früher haben wir mit einer grossen DSLR fotografiert bis wir uns irgendwann eingestanden haben, dass das viele Geld um sonst war. Die Kamera lag immer im Hostelzimmer weil sie einfach zu gross und zu schwer war. Was für ein Reinfall. Seit wir nun auf die Kompaktkamera unterwegs sind, sind wir viel glücklicher. Wir machen viel mehr Fotos und haben festgestellt, dass sie sogar noch besser werden als mit der DSLR.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    Michelle & Andrea

    Antworten
  24. Jörg says:

    Die Auswahl einer Kamera sollte keinesfalls über den Preis oder andere sekundäre Kriterien erfolgen. Einzig die Kriterien: Was will ich dokumentieren, Foto und /oder Video, mit welcher Gewichtung, welchen Anspruch habe ich an das Material, will ich nur Urlaubsbildchen oder möchte ich kreativ sein und das auch als Hobby betreiben, sollten den Ausschlag geben.
    Da die Wahl idealerweise von den eigenen Ansprüchen und dem Aufwand, den man mit den Bilder treiben will, bestimmt wird, kann es keine beste Kamera geben. Aus meiner Sicht unter den Kompaktkameras schon gar nicht. Die Kompaktkamera ist tot.
    Jedes Smartphone, dass nicht älter ist als 1-2 Jahre ist eine bessere Reisekamera als es irgendeine Kompakte heute (gestern auch schon ;-)) sein kann.
    Eine GoPro ist für gewichtsreduziere Globetrotter inzwischen eine sehr gute Wahl. Natürlich das Original und nicht die enttäuschenden Nachahmungen! Die neuen GoPros filmen in 4K und liefern RAW Dateien. Da werde selbst ich, Verfechter der Vollformatfotografie langsam schwach. Und es gibt auf Reisen, bei Aktion, Sport und in vielen anderen Situationen, in denen die GoPro klar im Vorteil ist. Wer dann auch noch kreative Ideen hat wird daran mega Spaß haben.
    KEINE GOPRO WERBUNG!

    Antworten
    • Hi Jörg,

      Normale Kompaktkameras sind seit dem Smartphone tot. In dem Vergleich ist auch keine einzige normale Kompaktkamera. Hier geht es um leichte Systemkameras und Profi-Kompaktkameras wie Sony RX100, Canong G7X und Panasonic LX15. Edelkompakte und Systemkameras sind die neuen DSLRs. Dagegen sehen Smartphones und GoPros alt aus ;)

      GoPro und andere Actioncams sind top für Videos und bei extremen Umwelteinflüssen. Aber wenn ich hochwertige Bilder machen will dann komme ich mit nem halb so großen Sensor (Crop Factor 5,5) und Maximalblende f/2,8 schnell an die Grenzen des Machbaren. Ganz zu schweigen vom fehlenden Zoom und fehlenden Einstellungsmöglichkeiten. Eine GoPro wäre in dieser Bestenliste mit großem Abstand an letzter Stelle.

      Sekundäre Eigenschaften wie Gewicht, Größe und Preis finde ich sehr wichtig. Wenn du kein Geld mit der Fotografie verdienst, ist eine Reisekamera immer ein Kompromiss zwischen sekundären und primären Eigenschaften.

  25. Jörg says:

    Hallo Florian,
    ich denke das ist ein komplexes Thema, dass auszudiskutieren hier den Rahmen sprengt.
    Auch hat jeder seine persönliche Meinung dazu.
    Ich zweifle Dein fundiertes Wissen nicht an.
    An meiner grundsätzlichen Meinung, hat das aber nichts geändert.
    Mit der GoPro haben wir schon Kurzreportagen produziert und im TV sieht der Laie an der Qualität nicht, was mit einer 5DM3 und was mit einer GoPro gemacht ist.
    viele Grüße Jörg

    Antworten
    • Klar können wir diskutieren bis wir blau werden ohne auf einen grünen Zweig zu kommen. Aber mit veil Glück kann man mit Fakten sogar Meinungen beeinflussen – zumindest langsam und ein wenig. Das nennt man Internet ;)

      P.S.
      Ich bin vollkommen überzeugt von der GoPro als Videokamera. Ich glaube nur nicht, daß sie ein guter Ersatz für eine gescheite Digitalkamera zum Fotografieren ist.

Trackbacks für diesen Eintrag

  1. AusPackliste: Diese 7 Sachen brauchst Du nicht als Backpacker | flocblog
  2. Perfekt für Reisefotos? Die professionelle Kompaktkamera Canon G7X im Test | flocblog
  3. Welche Systemkamera für Reisen in 2016? Stärken und Schwächen nach Objektiven
  4. 27 Geschenke für Backpacker von Reisekamera bis Fernwehpillen
  5. Mit Stockfoto-Reisebildern 400 Euro im Monat verdienen
  6. 100 Fremde lächeln :-) in Deutschland - Sabbaticalism
  7. Reise-Inspiration für 2017: Foto-Highlights
  8. Beste Reisekamera 2017: Kompaktkamera, Systemkamera oder DSLR?
  9. Bessere Reisefotos mit Computational Photography
  10. Alles über Klettersteige: Berg Abenteuer für Anfänger und Profis
  11. 55 Geschenke für Backpacker von Zufallsreise bis Fernwehpillen
  12. Profi-Kompaktkameras im Praxistest: das sagen 12 Reiseblogger
  13. Profi-Kompaktkameras: 12 Reiseblogger machen den Praxistest
  14. Nur Handgepäck: Tipps für leichtes Rucksackreisen

Antworten