Südostasien Backpacking: Beste Reise-Länder & Routen 2019 [+Karte]

Backpacking ist am einfachsten in Südostasien. Hier sind die besten Reise-Länder und 8 Routenvorschläge von Thailand bis Indonesien.

Longtail-Boat in der Andamanensee von Thailand

Südostasien ist das Traumziel für Backpacker.

Es warten tolle Strände, faszinierende Sehenswürdigkeiten und freundliche Menschen.

Das Reisewetter passt immer irgendwo in Südostasien, gerade auch in Europas Winter.

Backpacking-Anfänger haben in Ländern wie Thailand und Malaysia einen leichten Einstieg.

Erfahrene Reisende können sich in Myanmar und auf unbekannten indonesischen Inseln austoben.

Ich habe in Südostasien schon gut 40 Monate verbracht. Trotzdem komme ich immer wieder gerne zurück.

Hier sind Südostasien Tipps, Highlights und Routen aus meiner langjährigen Reiseerfahrung.

Sehenswürdigkeiten in Südostasien: 15 beste Reiseziele

1. Bangkok, die quirlige chaotische Hauptstadt von Thailand

Talat Rot Fai Ratchada Nachtmarkt in Bangkok

Die meisten Südostasien-Reisen starten in Bangkok, wegen der günstigen Flüge ab Europa. Die Hauptstadt von Thailand ist ein erstklassiges Reiseziel mit enormer Abwechslung. Ich habe 5 Jahre in Bangkok gelebt und es wurde nicht langweilig.

Bangkok kann aber auch zu viel werden. Gerade für Anfänger ist die Metropole überwältigend. Am besten du startest in der ruhigen Altstadt und schaust erst am Ende der Reise auf die riesigen Märkte und in die chaotische Innenstadt. Eine Woche vergeht wie im Flug.

2. Georgetown und die Insel Penang sind das Herz von Malaysia

Kolonialstadt Georgetown auf der Insel Penang

Zusammen mit Hoi An, Vigan und Luang Prabang hat Georgetown in Malaysia die schönste und besterhaltenste Altstadt von Südostasien. Das Essen ist das vielfältigste Südostasiens mit einem Mix der chinesischen, indischen und malaysischen Kulturen.

Aber auch die Sehenswürdigkeiten der Insel Penang darfst du nicht verpassen. Erkunde riesige Tempel und schöne Moscheen. Besuche Strände, Nationalparks und einsame Strände in Nationalparks. Erwandere den Penang Hill und mache einen Ausflug auf das untouristische Festland.

3. Angkor Wat ist die Mutter aller Tempelanlagen in Kambodscha

Angkor Wat, die Mutter aller Tempel

Angkor Wat darfst du nicht verpassen. Es gibt keine imposanteren Ruinen in Südostasien oder im Rest der Welt. Selbst wenn du in einem der Nachbarländer Thailand, Vietnam oder Laos unterwegs bist, solltest du einen Abstecher machen.

Die Mutter aller Tempelanlagen ist auch der wohl touristischste Ort in Südostasien. Die beliebtesten Tempel Angkor Wat, Bayon und Ta Prohm sind total überlaufen. Im Rest des riesigen Areals darfst du dich aber oft wie Lara Croft oder Indiana Jones fühlen.

4. Chiang Mai, Natur & Kultur im Norden von Thailand

Einer von vielen Tempeln in Chiang Mais Altstadt

Es ist ganz gut, dass Chiang Mai keinen Strand hat. Das kulturelle Zentrum in Nordthailand ist auch so schon beliebt genug. Du kannst in der ehemaligen Hauptstadt von Lanna keine 5 Minuten laufen ohne einen Tempel zu sehen, einer schöner als der nächste.

Chiang Mai ist außerdem ein perfektes Basislager um die Natur im Norden Thailands zu erkunden. Fahre zum höchsten Berg Doi Inthanon und steige in die Tiefen der Höhlen von Chiang Dao. Stecke deine Füße in heiße Quellen und besuche Bergvölker auf der Samoeng-Loop.

5. Banaue-Batad auf den Philippinen ist Südostasiens Machu Picchu

Amphitheater von Batad mit Reisterrassen

Reisterrassen klingt nicht besonders spektakulär, aber Banaue und Batad sind Südostasiens Machu Picchu, nur viel größer. Im Norden der philippinischen Haupt-Insel Luzon bauen Bergvölker seit Jahrtausenden Reis an die Hänge mit bis zu 70 Grad Steigung.

Die dadurch entstandenen Terrassen sind eine handwerkliche Meisterleistung und ein Kunstwerk. Wenn nach einer frischen Saat das Wasser in den Feldern steht, wird das gesamte Tal zu einem unwirklichen Spiegel. Batad ist unser Philippinen-Highlight.

6. Vietnams Cat Ba Insel ist ein Lichtblick in der Halong-Bucht

Blick auf die Halong-Bucht vom Cat Ba Aussichtspunkt

Die Halong-Bucht in Nordvietnam steht zu Recht auf vielen Must-Do-Listen. Mache eine Bootsfahrt durch die Bucht, vorbei an thronenden Karstfelsen. Die ganze Gegend ist super fotogen, wenn das Wetter mitspielt.

Leider ist die Halong-Bucht restlos überlaufen und wird immer mehr zur Touristenfalle. Entspannter kannst du die Bucht abseits der Touristenhorden erleben. Übernachte dazu auf der Insel Cat Ba inmitten der Bucht, die vor allem bei Locals bekannt ist.

7. Bromo auf Java ist Indonesiens faszinierendster Vulkan

Bromo und seine Vulkan-Kollegen im Sandmeer

Die Inselwelt von Indonesien ist bekannt für ihre vielen Vulkane. Bromo auf der Insel Java ist einer der faszinierendsten. Zusammen mit seinen Kollegen Semeru und Batok thront er qualmend inmitten des Tengger-Sandmeers. Daneben steht der Hindu-Tempel Poten.

Bromo ist einfach zu erreichen. Viele Touristen kommen extra aus Bali angereist. Entsprechend überlaufen sind die Touren zum Sonnenaufgang jeden Morgen. Zum Sonnenuntergang hast du den Aussichtspunkt gegenüber den Vulkanen aber fast für dich allein.

8. Krabi bietet Strand, Kultur und Natur in Südthailand

Gipfel des Tiger Cave Temples bei Krabi

Wenn du ein Postkartenmotiv aus Südthailand siehst, dann stammt es höchstwahrscheinlich aus der Provinz Krabi. Wunderschöne Strände und Inseln wechseln sich ab mit den charakteristischen Karstfelsen.

Das charmante Krabi Town wird überraschend wenig besucht. Um so touristischer sind die nahen Strände Railay und Ao Nang und der wohl überlaufendste Ort Thailands Ko Phi Phi. Trotzdem gibt es auch noch relativ einsame Inseln in der Provinz, allen voran Ko Jum.

