Reise Mini Stativ: Warum du ein Gorillapod brauchst

Das wichtigste Fotozubehör ist ein Mini Stativ. Mit einem Gorillapod machst du besonders mit Smartphone und Kompaktkamera bessere Bilder.

Kompaktkamera mit Mini Stativ

Das beste Stativ ist das, das du dabei hast!

Leider sind selbst „Reisestative“ schwer, groß und unpraktisch. Teuer sind sie sowieso.

Wenn du mit der Fotografie kein Geld verdienst, schleppst du ganz sicher kein Reisestativ mit.

Ich verkaufe Fotos, aber selbst mir sind Stative zu blöd. Handgepäck-Reisen geht damit auch nicht.

Schade, denn ohne Stativ kannst du manche Fotos nicht oder nicht hochwertig genug aufnehmen.

Die einfache Lösung ist ein kleines Mini Stativ, zum Beispiel ein flexibler Joby Gorillapod.

Ich habe mein Mini Stativ immer in der Hosentasche und kann mir nicht vorstellen ohne zu reisen.

Auch du brauchst einen Gorillapod, egal ob für Smartphone oder Reisekamera. Lies weiter.

Bei Wasserfällen ist ein Stativ nicht mehr zwingend

Lichtleistung: Warum brauche ich ein Stativ?

Es gibt Fotografen, die behaupten du brauchst immer ein Stativ. Wirklich nötig ist es aber bei schlechtem Licht. Klassische Anwendungsfälle sind:

  • Dämmerung
  • Nachts
  • Innenräume
  • Selbstauslöser-Selfies
  • Sternenhimmel
  • Makro
  • Telezoom

Im Telezoom ist ein Stativ wegen der reziproken Regel wichtig. Mit 10x-Zoom werden auch deine Verwackler 10 mal so groß.

Ein Stativ ist auch zum Filmen praktisch, egal ob zum Vloggen oder als „Steadycam Light“. Für Zeitraffer brauchst du es ebenfalls, aber für kurze HDR-Belichtungsserien dank guter HDR-Software nicht mehr.

Früher waren Stative auch für kreative Langzeitbelichtungen nötig, z.B. für Wellen oder einen Wasserfall. Das kannst du heute auch mit Computational Photography machen.

Bei Nachtaufnahmen sind Stative ein Muss

Smartphones & Kompaktkameras brauchen ein Stativ

Wenn du an ein Stativ denkst, stellst du es dir sicher mit einer großen DSLR-Kamera darauf vor. Wichtiger sind Stative aber für Smartphones, Actioncams und Kompaktkameras.

Je weniger Lichtleistung deine Kamera hat, desto eher brauchst du ein Stativ. Besonders gut kannst du mit einem Stativ die Nachteile von Smartphone, Actioncam und Kompaktkamera ausgleichen.

Du kannst wirklich jedes Stativ auch mit einem Smartphone oder einer Actioncam verwenden mit diesen Adaptern:

Wie gesagt, es muss kein riesiges Reisestativ sein. Gerade mit einer kleinen Reisekamera oder einem Smartphone nimmst du besser ein 100 Gramm leichtes Gorillapod Mini.

Stative sind in der blauen Moschee wohl gar nicht erlaubt?

Ein flexibles Mini Stativ ersetzt Reisestativ

Ein flexibles Mini Stativ kann dir ein schweres Reisestativ weitestgehend ersetzen.

Ein biegsames Mini Stativ kannst du an Gegenständen befestigen. Meistens nimmst du Geländer und Mauern. Ich stecke mein Gorillapod aber auch an Bäume, Rohre und Autos.

Besonders hilfreich dafür ist das Gorillapod mit Magnetfüßen. Die Magneten sorgen für zusätzlichen Halt. Du kannst damit sogar die Kamera von der Decke hängen lassen.

