Smartphone als Kamera: Ist das beste Fotohandy gut genug?

Ist ein Smartphone gut genug für Reisefotos? Hier findest du 10 gute Gründe für eine Kamera statt einem Fotohandy.

Smartphone vs Kamera

iPhones und Smartphones von Samsung, HTC, Google, Huawei, … fotografieren immer besser.

Ist es an der Zeit Digitalkameras zu beerdigen?

Nein, keine Chance…

Es wird noch Jahre dauern, bis ein Fotohandy die Qualität einer Profi-Kompaktkamera erreicht.

Mit Spiegelreflex- und Systemkameras werden Fotohandys wohl nie mithalten können.

Ob du trotzdem mit einem Smartphone als Reisekamera auskommst hängt von deinen Ansprüchen ab.

Mein Rat für dich persönlich: Nimm eine echte Kamera mit!

Du willst mehr als nur Schnappschüsse machen. Sonst hättest du nicht bis hier gelesen ;)

das Handy ist immer dabei

4 Vorteile von Smartphones gegenüber Kameras

Versteh mich nicht falsch, Smartphones haben wertvolle Vorteile gegenüber einer Kamera:

  1. Immer dabei
    Die beste Kamera ist die, die du zur Hand hast.
  2. Gewicht
    Ein Smartphone ist leicht und du trägst es eh mit.
  3. Größe
    Smartphones sind klein und unauffällig.
  4. Internet
    Du bist immer verbunden und Fotos sind sofort teilbar.

Ein Smartphone hat aber auch viele Nachteile. Wegen den folgenden 10 Gründen ist ein Fotohandy für mich höchstens eine Zweitkamera.

kleiner Alleskönner Profi-Kompaktkamera

10 Gründe für Profi-Kompaktkamera statt Handy

Hier sind 10 Vorteile einer Profi-Kompaktkamera gegenüber einem Smartphone.

  1. lichtstarker 1-Zoll-Sensor
    Der Sensor ist mindestens 4x so groß. Das erhöht Lichtleistung, Dynamikbereich und Bildqualität.
  2. 3x-4x optischer Zoom
    Profikompakte haben einen 3x- oder gar 4x durchgehenden optischen Zoom.
  3. einstellbare Blende
    Blenden von Kameras sind regelbar. Handy-Linsen haben feste Blenden mit wenig Schärfentiefe.
  4. Bildstabilisator
    Ein Bildstabi mit 3 Stopps hält Fotos frei von Verwacklungen, als hättest du 8x so viel Licht.
  5. Akku-Laufzeit
    Ein starker Akku und Ersatzbatterien sorgen für lange Laufzeiten, ohne das Handy auszusaugen.
  6. Speicherplatz
    SD-Karten mit 64 GB sind sehr günstig und du kannst für lange Reisen mehrere davon mitnehmen.
  7. manuelle Einstellungen
    Stelle die Kamera voll manuell ein, z.B. für Langzeitbelichtungen, Nachtaufnahmen, Sport, …
  8. Stellräder & Knöpfe
    Dank der vielen Stellräder und Knöpfe änderst du Einstellungen schnell und ohne Suchen.
  9. Klappdisplay & teilweise Sucher
    Ein Klappdisplay bietet mehr Möglichkeiten ein Bild zu gestalten.
  10. kreative Absicht
    Mit Kameras fotografierst du automatisch bewusster und bist weniger im Schnappschuss-Modus.

Kameras müssen nicht sehr teuer sein. Für 400€ bis 500€ bekommst du eine erstklassige Profikompakte.

Überzeugt? Hier ist eine aktuelle Kompaktkamera-Bestenliste.

Wechselobjektive für eine Systemkamera

Vorteile & Nachteile von Systemkamera & DSLR

Spiegelreflex- und Systemkameras haben einen noch größeren Sensor als Profi-Kompaktkameras. Leider braucht ein großer Sensor auch große Objektive. Das heißt schlechtere Objektive für das gleiche Geld.

Eine Profikompakte ist durch ihr kleines lichtstarkes Objektiv besser als eine DSLR oder DSLM mit Kit-Objektiv. Erst wenn du in teure Objektive investierst macht eine Systemkamera Sinn.

An spezialisierten Wechselobjektiven gibt es zum Beispiel:

  • Festbrennweiten
    Objektive ohne Zoom sind am lichtstärksten und schärfsten.
  • Weitwinkel
    Bringe mehr auf das Bild für Landschaft und Architektur.
  • Telezooms
    Zoome noch weiter rein für Tiere, Sport und Events.