9. Dalat ist Naturerlebnis im zentralen Hochland von Vietnam

Verrücktes Valley of Love bei Dalat

Dalat ist das Tor zum wilden Herzland Vietnams. Mitten im zentralen Hochland wechseln sich Berge mit Seen und Wasserfällen ab. Dalat ist außerdem die Stadt der Verrücktheiten, allen voran das Crazy House, das Valley of Love und die Linh Phuoc Pagode.

Dalat wird bei einem Vietnam-Besuch meistens unterschätzt und ist weitestgehend untouristisch. Viele Reisende wollen sich die serpentinige Busfahrt in die Berge sparen und bleiben lieber an der Küste. Ihr Fehler ist dein Vorteil.

10. Ubud ist das kulturelle Zentrum auf Bali in Indonesien

Einer von vielen Tempeln rund um Ubud

Ubud ist Herz und Seele der indonesischen Insel Bali. Die goldige Kleinstadt mit schönem Ortskern liegt fotogen inmitten von Reisfeldern. Auch als Basislager um Bali zu erkunden ist das recht zentral gelegene Ubud eine gute Idee.

Seit dem Film Eat Pray Love wird Ubud von Tagestouristen aus dem Süden der Insel überrannt. Mache tagsüber am besten Ausflüge in die Umgebung. Morgens und Abends ist die Stadt für Übernachtungsgäste genießbar.

11. Singapur ist Abwechslung pur von Skyline bis Urwald

Singapurs moderne Skyline vom Marina Bay Sands

Es gibt viele Vorurteile über Singapur. Langweilig soll es dort sein, teuer und viel zu ordentlich. Teuer stimmt leider, aber es gibt mehr als genug Abwechslung für ein paar interessante Tage oder gar eine Woche. Bewundere die Skyline, esse im Hawker Center und gehe im Urwald wandern.

Singapur ist nicht besonders touristisch. Die meisten Reisenden bleiben nur kurz und fallen in der Metropole kaum auf. Es gibt außerdem viele kleinere Sehenswürdigkeiten, die kreuz und quer über die Stadt verteilt sind.

12. Luang Prabang, das sympathisches Nest in Laos Natur

Luang Prabangs Altstadt ist ein Postkartenmotiv

Laos ist kein Land der großartigen Sehenswürdigkeiten. Auch die heimliche Hauptstadt Luang Prabang mitten im Dschungel wirkt auf den ersten Blick unauffällig. In die Altstadt mit Tempeln, Palästen und kolonialem Charme muss man sich langsam verlieben.

Luang Prabang ist fester Bestandteil des Banana Pancake Trails und liegt am Ende des Slow Boats von Nordthailand kommend. Der kleine Ort ist gründlich touristifiziert und auf dem Nachtmarkt scheint es gar keine Locals zu geben.

13. Bagan ist die Stadt der Tausend Tempel in Myanmar

Sonnenaufgang mit Heißluftballons in Bagan

Mit Angkor Wat kann die mittelalterliche Tempelstadt Bagan bei Größe und Finesse nicht mithalten. Aber was an Qualität fehlt macht Bagan mit der schieren Masse an Tempeln wett.

Leider ist Bagan auch der touristischste Ort in Myanmar. Mittlerweile ist es außerdem kaum noch möglich den Sonnenaufgang und -untergang von den Tempeln anzusehen. Sehr schade!

14. Yogyakarta ist die Kulturhauptstadt von Java in Indonesien

Borobudur wird oft in einem Atemzug mit Angkor Wat genannt

Yogyakarta ist die kulturelle Hauptstadt Javas, zusammen mit dem benachbarten Solo. Das Zentrum der Insel war die Wiege mehrerer Dynastien. Sie haben viele buddhistische und hinduistische Tempel hinterlassen haben.

Borobudur ist zwar eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Indonesien. Der Touristenansturm in Yogyakarta selbst hält sich aber trotzdem in Grenzen. Bali ist weit genug entfernt.

15. Sangkhlaburi ist das Basislager im Wilden Westen Thailands

Versunkener Tempel im Stausee bei Sangkhlaburi

Ganz Thailand ist von den Pauschaltouristen besetzt… Ganz Thailand? Nein, Thailands wilder Westen wehrt sich unbeugsam gegen den Massentourismus.

Das liegt zugegeben an der Abgelegenheit, aber die Anfahrt nach Sangkhlaburi lohnt sich. Entdecke burmesische Kultur in Thailand gemischt mit viel Natur.

Südostasien Karte: Sehenswertes & Touristen-Hotspots

Südostasien Karte mit Highlights & Hotspots - in GROSS

Die Karte zeigt sehenswerte Orte zum Übernachten in Südostasien:

  • Je größer der Punkt, desto lohnenswerter
  • Je roter der Punkt, desto touristischer

Südostasien ist sehr touristisch. Aber die meisten Reisenden konzentrieren sich auf sehr wenige Hotspots, besonders die Pauschalreisenden.

Die Karte zeigt 8 Routenvorschläge. Ein Vergleich und eine Beschreibung der drei- bis vierwöchigen Routen folgt im Artikel. Kombiniere die Routen für eine mehrmonatige Backpacking-Reise.

Die lilafarbenen Verbindungen sind übliche Querungen in Nachbarländer. Auf dem Festland von Südostasien gibt es viele Kombinationsmöglichkeiten, vor allem in Indochina.

Ich habe jedes Land in Südostasien selbst besucht, aber natürlich nicht jeden Ort auf der Karte. Wenn du aktuelles Feedback für Verbesserungen hast, bitte gerne.

Günstig oder billig? Empfohlenes Budget in Südostasien

Mit rund 500 Euro pro Monat pro Sparfuchs kannst du bereits sehr sparsam in Südostasien reisen. Ein realistischeres Monatsbudget ist 700 Euro und mit 1000 Euro hast du keine Geldsorgen.

Die Kosten in Südostasien hängen vom jeweiligen Land ab. Grundsätzlich sind sie aber auf einem ähnlich niedrigen Niveau.

KOSTENSchlafenEssenTransportEintritteAlkohol
Nordthailand
Südthailand€€€€
Vietnam€€
Indonesien€€€€
Malaysia€€€€
Indochina
Myanmar€€€€
Philippinen€€€€€€

Der große Ausreißer ist Singapur mit doppelten oder gar dreifachen Preisen verglichen zu Malaysia. Andere Metropolen in Südostasien wie Kuala Lumpur, Bangkok, Saigon, Manila und Jakarta sind aber günstig.

Am größten sind die Preisunterschiede bei Übernachtungen. In Myanmar haben nur wenige Hotels Lizenzen für Ausländer und die sind teuer. In Malaysia gibt es seit 2017 eine Zimmertaxe, die gerade Budget-Unterkünfte teurer macht. Und Betten auf den Philippinen sind ohne ersichtlichen Grund teuer.

