Mount-O-Mat: Objektiv Set Kosten nach Hersteller [Preisvergleich]

Objektive sind wichtiger als Kameras, aber kosten auch mehr. Vergleiche schnell und einfach Preise von Objektiv-Sets nach Hersteller im Mount-O-Mat.

Die Optik der Kamera ist wichtig

Objektive sind nicht einfach nur Fotozubehör. Es geht um die Optik deiner Kamera.

Bildqualität und Lichtleistung hängen entscheidend von guter Optik ab.

Objektive sind deshalb wichtiger als Kameras. Frag ruhig den Fotografen deines Vertrauens.

Objektive sind außerdem teurer als Kameras, vor allem wenn du ein komplettes Set neu kaufst.

Es gibt aber enorme Preisunterschiede. Je nach Hersteller kannst du Tausende Euro sparen für ähnliche Qualität.

Vergleiche hier auf einen Blick die Preise deiner Wunschobjektive nach Kamera-System (Mount).

Mount-O-Mat: Objektiv-Preisvergleich nach Hersteller

Hier findest du den Gesamtpreis eines Objektiv-Sets für Systemkameras. Vergleiche Sony, Canon, Nikon, Panasonic, Olympus, Fuji und Pentax.

Das ist übersichtlich und objektiv ;)

Mount-O-MatSony FECanon RNikon ZPanasonic LSony ACanon EFNikon FXPentax FASony ECanon MFuji XSony DTCanon EF-SNikon DXPentax DAMFT
günstige Kamera709€*1458€*1799€*2499€*1000€*1065€*1169€*1249€*416€*335€*699€*468€*272€*369€*699€*449€*
aktuelle Kamera1970€*2396€*3202€*3699€*?€*1399€*2879€*1849€*1035€*565€*863€*929€*527€*449€*1099€*692€*
Standard Zoom799€*1179€*741€*1399€*275€*489€*435€*549€*1063€*355€*355€*355€*299€*
Weitwinkel Zoom1155€*1347€*350€*339€*530€*1699€*689€*359€*855€*385€*249€*216€*437€*529€*
Tele Zoom1175€*1899€*104€*107€*105€*410€*270€*283€*399€*104€*107€*105€*129€*188€*
Street Prime404€*534€*749€*899€*532€*499€*85€*433€*875€*200€*579€*684€*620€*729€*689€*369€*
Normal Objektiv192€*2330€*399€*849€*395€*106€*85€*322€*330€*495€*445€*190€*87€*85€*433€*160€*
Portrait Objektiv559€*1199€*250€*357€*202€*424€*290€*499€*146€*106€*206€*125€*269€*
Travel Zoom840€*752€*699€*699€*549€*439€*799€*170€*185€*196€*398€*465€*
Super Zoom375€*369€*375€*465€*1098€*
Mega Zoom557€*585€*
Standard Pro Zoom799€*3249€*2184€*275€*489€*435€*549€*755€*755€*708€*749€*
Weitwinkel Pro Zoom2340€*915€*645€*752€*1699€*
Tele Pro Zoom2498€*645€*645€*645€*645€*1153€*1035€*
Super Tele Zoom2099€*290€*800€*815€*669€*669€*475€*
Makro Objektiv470€*1298€*379€*299€*424€*220€*305€*649€*181€*280€*348€*567€*266€*

Wähle hier Kamera-Systeme (Mounts):

FF DSLM



FF DSLR



APS-C DSLM


APS-C DSLR



MFT DSLM

Anleitung

  1. Wähle deine Wunsch-Objektive.
  2. Teste verschiedene Mounts und Hersteller.
  3. Vergleiche wo du am günstigsten davon kommst.

Den Mount-O-Mat gibt es auch als Gewichtsvergleich für Kamera und Objektive.

*amazon.de Partnerlinks mit ständig aktualisierten Preisen

Systemkamera Objektive

Welches Objektiv braucht man für was?

Es gibt einige Standardobjektive, die fast jeder Fotograf besitzen will, aber auch Spezialobjektive.