Alternativ kannst du das billige Kit-Zoom ersetzen durch ein besseres Zoom:

  • Lichtstarke Zooms
    Hol dir Lichtleistung mit konstanter Blende f/2,8 oder sogar f/1,8 (Sigma Art)
  • Superzooms
    Decke einen 10x-Zoombereich ab oder gar 20x (Tamron 18-400).

Wechselobjektive sind schwer, teuer und das Wechseln ist nervig. Foto-Profis schwören trotzdem darauf, wegen der vielfältigen Möglichkeiten verglichen mit Kompaktkamera oder Smartphone.

Reizt dich trotz Gewicht, Größe und Preis eine Systemkamera?

Kauf die Kamera unbedingt nach deinen Wechselobjektiven und nicht anders herum.

Bist du schon versichert? 50 Reisekrankenversicherungen auf einen Blick

Welches Handy hat die beste Kamera 2018

Du willst beim Smartphone bleiben oder suchst eine gute Handykamera als Zweitkamera?

Das Handy mit der besten Kamera 2018 ist:

Das Huawei P20 Pro hat mit Abstand die besten Test-Ergebnisse aller Smartphones. Es fällt positiv auf durch seinen gut 50% näheren Telezoom (80mm) mit Bildstabi und gutem Portrait-Modus durch dritte Hilfskamera.

Lies den Huawei P20 Pro Kamera-Testbericht auf DXOMark.

Achtung, nur das Huawei P20 Pro hat die gute Kamera. Huawei P20, Huawei P20 Lite haben nur eine Dualkamera, ebenso alle Huawei P10 Varianten. Huawei Mate 20 Pro und Huawei Mate 20 haben statt dem Hilfssensor in Schwarz-Weiß eine Weitwinkel-Linse als Drittkamera.

Günstiges Smartphone mit guter Kamera für 400€

Das Huawei ist nicht billig. Ein günstiges Smartphones mit sehr guter Kamera kommt ebenfalls aus China:

Das Xiaomi Mi 8 kann trotz dem niedrigen Preis bei den Test-Ergebnissen der top Fotohandys mithalten. Die beiden Objektive scheinen aber etwas weniger hochwertig zu sein als bei der Konkurrenz mit weniger Schärfe und Farbsäumen.

Lies den Xiaomi Mi 8 Kamera-Testbericht auf DXOMark.

Das Xiaomi Mi MIX 3* hat für einen ähnlichen Preis eine noch bessere Kamera als das Mi 8 – die drittbeste auf dem Markt. Es gibt leider noch keinen Veröffentlichungstermin in Deutschland. Es kommt in China im November 2018 auf den Markt

die 5 besten Smartphones © Phonesized

Smartphone Bestenliste: die besten Handykameras

Die besten Handykameras 2018 sind:

Die Bestenliste stammt von den Kamera-Experten auf DXOMark.

Fast immer wenn du Kamera-Test-Ergebnisse siehst, beziehen die sich auf die hintere Kamera. Die Selfie-Kamera vorne ist in jedem Smartphone um einiges schlechter.

immer beidhändig fotografieren

10 Tipps für bessere Smartphone Fotos

Hole bessere Fotos aus deinem Smartphone mit diesen Fototipps

  1. Haltetechnik
    Halte das Handy, als wäre es eine Kamera. Nutze beide Hände und stütze die Ellbogen möglichst ab.
  2. Mehrere Fotos
    Mache mehrere Fotos und sortiere aus. Bei 1/15s Belichtungszeit verwackeln 9 von 10 Bildern.
  3. Belichtungszeit
    Lerne die Belichtungszeit kurz einzustellen. Ein verrauschtes Foto ist besser als ein verwackeltes.
  4. HDR-Modus
    Nutze den HDR-Modus deines Handys. Damit kannst du den kleinen Dynamikbereich ausgleichen.
  5. saubere Linse
    Die Linse wird beim Handy öfter mal schmutzig. Säubere möglichst mit einem Brillenputztuch.
  6. Kein Blitz
    Lass das Blitzen sein. Der eingebaute Blitz macht alles nur noch schlimmer.
  7. Kein Digitalzoom
    Zoome bei Fotos niemals digital. Digitalzoom ist als würdest du das Foto ausschneiden.
  8. Gutes Licht
    Sei dir der schlechten Lichtleistung bewusst. Fotografiere bei Tageslicht, nicht erst abends.
  9. Absicht
    Stell dir vor dein Handy ist eine Kamera. Du musst raus aus dem Schnappschuss-Modus.
  10. Ministativ
    Ministative können viele Handy-Nachteile ausgleichen. Ich empfehle das GPod Mini Magnet*.