Transportkosten auf den Philippinen sind höher, weil du vermutlich fliegen wirst. Das gleiche gilt für Indonesien, wo außerdem die relativ teure Eisenbahn auf Java hinzukommt.

Pause am Muttertempel Besakih auf Bali

Kosten in Südostasien für Essen, Transport, Übernachtung

Hier sind einige Standardpreise, die fast überall in Südostasien gelten.

Kosten für Essen in Südostasien

  • 0,25€ Flasche Wasser 2 Liter
  • 0,25€ Streetfood Snack wie Satay oder Frucht
  • 1€ Streetfood Teller- oder Suppengericht
  • 3€ Restaurant Teller- oder Suppengericht
  • 5€ internationales Gericht wie Pizza, Burger
  • 7€ All you can Eat BBQ Buffet

Kosten für Transport in Südostasien

  • 0,50€ Fahrt mit Stadtbus oder Metro
  • 2€ kurze Fahrt mit Tuk Tuk oder Taxi
  • 3€ 4 Stunden Zugfahrt
  • 4€ 4 Stunden Fahrt im lokalen Bus oder Minivan
  • 15€ 10 Stunden Nachtbus
  • 20€ 10 Stunden Nachtzug im Sleeper

Auf den Philippinen wirst du fliegen müssen, was die Transportkosten erhöht.

Kosten für Eintritte in Südostasien

  • 1€ Eintrittskosten im lokalen Museum
  • 3€ Eintrittskosten in C-Sehenswürdigkeit
  • 6€ Eintrittskosten in B-Sehenswürdigkeit
  • 12€ Eintrittskosten in A-Sehenswürdigkeit

Nationalparks in Thailand sind für Ausländer teilweise sehr teuer mit 12€ oder mehr. Die Extrapreise für Ausländer sollen eventuell in Zukunft abgeschafft werden.

Kosten für Übernachtung in Südostasien

  • 3€ Bett im Hostel Schlafsaal auf dem Land
  • 6€ Bett im Hostel Schlafsaal in der Stadt
  • 10€ Bett im Flashpacker Hostel
  • 6€ Doppelzimmer im traditionellen Guesthouse / lokalen Hotel
  • 15€ Doppelzimmer im Low Budget Touristen-Hotel
  • 15€ Bungalow auf einer untouristischen Insel
  • 30€ Bungalow auf einer touristischen Insel

In Myanmar und auf den Philippinen sind Übernachtungen fast doppelt so teuer. In Laos, Kambodscha und Vietnam sind vor allem Hotels günstiger.

Kosten für Luxus

  • 0,50€ Coke Zero
  • 1€ Cappuccino
  • 2€ Fancy Cappuccino
  • 2€ großes Bier auf der Straße
  • 3€ großes Bier im Restaurant

In Vietnam ist Alkohol günstiger, vor allem in Hanoi. In muslimischen Ländern ist Alkohol teurer.

Warum Südostasien? Gute Gründe für eine Reise

Egal was dir beim Reisen wichtig ist, in Südostasien findest du fast alles von wuseligen Metropolen bis zu einsamen Stränden und toller Natur:

HIGHLIGHTSNaturSträndeMonumenteMetropolenParty
Nordthailand✪✪✪✪✪✪
Südthailand✪✪✪✪✪✪
Vietnam✪✪✪✪✪✪
Indonesien✪✪✪✪✪✪✪✪
Malaysia✪✪
Indochina✪✪✪✪
Myanmar✪✪✪✪✪✪
Philippinen✪✪

Alpine Bergerlebnisse wirst du aber vergeblich suchen. Eine Ausnahme ist die Besteigung des Mount Kinabalu auf Borneo – nur mit Guide.

Welche Länder in Südostasien sind einfach & sicher?

Südostasien ist größtenteils sicher. Informiere dich aber bei Reisen nach Myanmar, die südlichen Philippinen und die drei südöstlichsten Provinzen in Südthailand.

MENSCHENKücheFestivalsVerständigenGeheimtippsKulturschock
Nordthailand✪✪✪✪
Südthailand✪✪
Vietnam
Indonesien
Malaysia✪✪✪✪✪✪
Indochina✪✪✪✪
Myanmar✪✪✪✪
Philippinen✪✪✪✪

Die einfachsten Reiseziele sind Thailands Trampelpfade und die Insel Bali in Indonesien. Auch Malaysias Westküste und Vietnam sind einfach.

Schönste Strände in Südostasien: Insel oder Festland?

Entspannen in der Hängematte auf Ko Phayam, Thailand

Ein Hauptgrund nach Südostasien zu reisen sind weiße Strände mit türkisblauem Wasser. Blöd nur, wenn dein Traumstrand von Touristenmassen überrannt ist.

Die einsamsten Strände findest du deshalb nicht auf den bekannten Inseln, sondern auf dem Festland. Selbst im touristischen Thailand gibt es kilometerlange einsame Festlandstrände.

Du willst aber unbedingt Insel-Feeling haben? Meide alle Inseln, von denen du schon einmal gehört hast. Selbst im touristischen Thailand gibt es noch mehr als 25 halbwegs einsame Inseln.

Die einsamsten Strände und Inseln findest du in Südostasien aber nicht in Thailand. Erkunde stattdessen die Inselwelten der Philippinen und von Indonesien.

Wenn dir die schlechte Infrastruktur egal ist, kannst du im Süden von Myanmar rund um Myeik ganze Trauminseln für dich allein haben.

Tier Safari: Nationalparks für Elefanten & Orang Utans

Freilaufende Elefanten werden immer seltener

Elefanten sind das Wahrzeichen von Thailand und werden auch in den Nachbarländern verehrt. Das heißt aber nicht, dass sie gut behandelt werden.

Elefantenreiten und Elefantenshows stehen mittlerweile in Verruf. Selbst das Waschen, Füttern und selbst das Anfassen der Dickhäuter ist eine moralische Frage.

Am einfachsten umschiffst du dieses Dilemma, indem du freilaufende wilde Elefanten besuchst. Das geht am besten in Thailands Kui Buri Nationalpark.

Um Orang Utan Menschenaffen zu sehen kannst du zum Danum Valley auf Borneo in Malaysia. Alternativ besuche in Indonesien den Nationalpark Gunung Leuser auf Sumatra oder den Nationalpark Tanjung Puting auf Kalimantan.

Von Streichelzoos für Tiger, Krokodilshows, Affenshows und Delfinarien würde ich persönlich Abstand nehmen.

Spirituelle Südostasien Reise: Meditation, Retreat & Yoga

Buddha in den Ruinen von Sukhothai

Südostasien ist das Zentrum für die älteste Linie des Buddhismus, dem Theravada. Dazu gehört auch die bekannte Vipassana-Meditation zur Steigerung der Achtsamkeit.