Diese 3 Zoomobjektive decken zusammen einen großen Zoombereich ab:

  • 24-70mm f/4: Standard Zoom
    Für den allgemeinen Gebrauch
  • 15-30mm: Weitwinkel Zoom
    für Landschaft und Architektur
  • 70-200mm: Teleobjektiv
    für Tier- und Sportfotografie

Diese 3 Festbrennweiten liefern perfekte Bildqualität ohne Zoom:

  • 28mm/35mm f/2,8: Street-Festbrennweite
    für Street-Fotografie im Smartphone-Look
  • 50mm f/2,8 Normalobjektiv
    entspricht dem menschlichen Sichtfeld
  • 85mm f/2,8 Portraitobjektiv
    für Portraits und Eventfotografie

Diese Objektive mit hohem Zoomfaktor sind Wollmilchsäue mit Qualitätseinbußen:

  • 27-250mm: Travelzoom
    Allrounder mit nur einem Objektiv
  • 27-450mm: Travelzoom
    extremer Zoombereich in einem Objektiv
  • 27-600mm: Superzoom
    extremster Zoombereich in einem Objektiv

Diese „heilige Dreifaltigkeit“ sind hochwertige Zooms für Profis:

  • 24-70mm f/2,8: Lichtstarkes Zoom
    für Profis im allgemeinen Gebrauch
  • 15-30mm f/2,8: Lichtstarkes Zoom
    für Profis in Landschaft und Architekturfotografie
  • 70-200mm f/2,8: Lichtstarkes Zoom
    für Profis in Tier- und Sportfotografie

Diese Spezialobjektive sind für besondere Anwendungsfälle gedacht

  • 150-600mm: Superteleobjektiv
    für extra viel Zoom bei Safaris, Motorsport und Astrofotografie
  • 60mm/100mm Makro Objektiv
    für Nahaufnahmen im Mikroskop-Stil
  • 10mm Fischauge
    für Weitwinkel-Spielereien mit Fisheye-Effekt
  • 16mm f/2,8 Weitwinkel Festbrennweite
    für Milchstraßenfotografie

Zu den wichtigsten Objektiven folgen später im Artikel noch Vergleiche und Kauf-Empfehlungen.

Profikompakte dominieren Systemkameras mit Kit-Objektiv

Kamera mit Objektiv: ein Kit-Objektiv für Einsteiger?

Kit-Objektive fehlen im Preisvergleich oben. Ist ja logisch, das billige Kit-Objektiv kaufst du nicht extra. Es ist bei der Kamera schon mit dabei.

Es gibt aber noch einen Grund Standard-Zoom-Objektive mit f/3,5-5,6 nicht in den Vergleich aufzunehmen:

Kit-Objektive sind schlecht!

Natürlich, du kannst mit dem Kit-Objektiv schöne Fotos machen. Aber dein Kit-Objektiv wird von einer Profikompakten wie Sony RX100 oder Canon G7X dominiert.

Profikompaktkameras mit großem Ein-Zoll-Sensor sind gegenüber einer Systemkamera mit Kit-Objektiv bei vergleichbarer Bildqualität in jeder Hinsicht besser:

  • lichtstärker
  • leichter
  • kleiner
  • günstiger

Für einen genauen Vergleich, siehe Digitalkamera Bestenliste.

Bitte bleibe also nicht beim Kit-Objektiv. Ohne gute Wechselobjektive verschwendest du das ganze Potenzial einer Systemkamera.

Du bist Anfänger und willst erstmal an einer günstigen Kamera lernen? Was du zum Einstieg suchst, ist eine Profikompaktkamera.

Zoom hängt von der Brennweite ab - © MrSpyDoS CC BY-SA 3.0

Erklärung: Was sind Kamera Brennweite & Zoom

Die Kamera Brennweite bestimmt den Zoomfaktor. Das ist für die meisten Anwendungsfälle das wichtigste Merkmal einer Objektiv-Kamera-Kombination.

Schau dir den Effekt der Kamera Brennweite im Nikon Objektivsimulator an.

Um den Zoomfaktor eines Objektivs auszurechnen teilst du die höchste Brennweite durch die niedrigste. Ein Objektiv mit 25-75mm hat einen 3x-Zoom. (75/25=3)

Achtung, neben dem Zoomfaktor ist die Anfangsbrennweite sehr wichtig. Ein 2x-Zoom-Objektiv kann sowohl ein 10-20mm Weitwinkel sein als auch ein 100-200mm Telezoom.

Je größer der Zoomfaktor und der damit abgedeckte Brennweiten-Bereich, desto schwieriger und teurer ist es ein Objektiv mit guter Abbildungsleistung zu bauen.