Mit der passenden Befestigung hast du die gleichen Vorteile wie mit einem sperrigen 1,5 Kilo Reisestativ. Ein Mini Stativ wiegt aber nur gut 100 Gramm und passt in jede Hosentasche.

Ein weiterer Vorteil, Mini Stative fallen kaum auf. Ich mache oft Stativ-Fotos in Kirchen und Museen. Manchmal erfahre ich hinterher, daß Stative dort gar nicht erlaubt sind.

Mini Stativ Friedhof (Auswahl)

Welches Mini Stativ? Gorillapod vs iGadgitz vs Rollei

Das Gorillapod von Joby war das erste biegsame Mini Stativ für den Außeneinsatz. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl günstiger Mini Stative, z.B.:

Alle diese Stative funktionieren gut, aber die Haltbarkeit ist ein Problem. Ein Stativ wie igadgitz oder Rollei geht mir in wenigen Monaten kaputt.

Ich kaufe nach vielen kaputten Mini Stativen jetzt nur noch Gorillapod. Die kriege ich zwar auch kaputt, aber erst nach 1-2 Jahren.

Das magnetische Gorillapod im Einsatz

Mein Mini Stativ: Joby Gpod Mini Magnetic

Ich habe seit einem Jahr das GPod Mini mit Magnetfüßen und finde es super. Das Mini ist leichter, kleiner und haltbarer als die große Version:

Die magnetischen Gorillapods tragen nur bis maximal 325 Gramm. Sie sind also super für Smartphone, Actioncam oder Kompaktkamera. Mit meiner Reisekamera Canon G7X geht das super.

Wenn du eine spiegellose Systemkamera oder leichte DSLR hast, brauchst du das große Joby Gorillapod 1K ohne Magnete für bis zu 1 kg Gewicht:

Je schwerer deine Kamera ist, desto weniger nützlich sind Gorillapods. Wenn deine Kamera mehr als 1 Kilo wiegt, vergiss es besser. Das ist ja auch keine Reisekamera.

Das große Gorillapod ist vielseitiger aber leiert schneller aus

Reisestativ mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Du willst trotzdem noch ein schweres, großes und unpraktisches Reisestativ? Dann kaufe zumindest ein möglichst hochwertiges Stativ zu einem günstigen Preis.

Von der amazon-Eigenmarke AmazonBasics gibt es ein breites Angebot an Reisestativen von einfach und günstig bis zum leichten Carbon-Reisestativ mit Kugelkopf:

Ich habe das 25€ AmazonBasics Stativ und finde es absolut ausreichend.

Ich verwende es aber nur für Roadtrips in Europa. Bei Fernreisen schleppe ich so ein Monster ganz sicher nicht mit.

Ein AmazonBasics Stativ reicht aus

6 nutzlose Alternativen zum Reisestativ

Es gibt viele einfaltsreiche Alternativen zu einem Reisestativ:

  • Bohnenkissen
  • Klemmstativ
  • Tischstativ
  • Handstativ
  • Schnurstativ
  • Einbeinstativ/Monopod

Leider sind die alle recht nutzlos. Bohnenkissen, Klemmstativ und Tischstativ werden vom flexiblen Mini Stativ dominiert. Auch das Handstativ kann von Gorillapod und co ersetzt werden.

Einbeinstativ und Schnurstativ wirken wie ein Bildstabilisator, nicht wie ein klassisches Stativ. Ich hatte jeweils monatelang Monopod und Schnurstativ dabei, aber habe beide fast nie benutzt.