Eine kurze Einführung in Vipassana gibt es zweimal täglich im Wat Mahathat in Bangkoks Altstadt. Die Kurse sind in englischer Sprache und auf Spendenbasis.

Einen zehntägigen Meditations-Retreat kannst du an vielen Orten in Myanmar, Thailand, Kambodscha und Laos machen. Besonders beliebt sind die Kurse rund um Chiang Mai in Thailand.

Fast alle Retreats für Ausländer sind in englischer Sprache. Für ein deutsches Retreat, schau zu Mae Chee Brigitte im Wat Prayong bei Bangkok.

Yoga stammt aus dem Hinduismus. Schau am besten auf die hinduistische Insel Bali für einen Yoga-Kurs.

3 Wochen Rundreise in Südostasien: 8 Routenvorschläge

1. Nordthailand Backpacking: Sehenswürdigkeiten um Chiang Mai

NaturSträndeMonumenteMetropolenParty
HIGHLIGHTS✪✪✪✪✪✪
KücheFestivalsVerständigenGeheimtippsKulturschock
MENSCHEN✪✪✪✪
UnterkunftEssenTransportEintritteAlkohol
KOSTEN

Thailand ist mit Abstand das beliebteste Reiseland in Südostasien. Die meisten Touristen zieht es aber nur an wenige Hotspots und auf die Inseln im Süden des Landes.

In Nordthailand ist Backpacking ohne Massentourismus immer noch gut möglich. Du siehst zwar keine Strände, aber kannst die tolle Kultur und Natur erleben.

Route in Nordthailand von Bangkok bis Chiang Rai - in GROSS

Die Nordthailand Route startet in Bangkok. Wenn du Zentralthailand noch nicht kennst kannst du Wochen in der Stadt und Umgebung verbringen. Hebe dir aber ruhig ein paar Orte auf, es ist vermutlich nicht der letzte Besuch.

Von der neuen Hauptstadt Thailands erreichst du über die alte Hauptstadt Sukhothai (touristisch) oder Kamphaeng Phet (untouristisch) mit Zug oder Bus Nordthailand.

Die Kleinstadt Chiang Mai im Norden ist eine super Basis für Tagesausflüge in die Natur. Erkunde die Samoeng-Loop, Doi Inthanon oder die San Kamphaeng Loop. Eine Woche geht in Chiang Mais Altstadt und mit Ausflügen schnell vorbei.

Weißer Tempel von Chiang Rai, leider sehr touristisch

Wenn du länger bleibst schau zu den Bua Thong Sticky Waterfalls, dem Wat Mae Kaet Noi Höllentempel und dem Opkhan Nationalpark. Fahre außerdem entlang der wunderschönen Gummibaum-Allee auf der alten Landstraße nach Lamphun.

Solltest du tatsächlich irgendwann genug haben von Chiang Mai, besuche unbedingt noch ein kleines nordthailändisches Dorf umgeben von viel Natur, entweder Pai (touristisch) oder Chiang Dao (untouristisch).

Doi Inthanon bei Chiang Mai ist höchster Berg Thailands

Das Ziel der Nordthailand Route ist schließlich Chiang Rai mit seinem berühmten weißen Tempel. Schau aber auch in den blauen Tempel und zum schwarzen Haus.

Von Chiang Rai aus kannst du das goldene Dreieck zwischen Laos, Myanmar und Thailand besuchen. Das ist aber bis auf das Heroin-Museum langweilig. Chiang Rai hat außerdem regelmäßige Billigflüge nach Bangkok.

Die meisten Backpacker reisen von Chiang Rai weiter nach Chiang Khong und Huay Xai in Laos. Hier startet das zweitägige Slow Boat auf dem Mekong nach Luang Prabang. Hier schließt die Route durch Laos und Kambodscha an.

2. Vietnam Backpacking: Reiseziele & Strände

NaturSträndeMonumenteMetropolenParty
HIGHLIGHTS✪✪✪✪✪✪
KücheFestivalsVerständigenGeheimtippsKulturschock
MENSCHEN
UnterkunftEssenTransportEintritteAlkohol
KOSTEN€€

Vietnam ist nach Thailand das beliebteste Reiseland in der Region. Es gibt viel schöne Natur zu entdecken gepaart mit schönen Stränden und in der Halong Bucht sogar beides auf einmal.

Sehenswerte Monumente gibt es leider nicht. Verbinde als Hobby-Archäologe unbedingt mit Angkor Wat in Kambodscha. Dem Massentourismus entkommst du in dem Land ohne Ausweichmöglichkeiten leider nur selten.

Route in Vietnam von Hanoi bis Saigon - in GROSS

Reise von der Hauptstadt Hanoi im Norden zur Metropole Saigon im Süden oder umgekehrt. Hanoi hat eine schön wuselige Altstadt und dient für die erste Woche als Basislager für Ausflüge in die Berge und zur Halong-Bucht.

Besuche die Bergvölker Nordvietnams in Sapa (touristisch) oder in Bắc Hà (untouristisch). Erlebe die Karstfelsen der Halongbucht auf einer Mehrtagestour ab Hanoi (touristisch) oder rund um die Insel Cát Bà (weniger touristisch).

Auf dem Weg gen Süden liegt Sơn-Đoòng, die größte Höhle der Welt. Die vielen Höhlen sind nur ein Beispiel für das unberührte Naturerlebnis im Phong Nha-Kẻ Bàng Nationalpark.

Insel Cat Ba mitten in der Halong-Bucht

In Zentralvietnam ist der erste Stopp die alte Kaiserstadt Huế. Besuche die vietnamesische Version der verbotenen Stadt und den Markt und Nachtmarkt. Mache einen Ausflug zu den Kaisergräbern und zum verlassenen Vergnügungspark am Thuy Tien See.

Viele Reisende überspringen Đà Nẵng. Schade, denn die Großstadt lohnt sich allein schon wegen der Marmorberge mit Höhlentempeln.

Hội An ist das Kronjuwel Vietnams. Die chinesisch wirkende Altstadt würde zum Schlendern einladen, wenn da nicht die Touristenhorden wären. Auch an den nahen Festlandstränden schaut es nicht besser aus.

Straßenhändler in Saigon

Bevor du nach Südvietnam wechselst kannst du einen letzten Strandstopp machen in Nha Trang (touristisch) oder Doc Let (weniger touristisch). Đà Lạt ist schließlich das Tor zum zentralen Bergland und für mich das Vietnam Highlight.

Erwarte nicht zu viel von Vietnams größter Stadt Saigon. Von hier aus hast du mehrere Möglichkeiten. Viele Backpacker nehmen den Bus nach Phnomh Penh. Zeitraubender und komplizierter ist die Weiterreise über das Mekong-Delta Richtung Kep.