Offenere Blende heißt mehr Lichtleistung - © KoeppiK CC BY-SA 3.0

Erklärung: Was sind Blende & Lichtleistung

Die Blende regelt die Lichtleistung. Je kleiner die Blendenzahl im Nenner, desto offener die Blende, desto mehr Licht trifft auf den Sensor.

Wenn du deine Blende von f/3,6 auf f/1,8 öffnest, hast du vier Mal so viel Licht. Dann kommst du mit einem Viertel des ISO aus für eine bessere Bildqualität.

Je offener die Blende, desto schlechter sind aber Randschärfe und Schärfentiefe. Viele Objektive erreichen erst bei halber Offenblende ihre beste Randschärfe.

Die Blende bestimmt außerdem die Schärfentiefe. Du kannst mit Blende f/1,8 den Hintergrund unschärfer freistellen als mit Blende f/3,6. Das ist gut für Portraits.

Für andere Anwendungen wie Landschaft und Architektur brauchst du hingegen eine hohe Schärfentiefe. Das heißt du dunkelst die Blende auf zum Beispiel f/8 ab.

Die f-Zahlen sind logarithmisch zur Basis Wurzel zwei. Das heißt f/4,0 ist vier Mal so lichtstark wie f/8,0 und f/2,0 ist 16x so lichtstark wie f/8,0.

kleiner APS-C-Sensor in einer Nikon DSLR

Äquivalenz: Umrechnung von Blende & Brennweite

Zahlen für Brennweite und Blende werden für Vollformatkameras angegeben. Wenn du eine Kamera mit kleinerem Sensor hast, musst du auf zum Vollformat äquivalente Werte umrechnen.

Du sagst zum Beispiel: „ein 50mm f/1,8 MFT-Objektiv ist äquivalent zu 100mm f/3,6 im Kleinbild (KB)“.

Multipliziere dazu Blende UND Brennweite mit dem Crop-Faktor. Selbst manche Fotografen wissen nicht, dass du beide Zahlen umrechnen musst um Lichtleistung und Schärfentiefe vergleichen zu können.

Stell dir vor du hast ein Sigma 30 mm f/1,4 Objektiv. Das gibt es für verschiedene Systeme:

  1. Auf einer Sony a6400 mit Crop-Faktor 1,5 ist es äquivalent zu 45mm f/2,1 (KB).
  2. Auf einer Canon EOS 250D mit Crop-Faktor 1,6 ist es äquivalent zu 48mm f/2,2 (KB).
  3. Auf einer Panasonic Lumix GX9 mit Crop-Faktor 2,0 ist es äquivalent zu 60mm f/2,8 (KB).

Je kleiner der Sensor, desto lichtstärker muss zum Ausgleich das Objektiv sein um Bildrauschen zu vermeiden. Lies in diesem weiterführenden Artikel mehr zu Lichtstärke und Äquivalenz.

Viele Kamera-Hersteller rechnen nur die Brennweite um und nicht die Blende. Das ist Marketing. Schließlich klingt „f/1,8“ viel besser als „äquivalent zu f/3,6“.

Letztendlich ist es aber Kunden-Täuschung nur einen Wert umzurechnen und den anderen nicht. Entweder du gibst beide Werte vom Objektiv an oder beide äquivalente Werte.

Im Mount-O-Mat sind die Umrechnungen berücksichtigt. Wir vergleichen keine Äpfel mit Birnen.

Sensorgrößen von Smartphone links bis Vollformat/Kleinbild rechts

Crop-Faktor nach Kamera-Mount & Hersteller

Um die Vollformat-Äquivalenz auszurechnen musst du mit dem Crop-Faktor multiplizieren. Hier sind Crop-Faktoren für viele gängige Systemkamera-Mounts – spiegellos und mit Spiegel:

2,0 Crop-Faktor bei MFT

  1. Panasonic MFT-Mount, z.B. Panasonic Lumix DC-GX9, GX95, DMC-GX8, GX85, GX850
  2. Olympus MFT-Mount, z.B. Olympus OM-D E-M1, OM-D E-M5, PEN E-P5

1,6 Crop-Faktor bei APS-H

  1. Canon M-Mount, z.B. Canon EOS M3, M5, M10, M50, M100
  2. Canon EF-S-Mount, z.B. Canon EOS 250D, 200D, 2000D, 4000D, 9000D