Diese Tipps sind für Handys genauso nützlich wie für Digitalkameras.

Lies weiter für 20 Fototipps.

Light L16 mit 16 Einzelkameras © Light

Smartphone-Zukunft: Dual Kamera & Multi Kamera

Smartphone-Kameras werden immer besser. Aber an der Physik kommen sie nicht vorbei:

  • großer Sensor > kleiner Sensor
  • optischer Zoom > digitaler Zoom

Eine Lösung für den optischen Zoom können mehrere Kameras sein. Heute schon haben viele Handys eine Dual Kamera für Weitwinkel und für Tele. Das ist zwar kein durchgehender Zoom, aber immer noch besser als ohne optischen Zoom.

Das Handy kann außerdem die Fotos mehrerer Kameras zusammenzurechnen. Das Huawei Pro 20 macht das schon. Es hat eine dritte Kamera mit Schwarz-Weiß-Sensor. Dieser Sensor liefert Infos zur Schärfentiefe für künstlich erzeugtes Bokeh im Portrait-Modus.

Drei Kameras pro Handy sind erst der Anfang. Je mehr Kameras, desto mehr ist mit Computational Photography möglich.

Die Zukunft kannst du an der Light L16 sehen. Diese Kamera in Smartphone-Größe hat 16 Einzelkameras mit 3 verschiedenen Brennweiten. So hast du flüssigen Zoom und eine insgesamt große Sensorfläche. Leider sind die L16 Test-Ergebnisse noch enttäuschend.

Wenn diese Technologie irgendwann für Smartphones bereit ist, können sie Profi-Kompaktkameras ersetzen. Systemkameras sind dann aber noch lange nicht überflüssig. Wechselobjektive für Spezialanwendungen lassen sich nicht so einfach auf Smartphone-Größe eindampfen.

Was hältst du von Fotohandys: Erstkamera oder Zweitkamera?

Ähnliche Beiträge

aktualisiert am

Die Reisekamera für meine Fotos ist eine Canon G7X*

*Affiliate-Werbelink: Wenn dir meine Infos helfen kaufe bitte darüber – kostet nix extra!


 

1,769 Abonnenten
Reise Newsletter
plus: Reise Bildband

Infos zu Newsletter, Versender, Erfolgsmessung und Widerruf in der Datenschutzerklärung.

* Kein Spam, Kein Schmarrn

Deine Meinung? Sei freundlich. Verlinke ruhig.
  1. Kimberly says:

    Ich habe immer noch das IPhone 6 und das macht definitiv nicht so gute Fotos wie meine Spiegelreflexkamera. Aber man muss schon sagen heutzutage kommt die Qualität der Handyfotos immer näher an die der richtigen Kameras heran :)

    Würde mich freuen, wenn du meinen Blog besuchst:
    http://peachmeup.com/

    Antworten
  2. Oli says:

    Hallo Flo,

    das mit mit den unterschiedlichen Huawei P20 kann man nicht genug unterstreichen. ich bin gerade in Estland mit jemandem unterwegs, der ein Huawei P20 Lite hat – also eines nur mit Dualkamera – und mich hat echt schockiert, wie extrem schlecht die Bilder werden, wenn man die künstliche Intelligenz nicht ausschaltet. Die Farben sahen so aus wie damals, als meine kleine Schwester zum ersten Mal den Schminkkasten entdeckt hat. :)

    Trotzdem: Ich bin immer wieder überrascht, wie gut Handykameras in den letzten Jahren geworden sind – erstaunlicherweise schlägt mein 4 Jahre altes Xiaomi gerade in schwierigen Lichtverhältnissen mit starken Schatten oder bei Gegenlichtaufnahmen regelmässig meine P900. Ich bin deswegen inzwischen dazu übergangenen von allen wichtigen Motiven jeweils zwei Bilder zu machen und dann später das bessere zu verwenden.

    Antworten
    • Ja, Handykameras sind richtig brauchbar geworden. Meine Kamera-Lobrede kommt ja gerade deswegen jetzt, weil ich die Kompaktkamera in nicht allzu ferner Zukunft mit Multikamera-Smartphones in Gefahr sehe ;)

      Die Nikon P900 ist halt auch nicht der Gipfel der Kamerabaukunst, außer der Zoombereich ist dir wichtiger als alles andere. Schau doch mal ob du die superkleine Canon G9X II gebraucht findest. Das wäre glaube ich deine Kamera.

Antworten

Infos zu Speicherung und Löschung von IPs und Emails bei Kommentaren in der Datenschutzerklärung.