Verlängere alternativ mit einem Badeurlaub auf einer Insel, Phu Quoc (touristisch) oder Côn Đảo (untouristisch). Manche Reisende besuchen das Mekong Delta rund um Cần Thơ. Wenn du Zentralthailand schon kennst wirst du aber enttäuscht sein, besonders vom schwimmenden Markt.

3. Indonesien Backpacking: Reise nach Bali & Java

NaturSträndeMonumenteMetropolenParty
HIGHLIGHTS✪✪✪✪✪✪✪✪
KücheFestivalsVerständigenGeheimtippsKulturschock
MENSCHEN
UnterkunftEssenTransportEintritteAlkohol
KOSTEN€€€€

Während Bali als das Mallorca von Australien gilt, ist ein Großteil von Indonesiens Inselwelt vom Tourismus wenig berührt. Diese Einsteiger-Route in Java und Bali kombiniert touristische und weniger touristische Ziele.

Beachte, dass in Indonesien Wintermonsun herrscht. Wenn es auf dem Festland von Südostasien regnet, ist hier Hauptreisezeit. Versuche für gutes Wetter also im europäischen Sommer zu kommen.

Route in Indonesien von Java nach Bali - in GROSS

Die Route startet in der Hauptstadt Jakarta. Außer der Altstadt und Taman Mini gibt es für Reisende wenig zu sehen. 2 Tage reichen völlig. Manche Touristen lassen die Metropole ganz aus, aber das wäre auch schade.

Auf dem Weg nach Yogyakarta kannst du Halt in der Studentenstadt Bandung machen. Die meisten Reisenden finden einen Stopp an einem der Strände aber lohnenswerter, egal ob Pangandaran oder Batukaras.

Die Zeiten als Yogyakarta als schöne Stadt galt sind schon eine Weile vorbei. Um so lohnenswerter sind die alten Tempel um Yogyakarta. Must Sees sind der buddhistische Borobudur und der hinduistische Prambanan.

Reisfelder bei Solo auf dem Weg zum Candi Sukuh

Eine Übernachtung in der zweiten Kulturhauptstadt Surakarta (Solo) lohnt sich allein schon wegen dem Ausflug zu den beiden kuriosen Hindu-Bergtempeln Candi Sukuh und Candi Cetho. Letzterer ist eine untouristische Alternative zum „Selfie-Tempel“ Lempuyang auf Bali.

Wie nahe der Vulkan Bromo schon an Bali ist merkst du an den Touristenhorden. Dem Vulkan in den Schlund schauen ist trotzdem ein Muss. Mache vorher einen Spaziergang von Cemoro Lawang durch die unwirkliche Sandwüste vorbei am Poten Tempel.

Wenn dir der Touristentrubel am Bromo zu viel ist kannst du alternativ auch zum Vulkan Ijen aufsteigen. Mit dem Bus und einer kurzen Fährfahrt erreichst du von Bromo oder Ijen Denpasar und schließlich Ubud auf Bali.

Jeder Tag ist Feiertag im Hochland von Bali

Die krasse touristische Infrastruktur in Ubud ist nach 2 Wochen auf Java eine willkommene Abwechslung. Erkunde von hier aus Balis Hochland, zum Beispiel Sekempul, Tegalalang, Penelokan und Pura Besakih. Laufe unbedingt den Campuhan Ridge Walk.

In Ubud kannst du die Tour beenden. Denpasar hat einen internationalen Flughafen. Oder du verlängerst mit einem Badeurlaub auf einer Insel, entweder die Gilies (touristisch) oder Nusa Penida (weniger touristisch).

Natürlich kannst du auch den Rest Balis erkunden. Wenn du genug vom Massentourismus hast, reise weiter gen Osten nach Lombok, Flores und schließlich Sumbawa.

4. Südthailand Backpacking: Schönste Inseln & Strände

NaturSträndeMonumenteMetropolenParty
HIGHLIGHTS✪✪✪✪✪✪
KücheFestivalsVerständigenGeheimtippsKulturschock
MENSCHEN✪✪
UnterkunftEssenTransportEintritteAlkohol
KOSTEN€€€€€€

Der Süden von Thailand ist für viele Reisende der Inbegriff von Südostasien. Wer träumt nicht vom Inselhopping in den Andamanen oder vom Chillen auf den Inseln im Golf von Siam?

Das Problem sind Massentourismus und Wucherpreise. Südthailand war schon immer touristisch, aber niemals so sehr wie heute. Ko Phi Phi ist eine einzige Touristenfalle und andere beliebte Inseln sind nicht weit entfernt.

Backpacking mit kleinem Budget im Süden von Thailand ist aber immer noch möglich. Diese Südthailand-Route soll die Highlights abdecken. Sie hält gleichzeitig möglichst viel Abstand von Pauschaltourismus und hohen Preisen.

Route in Südthailand von Bangkok bis Songkhla - in GROSS

Die ersten Strände südlich von Bangkok liegen bei dem schnuckeligen Nest Phetchaburi. Heb dir das Strandvergnügen aber besser für später auf und erkunde stattdessen den königlichen Sommerpalast und den Höhlentempel.

Der Kaeng Krachan Stausee ist ein beliebtes Ziel bei Wochenendausflüglern von Bangkok. In den letzten Jahren hat sich an dem Fluss eine Tubing-Szene entwickelt mit vielen Rutschen, Seilbrücken und Zip-Lines. Es ist eine familienfreundliche Version vom früheren Tubing in Vang Vieng.

Sam Roi Yot ist bekannt für Thailands fotogenste Höhle Phraya-Nakhon. Auf der Dschungel-Wanderung dorthin kommst du vorbei an Aussichtspunkten über den Golf von Thailand. Auch die Bootsfahrt auf dem Khao Daeng Kanal lohnt sich. Übernachten kannst du im Fischerdorf Ban Pu am Laem Sala Beach.

Schnorcheln um die Ko Ngam Inseln bei Chumphon

Chumphon besuchen die meisten Reisenden nur wegen der Fähre nach Ko Tao. Komisch, den die schnuckelige Kleinstadt bietet viele untouristische Festlandstrände. Mache vom Hafen aus einen Schnorcheltrip zu den vorgelagerten Ko Ngam „Pirateninseln“.

Ranong wird ebenfalls oft links liegen gelassen. Verpasse nicht die heißen Quellen und wenn du länger bleibst mache eine Rafting-Tour. Schlafe im Baumhaus im Namtok Ngao Nationalpark am Aussichtshügel oberhalb des gleichnamigen Wasserfalls.

Lust auf Insel? Verbringe ein paar Tage auf Ko Phayam (touristisch) oder Ko Chang Noi (untouristisch). Beide Inseln vor Ranong sind noch relativ wenig entwickelt im Vergleich zur südlichen Andamanen-See und zum Golf von Thailand.