1,5 Crop-Faktor bei APS-C

  1. Sony E-Mount, z.B. Sony a5100, a6000, a6300, a6400, a6500, NEX-7
  2. Nikon DX-Mount, z.B. Nikon D3400, D3500, D5600, D7500, D500
  3. Fuji X-Mount, z.B. Fuji X-T2, X-T20, X-T100, X-A3, X-E2S, X-M1, X-Pro2
  4. Sony DT-Mount, z.B. Sony SLT-A68, A77 II
  5. Pentax DA-Mount, z.B. Pentax KP, K-70

1,0 Crop-Faktor bei KB (keine Umrechnung)

  1. Sony FE-Mount, z.B. Sony a7 III, a7r III, a7s II, a9
  2. Sony A-Mount, z.B. Sony a99 II
  3. Canon EF-Mount, z.B. Canon EOS 6D II, 5D IV, 5DS, 1D II
  4. Canon R-Mount, z.B. Canon EOS RP, R
  5. Nikon FX-Mount, z.B. Nikon D850, D810a, D750, D5
  6. Nikon Z-Mount, z.B. Nikon Z6, Z7
  7. Panasonic/Leica L-Mount, z.B. Panasonic DC-S1, Leica SL
  8. Pentax FA-Mount, z.B. Pentax K-1, K-1 II

Profikompakte haben einen Crop-Faktor von 2,7 und der Crop-Faktor von kleinen Smartphone-Sensoren fängt bei den Top-Modellen etwa bei 6 an.

Hochwertige Objektive sind schwer und teuer

Empfehlungen: günstige & beste Objektive

Soll es das beste Objektiv oder etwas günstiges sein? Objektive unterscheiden sich bei Abbildungsleistung und Lichtleistung genauso wie bei Preis und Gewicht.

Bei Zoomobjektiven gibt es 3 Qualitätsstufen:

  • Zoomobjektiv für Einsteiger mit Blende f/3,5-5,6 (KB)
    am leichtesten und günstigsten mit der geringsten Lichtleistung
  • Zoomobjektiv für Anspruchsvolle mit Blende f/4,0 (KB)
    Leichter, kleiner und günstiger als das lichtstarke f/2,8
  • Zoomobjektiv für Profis mit Blende f/2,8 (KB)
    lichtstärker und oft bessere Abbildungsleistung

Das ist nur eine grobe Einteilung. Wenn du es ganz genau wissen willst, lies die Tests von DXOMark.

Blende f/2,8 bei Kleinbild heißt für kleinere APS-C-Kameras Blende f/1,8. Es gibt aktuell aber nur zwei Zoom-Objektive mit f/1,8, das Sigma Art 18-35mm und das Sigma Art 50-100mm. Die haben nur einen 2x-Zoombereich.

Objektivfehler wie Vignette und Verzeichnung spielen dank Korrektur in der Kamera heute kaum noch eine Rolle.

Viele Objektive für Canon R, Nikon Z und Panasonic S sind noch nicht auf dem Markt oder zu teuer für eine Kaufempfehlung. Ich werde den Artikel aktuell halten.

1. Lichtstarkes Standard Zoom für Canon, Nikon, Sony, …

Das wohl vielseitigste Objektiv an einer Systemkamera ist ein Standard Zoom mit ca. 25-75mm Brennweite (KB).

Ein Kit-Objektiv mit f/3,5-f/5,6 macht keinen Sinn, besorge dir besser eine Profikompakte.

Standard Zoom Kaufempfehlungen:

Standard ZoomStandard Pro Zoom
Sony FE749€Sony 24-70 f/4,0799€Tamron 28-75 f/2,8*
Canon EF715€Sigma 24-105 f/4,0489€Tamron 28-75 f/2,8*
Nikon FX715€Sigma 24-105 f/4,0435€Tamron 28-75 f/2,8*
Fuji X1069€Fuji 16-55 f/2,8*
Canon EF-S329€Sigma 17-50 f/2,8*755€Sigma 18-35 f/1,8*
Nikon DX335€Sigma 17-50 f/2,8*708€Sigma 18-35 f/1,8*

Das günstige Tamron f/2,8 für Vollformatkameras dominiert das f/4,0-Standardzoom mit nur minimal mehr Gewicht. Deshalb die durchgestrichenen Objektive.

Für Sony E, Canon M und Panasonic/Olympus MFT gibt es leider keine lichtstarken Zooms.

2. Weitwinkelobjektiv für Canon, Nikon, Sony, …

Weitwinkelobjektive haben ca. 15-30mm Brennweite (KB) und sind vor allem für Landschaft- und Arichtekturfotografie interessant.