Ein Schnurstativ (blau) ist eher nutzlos

Kein Stativ? 9 Tipps gegen Verwackeln

Du hast kein Stativ dabei oder fotografierst gerne aus der Hand? Hier sind 9 hilfreiche Tipps gegen Verwackeln:

  • Haltetechnik
    Fotografiere mit beiden Händen, ziehe die Ellenbogen nach innen und halte die Luft an.
  • Knie nieder
    Geh in die Knie oder lege dich sogar ganz auf den Boden.
  • Arm als Stativ
    Stütze den Ellenbogen deines Kamera-Arms ab. Zur Not tun es auch deine Knie.
  • Auflagen
    Nutze Mauern, Tische, Stühle oder deinen Rucksack als Auflagefläche für die Kamera.
  • Serienfotos
    Mache eine Serie von Fotos. Auch bei 1/8s sind oft 1-2 Bilder von 10 nicht verwackelt.
  • hoher ISO
    Fotografiere mit hohen ISO-Werten. Bildrauschen ist nicht so schlimm wie Verwackeln.
  • Weitwinkel
    Zoome ganz raus in den Weitwinkel. Das hilft dank der reziprokalen Regel.
  • offene Blende
    Öffne die Blende. Viele Zoom-Objektive haben im Weitwinkel eine größere Offenblende.
  • Kameragurt
    Lege deinen Kameragurt um den Nacken und ziehe die Kamera dagegen zum Stabilisieren.

Ein Stativ ist kein Zauberstab, sondern eine glorifizierte Auflagefläche. So lange das Bild nicht verwackelt, ist es egal, ob du es mit Stativ oder von Hand aufnimmst.

Mit Stativ besser den Bilstabi ausschalten

Kamera-Kauftipps um Stative zu vermeiden

Bis zu einem gewissen Grad kann ein Bildstabilisator ein Stativ ersetzen. Immer mehr Kameras haben einen eingebauten Bildstabi. Auch in Objektiven kann ein Bildstabi verbaut sein. Achte beim Kauf darauf.

Bildstabis in Objektiv oder Kamera können rund 3 Stops (Verdopplungen) ausgleichen. Das heißt du kannst ohne Verwackeln mit 1/20s belichten, statt 1/60s. Das ist ein großer Unterschied.

Wenn du alles richtig machen willst: Schalte die Bildstabilisierung aus, falls du ein Stativ verwendest. Sonst kann es zu kleinen Verwacklungen kommen.

Bildstabi und Stativ helfen nur bei unbewegten Motiven. Wenn du Tiere, Menschen, Autos usw. fotografieren willst brauchst du kurze Belichtungszeiten. Das geht nur mit viel Lichtleistung.

Lichtleistung bekommst du entweder durch lichtstarke Objektive oder durch große und aktuelle Kamera-Sensoren. Wenn du oft bewegte Motive fotografierst, sieh dir meine Digitalkamera Bestenliste nach Lichtleistung an.

Lumapod ultraleichtes Reisestativ

Lumapod ultraleichtes Reisestativ ab Mai 2019

Ab Mai 2019 bekommen Reisestative Konkurrenz. Das Lumapod scheint die eierlegende Wollmilchsau zu werden.

Es ist so groß und stabil wie ein normales Reisestativ aus Carbon oder Aluminium, aber hat entscheidende Vorteile:

  • blitzschneller Aufbau
  • 400/700 Gramm statt 1,5 – 2,5 Kilo Gewicht
  • superkompakt

Wenn das Lumapod Go120 hält was es verspricht, wird es große, schwere und unpraktische Reisestative unnötig machen.

Ob die kleinere Version Go85 eine Alternative zum Gorillapod ist, wird sich zeigen.

Hast du schon ein Mini Stativ oder musst du noch eins kaufen? ;)

Die Reisekamera für meine Fotos ist eine Canon G7X*

*Affiliate-Werbelink: Wenn dir meine Infos helfen kaufe bitte darüber – kostet nix extra!


Ähnliche Beiträge

 

1,752 Abonnenten
Reise Newsletter
plus: Reise Bildband

Infos zu Newsletter, Versender, Erfolgsmessung und Widerruf in der Datenschutzerklärung.

* Kein Spam, Kein Schmarrn

Antworten

Infos zu Speicherung und Löschung von IPs und Emails bei Kommentaren in der Datenschutzerklärung.