Tonsai mit Blick auf die Karstfelsen von Railay

Krabi ist trotz dem vielen Tourismus mein persönliches Highlight in Südthailand. Highlights sind der Tiger Cave Temple, die Mangrovenwelt nahe Krabi Town und die Karstfelsen um Railay. Verpasse nicht die Wanderung zum Aussichtspunkt und zum versteckten See am Ao Phra Nang Beach. In Tonsai ist Thailands beliebtester Kletter-Spot.

Die größte Stadt Südthailands Hat Yai ist Welten entfernt vom Tourismus – außer du zählst die hier urlaubenden Malaysier. Die Strände rund um den historischen Ort Songkhla hast du aber für dich allein. Hat Yai fühlt sich sogar ein wenig an wie Malaysia, vor allem in der Fußgängerzone in Bahnhofsnähe.

Malaysia ist auch der nächste logische Schritt für deine Reise. Fünfstündige Minivans nach Penang kannst du in jedem Guesthouse buchen. Ansonsten ist der Flughafen von Hat Yai gut mit Billigfliegern angebunden.

5. Malaysia Backpacking: Sehenswürdigkeiten & Inseln

NaturSträndeMonumenteMetropolenParty
HIGHLIGHTS✪✪
KücheFestivalsVerständigenGeheimtippsKulturschock
MENSCHEN✪✪✪✪✪✪
UnterkunftEssenTransportEintritteAlkohol
KOSTEN€€€€

Thailand gilt als einfachstes Reiseziel in Südostasien, aber das stimmt nur für die ausgetretenen Trampelpfade. Wenn du eine etwas authentischere Backpacking-Erfahrung suchst, ist Malaysia das beste Einsteiger-Reiseland.

Malaysia hat keine Highlights, die man unbedingt gesehen haben muss. Es gibt aber schöne Strände, unberührte Natur und koloniale Kleinstädte. Auch die beiden Metropolen Singapur und Kuala Lumpur sind sehenswert.

Route in Malaysia von Penang bis Singapur - in GROSS

Georgetown ist Start dieser Malaysia-Route. Die Insel Penang im Norden vereint alle schönen Aspekte von Malaysia im Kleinen und hier gibt es das beste Essen. Plane mindestens eine Woche für Natur, Strand, koloniale Altstadt, Tempel und Moscheen.

Ipoh fühlt sich an wie eine untouristische Wiederholung von Penang. Die koloniale Altstadt und die buddhistischen Höhlentempel beschäftigen aber nur für einen Tag. Verpasse nicht den Cermin See im Berginneren 10 Laufminuten vom südlichsten Höhlentempel.

Die Cameron Highlands würden in Indien oder Sri Lanka gar nicht auffallen. Hier in Südostasien sind sie aber die einzige britische Hill Station. Genieße die kühlen Temperaturen und wandere durch Teeplantagen.

Schwimmende Moschee von Penang

Tauche tief ein in Malaysias Regenwald bei einer Fahrt mit dem Dschungel-Zug. Für Naturliebhaber lohnt sich außerdem ein Stopp im Nationalpark (Taman Negara) rund um Kuala Tahan auf dem Weg nach Kuala Lumpur.

Kuala Lumpur ist besser als sein Ruf, aber der Ruf ist auch richtig schlecht. Verpasse nicht den Jalan Alor Fress-Nachtmarkt, den Treetop-Walk unter dem Menara Tower, die Heli Bar und die Batu Caves.

Lasse das extrem touristische Malakka aus. Die kleine Stadt mit kolonialem Kern wird oft empfohlen, aber ist eine herbe Enttäuschung im Vergleich zu Georgetown.

Insel Redang an der Ostküste von Malaysia

Singapur ist das Ende der Route. Versuche ein paar Tage im Stadtstaat zu bleiben, auch wenn es teuer ist. Verlängere alternativ vor Singapur noch mit einem Badeurlaub auf der wunderschönen Insel Tioman.

Wenn du viel Zeit mitbringst kannst du auch einen mehrwöchigen Abstecher nach Borneo machen. Fliege von von Kuala Lumpur hin mit Rückflug nach Singapur. Aber das ist eine eigene Route.

Die allerwenigsten Reisenden nehmen heute noch die ewig lange Fähre nach Sumatra in Indonesien. Billigflieger sind günstiger und schneller und Singapur hat einen perfekt angebundenen Flughafen.

6. Laos & Kambodscha Backpacking: Reise nach Angkor Wat

NaturSträndeMonumenteMetropolenParty
HIGHLIGHTS✪✪✪✪
KücheFestivalsVerständigenGeheimtippsKulturschock
MENSCHEN✪✪✪✪
UnterkunftEssenTransportEintritteAlkohol
KOSTEN

Laos ist kein Land der großen Sehenswürdigkeiten, sondern eine Ansammlung verschlafener Nester. Der beste Grund für eine Reise in das wenig besiedelte Land ist Abstand zu gewinnen.

Kambodscha ist größtenteils eine Fortsetzung von Laos. Der große Unterschied ist Angkor Wat. Außerdem gibt es hier einige der schönsten untouristischen Inseln mit einfacher Erreichbarkeit.

Route in Indochina von Laos bis Kambodscha - in GROSS

Die Indochina-Route startet in Huay Xai ganz im Norden. Wenn du nicht die sauteure Gibbon Experience machst, wirst du nach einer Nacht am Morgen das Slow Boat nach Luang Prabang nehmen.

Luang Prabang ist der wohl einzige Grund, warum Pauschaltouristen nach Laos kommen. Aber auch für Backpacker sind Altstadt und Nachtmarkt einladend. Verpasse nicht die Wasserfälle in der Umgebung.

Das kleine Vang Vieng war unglaublicherweise einmal Partyhauptstadt Südostasiens. Beim River-Tubing floss der Alkohol in Strömen. Flussbars gibt es heute keine mehr, stattdessen steht das Naturerlebnis im Vordergurund.

Karstlandschaft rund um Vang Vieng

Die Hauptstadt Vientiane ist genauso verschlafen, wie der Rest des Landes. Verpasse den Buddha-Park nicht. Der streitet sich mit seinem Gegenstück auf der anderen Seite des Mekong in Nong Khai, Thailand darum welcher verrückter ist.

Der nächste für jeden interessante Stopp im Süden sind die 4000 Inseln Si Phan Don. Die Flussinseln schaffen es selbst in Laos noch ein bisschen Tempo rauszunehmen.

Deine Reihenfolge in Kambodscha hängt davon ab, ob du von Siem Reap weiter nach Thailand willst oder von Phnom Penh weiter nach Vietnam. Nimm keinesfalls den „direkten Bus“ von Si Phan Don mit Umweg über Phnom Penh. Steige stattdessen in Strung Treng in einen Minibus um.