Weitwinkel Zoom Kaufempfehlungen:

Weitwinkel ZoomWeitwinkel Pro Zoom
Sony FE1155€Sony 16-35*2340€Sony 15-35 f/2,8*
Canon EF339€Tokina 17-35 f/4,0*645€Tokina 16-28 f/2,8*
Nikon FX530€Tokina 17-35 f/4,0*752€Tokina 16-28 f/2,8*
Sony E701€Sony 10-18*
Canon M359€Canon 11-22*
Fuji X989€Fuji 10-24 f/4,0*
Canon EF-S249€Canon 10-18*
Nikon DX216€Nikon 10-20*
MFT529€Olympus 9-18*

Bei Weitwinkel-Aufnahmen ist die Lichtleistung nicht so wichtig wie beim Standardzoom. Du wirst Landschaften und Architektur stark abgeblendet mit f/8 oder weniger fotografieren.

Die günstigeren Weitwinkelobjektive mit f/3,5-f/5,6 haben also ihre Berechtigung. Die Abbildungsleistung ist aber bei teurerem Glas oft besser.

3. Teleobjektiv für Canon, Nikon, Sony, …

Den Abschluss des Zoom-Trios bilden Teleobjektive mit ca. 70-200mm Brennweite (KB) hauptsächlich für Sport- und Tierfotografie.

Teleobjektiv Zoom Kaufempfehlungen:

Tele ZoomTele Pro Zoom
Sony FE1175€Sony 70-300*2498€Sony 70-200 f/2,8*
Canon EF107€Tamron 70-300*645€Tamron 70-200 f/2,8*
Nikon FX105€Tamron 70-300*645€Tamron 70-200 f/2,8*
Sony E270€Sony 55-210*
Canon M283€Canon 55-200*
Fuji X320€Fuji 50–230*
Canon EF-S107€Tamron 70-300*1150€Sigma 50-100 f/1,8*
Nikon DX105€Tamron 70-300*1035€Sigma 50-100 f/1,8*
MFT188€Olympus 40-150*

Das Tamron 70-300mm für Vollformatkameras ist unglaublich günstig. Weil es nur 400 Gramm wiegt, würde ich es sogar an den APS-C-Kameras von Canon und Nikon verwenden, anstelle des 100 Gramm leichteren Tamron 55-200mm.

Günstige Telezooms mit f/3,5-f/5,6 sind wirklich nur für Hobby-Fotografen gedacht. Sobald die Lichtverhältnisse nicht perfekt sind brauchst du f/2,8 (KB) und ein Stativ.

4. Normalobjektiv 35mm/50mm für Canon, Nikon, Sony, …

Es gibt unter Fotografen viel Streit, ob 35mm (KB) oder 50mm (KB) das bessere Normalobjektiv ohne Zoom ist. Die beiden sind um das menschliche Sichtfeld angesiedelt mit etwa 42mm (KB).

Mit 28mm (KB) gibt es noch eine Alternative. Das ist die Brennweite der meisten Smartphones und aller Kameras ohne Zoom. Du bist nah am menschlichen Sichtfeld und hast noch Spielraum für Schnappschüsse und Straßenfotografie.

Ich habe hier als „Street-Objektiv“ jeweils das günstigste Objektiv um die 30mm ausgewählt, egal ob 28mm oder 35mm. Auch zwischen 50mm und 60mm für ein „Normalobjektiv“ mache ich hier keinen Unterschied.

Street und Normalobjektiv Kaufempfehlungen:

Street PrimeNormal Objektiv
Sony FE404€Sony 28 f/2,0*192€Sony 50 f/1,8*
Canon EF499€Canon 35 f/2,0*106€Canon 50 f/1,8*
Nikon FX499€Nikon 35 f/1,8*206€Nikon 50 f/1,8*
Sony E875€Sigma 20 f/1,4*330€Sigma 30 f/1,4*
Canon M200€Canon 22 f/2,0*495€Canon 32 f/1,4*
Fuji X577€Fuji 18 f/2,0*449€Fuji 35 f/2,0*
Canon EF-S620€Sigma 20 f/1,8*466€Sigma 30 f/1,4*
Nikon DX729€Sigma 20 f/1,8*167€Nikon 35 f/1,8*
MFT369€Sigma 16 f/1,4*160€Panasonic 25 f/1,7*

Qualitativ gibt es kaum Unterschiede. Fast alle Festbrennweiten sind über optische Zweifel erhaben.