Tomb Raider spielen im Ta Prohm Tempel, Angkor Wat

Siem Reap ist das Basislager für Angkor Wat. 2 Tage sind optimal, 3 Tage für die meisten zu viel des Guten. Wenn du ein Ticket für den nächsten Tag kaufst kannst du schon am Vorabend rein. Tagsüber schaut man Tempel, abends wird gefeiert. Siem Reap ist einer der Party-Hotspots in Südostasien.

Phnom Penh ist in vielerlei Hinsicht deprimierend. Hier stehen Genozidmuseum und Killing Fields. Du siehst hier außerdem am ehesten die Armut Kambodschas. Achtung beim Abendprogramm: Phnom Penh ist die wahrscheinlich unsicherste Stadt Südostasiens.

Verlängere die Route mit einem Badeurlaub auf der Insel Ko Rong (etwas touristisch) oder Ko Ta Kiev (untouristisch). Der alternative Weg nach Thailand führt von Kampot im Süden über das absolut sehenswerte Nest Ko Kong mit Insel, Stränden und Urwald.

7. Myanmar Backpacking: Sehenswürdigkeiten & Strände

NaturSträndeMonumenteMetropolenParty
HIGHLIGHTS✪✪
KücheFestivalsVerständigenGeheimtippsKulturschock
MENSCHEN✪✪✪✪
UnterkunftEssenTransportEintritteAlkohol
KOSTEN€€€€

Myanmar öffnete sich erst im 21. Jahrhundert dem Tourismus. Das neueste Reiseland in Südostasien ist nur an den „Big 4“ Yangon, Bagan, Inle und Mandalay touristisch entwickelt. Es eignet sich daher ideal für Backpacker und Individualreisende.

Selbst für Abenteurer kann die fehlende Infrastruktur zum Problem werden. Große Teile des Landes sind außerdem immer noch gesperrt. Auch die Armut siehst du deutlicher als selbst in Kambodscha.

Route in Myanmar von Mandalay bis Yangon - in GROSS

Mandalay und Yangon haben die meisten internationalen Flugverbindungen. Am besten du startest im ruhigen Mandalay für eine leichtere Eingewöhnung. Erkunde von hier aus bis zu 4 der alten Hauptstädte Myanmars.

Bagan ist das Kronjuwel Myanmars. Zwischen Hunderten von Tempelruinen kannst du dich in der alten Hauptstadt tagelang verlieren. Leider musst du seit 2018 Tempel, die du noch besteigen darfst mit der Lupe suchen. (oder mit Google und GPS)

Der Inle-See ist für viele Reisende ein Highlight in Myanmar, aber der Hauptort Nyaung Shwe ist recht touristisch geworden. Auf Wanderungen oder Radtouren ist es immerhin leicht dem Tourismus zu entkommen. Die kannst sogar 3 Tage bis Kalaw wandern.

Kandawgyi-See inmitten von Yangon

Yangon ist einer der Big 4, aber in der großen Stadt verteilen sich die Touristen viel besser. Die Schwedagon Pagode ist die bekannteste Sehenswürdigkeit. Ebenfalls lohnen sich Kandawgyi-See, Ringbahn und einfach nur Schlendern durch Straßen und Märkte.

Kyaiktiyo ist ein wichtiger Pilgerort für Burmesen. Ein golden bemalter Fels balanciert fotogen auf einer Bergspitze. Übernachte mit Hunderten Pilgern am Felsen oder in Kinpun am Fuß des Berges.

Hpa-An ist bekannt für seine Höhlen und Berge inmitten von grüner Natur. Erkunde den gemütlichen Ort, beobachte den abendlichen Flug der Fledermäuse und drehe eine Runde mit dem Scooter. Auch den Mount Zwegabin kannst du besteigen.

Schwedagon Pagode, das größte Heiligtum Myanmars

die Großstadt Mawlamyine ist bekannt für den zweitgrößten liegenden Buddha der Welt. Mache einen Tagesausflug in die Umgebung, vor allem in den Süden und besuche am zweiten Tag die Flussinseln.

Fahre von hier nach Myawaddy um über Land nach Mae Sot in Nordthailand zu queren. Wenn du noch nicht genug von Myanmar hast, reise weiter in den noch weniger entwickelten Süden. Dawei ist der erste Stopp. Dann kommt die unberührte Inselwelt von Myeik.

Alternativ bist du von Mawlamyine mit Bus oder Zug in einem halben Tag zurück in Yangon. Verlängere mit einem Badeurlaub an den Stränden Ngwesaung (etwas touristisch) oder Chaung Thar (untouristisch). Der bekannteste burmesische Strand ist Ngapali, aber schwer über Land zu erreichen.

8. Philippinen Backpacking: Inselhopping Luzon & Palawan

NaturSträndeMonumenteMetropolenParty
HIGHLIGHTS✪✪
KücheFestivalsVerständigenGeheimtippsKulturschock
MENSCHEN✪✪✪✪
UnterkunftEssenTransportEintritteAlkohol
KOSTEN€€€€€€

Die Philippinen haben eine einzigartigen spanischen und US-amerikanische Kolonialgeschichte. Der Hauptgrund für eine Philippinen-Reise sind die Strände auf 880 meist kleinen Inseln. Aber auch für Naturliebhaber gibt es viel zu sehen.

Die wenigsten Reisenden haben die Inselwelt im Osten Südostasiens auf dem Schirm. Manche Hotspots wie Boracay oder El Nido sind trotzdem total überlaufen. Es ist aber ein leichtes eine untouristische Route zu finden. Philippiner sind

Rundreise auf den Philippinen auf Luzon ab Manila - in GROSS

Niemand macht dir einen Vorwurf, wenn du den Moloch von Manila einfach auslässt. Es gibt aber mehr zu sehen als man denkt, von Intramuros über Chinatown bis zum riesigen Divisoria Markt.

Nach der langen Fahrt mit dem Nachtbus in den Norden ist Vigan ein idealer Ort zum erholen. Die koloniale Altstadt kann vielleicht nicht mit mexikanischen Zocalos mithalten. Aber in Südostasien ist sie ein Highlight.

Pagudpud ist die Strand-Destination in Nordluzon. In den Norden kommen nur wenige Touristen und die Strände sind recht einsam. Wenn du nicht nur Sonnenbaden willst, schau zu den „Secret Green Hills“, dem Kabigan Wasserfall und zur Bantay Abot Höhle am Meer.

Der Weg in die Highlands ist leider beschwerlich. Am schnellsten und am teuersten ist ein privates Taxi. Mit öffentlichen Jeepneys gährst du am besten über Tuguegarao. Die Alternative über Baguio ist ein noch größerer Umweg und der Ort ist sowas von hässlich.