Es kommt kaum vor, dass du mehr Offenblende als f/2,8 an einer Vollformatkamera brauchst. Bei f/1,8 ist die Nasenspitze schon unscharf, wenn du auf die Augen fokussierst.

Es ist aber hilfreich von f/1,8 auf f/4,0 abblenden zu können für eine bessere Abbildungsleistung. Die meisten Objektive sind erst dann wirklich scharf, wenn du 2-3 Stops abblendest.

Bei APS-C brauchst du Blende f/1,8 hingegen schon, die ist äquivalent zu f/2,8 (KB).

Festbrennweite oder Zoom?

Antworten & Erklärungen zu Objektiven

Hier sind einige Erklärungen und Antworten zu häufigen Fragen:

1. Sind Sigma, Yongnuo, Tokina & Tamron Objektive gut?

Objektive der Dritthersteller Sigma, Tamron, Tokina und Yongnuo sind oft günstiger als die hauseigenen vom Kamerahersteller Sony, Canon, Nikon, …

Das heißt aber nicht, dass die Qualität schlechter ist. Es gibt von Drittherstellern mittelmäßiges Material, aber auch sehr hochwertige Objektive.

Sigma Art Objektive sind sogar besser als die meisten Markenobjektive. Auch das neue Tamron 28-75 f/2,8 Zoom für Vollformat-Kameras schlägt vielfach teurere Markenzooms.

Wenn du das beste Preis-Leistungsverhältnis suchst, solltest du also immer auch mit Tamron, Sigma, Tokina und Yongnuo vergleichen.

Sei aber vorsichtig bei anderen Drittherstellern wie Samyang, Rokinon, Lensbaby, Meike, 7artisans und Kamlan. Deren günstige Objektive haben keinen Autofokus. Es gibt aber gerade von Samyang auch welche mit Autofokus.

2. Festbrennweiten oder Zoom-Objektive?

Je mehr Brennweite und Zoombereich ein Objektiv abdecken muss, desto schlechter werden Lichtleistung und Abbildungsleistung und desto höher das Gewicht.

Festbrennweiten ganz ohne Zoom sind deshalb die beste Wahl für sehr gute Bildqualität und eine leichte Kamera.

Festbrennweiten bieten meistens mehr Lichtstärke durch eine größere Offenblende, oft mit f/1,8.

Bei Zoom-Objektiven müsstest du für die gleiche Lichtleistung ein Vielfaches ausgeben und Kilos schleppen und trotzdem wäre die Abbildungsleistung schlechter.

Der Zoom wird dir aber fehlen. Festbrennweiten sind vom Anwendungsbereich eingeschränkt. Andererseits kannst du mit einer Festbrennweite ablenkungsfrei deinen fotografischen Blick üben.

3. Objektivadapter für Spiegelreflexkamera Objektive?

Es gibt Adapter um DSLR-Objektive an spiegellosen Systemkameras zu betreiben. Umgekehrt gibt es keine Adapter, wegen dem zu großen Abstand zwischen Objektiv und DSLR-Kamera.

Du kannst zum Beispiel ein Canon EF-S 50mm f/1,8 DSLR-Objektiv mit passendem Adapter an einer Canon M Systemkamera betreiben oder sogar an einer Sony Systemkamera.

Es ist relativ egal ob du einen teuren Marken-Adapter oder einen günstigen von Drittanbietern verwendest, so lange er passt. Recherchiere aber, wie gut der Autofokus mit dem Adapter funktioniert.

Ein ganz besonderer Adapter ist ein Speedbooster. Diese sehr teuren Teile können dank eingebauter Linse die Lichtleistung um 50% oder mehr erhöhen. Sie haben aber einen schlechten Autofokus.

Du verwendest zum Beispiel ein Vollformatobjektiv an einer APS-C-Kamera. Der Speedbooster bündelt die gesamte Vollformat-Blende auf den kleineren Sensor. Das ist natürlich für die Abbildungsleistung nicht optimal.

Zu guter Letzt gibt es noch Telekonverter, die die Brennweite eines Objektivs vergrößern. Diesen höheren Zoom erkaufst du dir mit schlechterer Bildqualität.

4. Der Mythos vom Upgrade Path

Viele Mounts werden sowohl für Vollformat, als auch für APS-C verwendet. Sony E-Mount ist kompatibel zum FE-Mount und Sony A-Mount zu DT-Mount. Gleiches gilt für Nikon FX und DX, Canon EF und EF-S, sowie Pentax FA und DA.

Du kannst also Vollformat-Objektive ohne Adapter an der APS-C-Kamera verwenden. Umgekehrt geht das nicht, weil APS-C-Objektive einen Vollformat-Sensor nur zum Teil abdecken.

Vollformat-Objektive machen wegen der unterschiedlich optimierten Brennweiten aber nur selten Sinn an einer kleinen Kamera. Vergleichbare APS-C-Objektive sind außerdem leichter, kleiner und günstiger.

Eine Ausnahme können manche Festbrennweiten sein, die selbst als Vollformat-Version klein und günstig genug sind. Das macht aber nur Sinn, wenn es keine brauchbare ASP-C-Version gibt.

Kaufe also bitte keine Vollformat-Objektive nur weil du vielleicht irgendwann einmal auf Vollformat umsteigen willst.

Kaufe Kamera und Objektiv so, wie du es heute tatsächlich brauchst. Es gibt keinen sogenannten Upgrade-Path.

5. Vollformat-Kamera oder APS-C?

Vollformatsensoren sind größer und haben einen besseren Dynamikumfang und eine bessere Lichtleistung. ISO 3200 bei Vollformat ist vom Bildrauschen äquivalent zu ISO 1400 bei APS-C und ISO 800 bei MFT.

Das macht bei schlechten Lichtverhältnissen und Fotografieren ohne Stativ viel aus. Wenn du hingegen Architektur fotografierst macht der Vollformatsensor kaum einen Unterschied. Beim Filmen kann Vollformat sogar nachteilig sein.

APS-C-Kameras sind wiederum leichter und günstiger. Das kann gerade beim Reisen ein großer Vorteil sein.

Das ist eine individuelle Entscheidung, die auch von deinen Objektiv-Wünschen abhängt. Spiele es doch einfach mal im Mount-O-Mat durch und beachte auch die Gewichte.

6. Spiegellos (DSLM) oder Spiegelreflex (DSLR)?

Ob spiegellos (DSLM) oder mit Spiegel (DSLR) bei Systemkameras macht heute kaum noch einen Unterschied. Der einzige verbliebene Vorteil von DSLRs ist die längere Batterielaufzeit.

DSLMs sind generell leichter. Dafür sind DSLRs günstiger mit mehr Objektivauswahl. Es gibt aber genug schwere DSLMs und teure DSLRs, die das Gegenteil beweisen.

Mach dir also keinen Kopf wegen DSLR oder DSLM und wähle die Kamera nach Objektiven aus, nicht umgekehrt.

7. Objektiv-Pläne für Mirrorless Vollformat-Kameras

2019 kamen gleich drei neue Vollformat-Kamerasysteme auf den Markt.

Für diese Systeme werden Objektive erst nach und nach veröffentlicht. Schau dir die geplanten Veröffentlichungen in den Roadmaps an:

Der Mount-O-Mat wird natürlich bei Neuerscheinungen aktualisiert.

8. Welche ist die beste Kamera?

Es gibt keine beste Kamera für alle Anwendungen. Es gibt aber ganz bestimmt eine Traum-Kamera für deine Bedürfnisse. Finde sie in der Digitalkamera Bestenliste.

Hast du ein Schnäppchen gefunden oder fehlt ein Objektiv im Mount-O-Mat? Schreib nen Kommentar

Die Reisekamera für meine Fotos ist eine Canon G7X*

*Affiliate-Werbelink: Wenn dir meine Infos helfen kaufe bitte darüber – kostet nix extra!


cover3d_100_240
mehr Infos

1,870 Abonnenten
Reise Newsletter
plus: Reise Bildband

Infos zu Newsletter, Versender, Messung & Widerruf in der Datenschutzerklärung.

* Kein Spam, Kein Schmarrn



Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Tolle Zusammenstellung. Im Moment verstehe ich aber noch Bahnhof. Das ist ein Thema, in welches ich mich in Ruhe einarbeiten muss. Eine neue Kamera muss her. Aber bloß ist es damit ja noch nicht getan… :D

    1. Ja, die Kamera allein reicht nicht.
      Aber wenn du kein Weitwinkel, Tele oder andere Spezialanwendungen brauchst, bist du bei ner Profikompakten am besten aufgehoben. Ich nutze selbst die Canon G7X als Hauptkamera.

Schreibe einen Kommentar