Wasserfall bei den Batad Reisterrassen

Das kleine Bergdorf Sagada entschädigt für die Anfahrt. Bekannt ist der recht touristisch gewordene Ort für die hängenden Särge und mehrere Höhlen, eine davon mit unterirdischem Fluss. Achtung, die größeren Höhlen im Süden kannst du nur mit Guide besichtigen.

Die Ifugao Reisterrassen gelten als das achte Weltwunder und das ist nicht übertrieben. Banaue ist noch recht trist, aber spätestens im Amphitheater von Batad kommst du aus dem Staunen nicht mehr heraus. Verpasse den Wasserfall links ums Eck nicht.

Für den Rückweg nach Manila kannst du alternativ zum Nachtbus Halt am Surferstrand Baler machen. Auch aus den Highlands wieder herauszukommen dauert leider. Um nach Baler zu kommen musst du mindestens einmal in Cabanatuan oder San Jose umsteigen.

Außerer See des Taal Vulkan

Wenn du zurück in Manila noch Zeit hast, verlängere unbedingt nach Talisay. Von hier aus kannst du den abgefahrenen Taal Vulkan erkunden. Inmitten des Vulkansees ist eine Insel mit einem weiteren Vulkansee und einer weiteren Insel. Musst du gesehen haben ;)

Dei dreiwöchige Luzon-Route kannst du ab Manila beliebig verlängern. Erkunde Süd-Luzon mit der paradiesischen Caramoan-Halbinsel und dem Mayon Vulkan. Oder nimm die lange Fähre auf die Insel Coron und schließlich nach Palawan.

Viele Reisende fliegen von Manila nach Cebu für die touristischen Inseln Bohol und Negros. Auf die zweitgrößte Insel Mindanao im Süden solltest du nur reisen, wenn du vorher die Reisewarnungen gelesen hast.

Beste Reisezeit: Wann ist wo Regenzeit in Südostasien?

Reisezeit Karte - blau: Wintermonsun, orange: Sommermonsun

Die Regenzeit unterscheidet sich in Südostasien nach Sommermonsun (Festland) und Wintermonsun (Inseln):

  • blau: Winter Reisezeit von Oktober bis April: Thailand, Vietnam, Kambodscha, Laos, Myanmar & Philippinen
  • orange: Sommer Reisezeit von April bis Oktober: Indonesien
  • gelb: ganzjährige Reisezeit: Malaysia & Singapur

Thailands Ostküste und die Golfinseln fallen unter den Wintermonsun. Dort ist also im Sommer Reisezeit.

Für Details schau zum Reisezeiten Tool.

Einreisebestimmungen: Welche Visa für Südostasien?

Du musst kein Papier-Visum im Voraus machen, egal in welches Land in Südostasien du reist. Teilweise musst du aber das Visum vorher online beantragen (e-Visum):

VISUMbei Ankunftverlängerbare-VisumPapier-Visum
Thailand30 Tageja60 Tage
Vietnam15 Tagenein90 Tage90 Tage
Indonesien30 Tageja60 Tage
Malaysia90 Tagenein
Singapur90 Tageja
Laos30 Tageja30 Tage
Kambodscha30 Tageja30 Tage30 Tage
Myanmar28 Tage28 Tage
Philippinen30 Tagenein59 Tage
Brunei30 Tagenein90 Tage
Osttimor30 Tageja90 Tage90 Tage

Bei Ankunft bekommst du in manchen Ländern eine kostenlose „Visa Exception“ (Stempel) und in anderen Ländern ein kostenpflichtiges „Visa on Arrival“. In der Praxis macht das keinen Unterschied.

Die Tabelle ist für deutsche Reisepässe Stand August 2019. Für Schweizer oder Österreicher können Bestimmungen abweichen.

Für Details und aktuelle Infos siehe Faszination Südostasien.

Wenn du länger als 2 Monate brauchst kann es sich in manchen Ländern lohnen vorher ein Papier-Visum zu machen, z.B. in Thailand oder Indonesien.

Transport: Tipps für Bus, Bahn & Flug in Südostasien

Der bekannte Maeklong-Zug in Thailand

Flüge in Südostasien sind dank Air Asia, Scoot, Jetstar und den lokalen Billigfliegern sehr günstig, siehe flexible Flugsuchmaschine Kiwi.com*. Fliegen ist aber meistens unnötig und versaut dir eher das Reise-Erlebnis.

Südostasien eignet sich perfekt für Überlandreisen, egal ob Bus, Boot oder Bahn. Suche deine Routen am besten per Rome2Rio. Eine teurere Alternative ist 12go.asia. Für Zugreisen ist der Man in Seat 61 die beste Adresse.

Mit einem gemieteten Motorroller/Scooter Südostasien zu entdecken ist ein Highlight. Erkunde die Inseln oder das Hochland von Thailand, Vietnam oder Bali. Dafür brauchst du einen internationalen Führerschein und für Thailand brauchst du unbedingt den von 1926.

Die mit Abstand besten Infos für Südostasien findest du nicht in einem gedruckten Reiseführer, sondern bei Travelfish. Auch Wikivoyage ist in Südostasien sehr hilfreich und aktueller als normalerweise.

Vorbereitung Südostasien: Impfungen & Packliste

Abendstimmung in Lovina auf Bali

Besondere Impfungen brauchst du in Südostasien nicht. Achte darauf, dass du die Standard-Reiseimpfungen Hepatitis A & B, sowie Tollwut hast. Frische Grundimpfungen bei Bedarf auf.

Unterkünfte musst du nicht vorher buchen. Bleibe möglichst flexibel. Traditionelle Guesthouses und Hostels kannst du sogar erst vor Ort suchen. Oder buche maximal einen Tag im Voraus bei booking.com.

Lass die warme Kleidung daheim und reise am besten nur mit Handgepäck. Ein Rucksack mit mehr als 50 Liter ist im warmen Südostasien Overkill. Schau in meine Packliste ohne Bullshit.

In vielen Ländern Südostasiens werden Fremdgebühren am Geldautomaten von 5 bis 8 Euro fällig. Nur die Santander Bank erstattet diese. Hol dir vor der Reise eine gebührenfreie Kreditkarte.

Am wichtigsten vor einer längeren Reise in Südostasien ist eine Reiseversicherung bei Krankheit. Schau in meinen Vergleich der besten Auslandskrankenversicherungen.

Wann geht deine Reise nach Südostasien?

Die Reisekamera für meine Fotos ist eine Canon G7X*

*Affiliate-Werbelink: Wenn dir meine Infos helfen kaufe bitte darüber – kostet nix extra!


cover3d_100_240
mehr Infos

1,902 Abonnenten
Reise Newsletter
plus: Reise Bildband

Infos zu Newsletter, Versender, Messung & Widerruf in der Datenschutzerklärung.

* Kein Spam, Kein Schmarrn



Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar