Canon Kameras: Einstellungen & Tipps für Reisefotografen

Canon Kameras sind hervorragend für die Reisefotografie, egal ob DSLM, DSLR oder Profikompakte. Hole alles aus deiner Canon Kamera mit diesen Einstellungen und Tipps.

Du hast eine neue Kamera von Canon, egal ob Spiegellos, Spiegelreflex oder Profikompakte? Glückwunsch!

Hier findest du die besten Canon Einstellungen für Reisefotografie und Alltagssituationen.

Eine Reisekamera muss Schnappschuss-tauglich eingestellt sein. Der richtige Moment ist wichtiger als das letzte Prozent Belichtungsoptimierung.

Ich fotografiere seit 2014 mit Canon als Hauptkamera. Meine Einstellungen und Tipps habe ich in langjähriger Erfahrung gesammelt.

Erprobt sind sie an meiner Canon G5X II. Die Einstellungen sind aber vergleichbar bei allen aktuellen Canon Kameras ab DIGIC 7-Prozessor (ab 2016).

Sicher hast du keinen Bock das Handbuch zu lesen. Musst du nicht, das habe ich für dich getan. ;)

Setup Einstellungen für Canon Kameras

Bevor du ins Menü gehst, stell das Programmwählrad auf Av oder P. In vollautomatischen Modi werden nicht alle Einstellungen angezeigt.

In den 5 Setup Menüs (Schraubenschlüssel in gelb) findest du grundsätzliche Einstellungen wie Uhrzeit oder Sprache.

Wichtig sind außerdem folgende Einstellungen:

Setup Menü 1

  • Wireless-Kommunikationseinstellungen
    WLAN-Einstellungen: Deaktivieren
    Bluetooth-Funktion: Deaktivieren

Die beiden Stromfresser solltest du nur dann aktivieren, wenn du sie wirklich brauchst.

Setup Menü 2

  • Eco-Modus: Aus

Stromsparmodi solltest du bei wirklich jeder Kamera deaktivieren. Das geht oft auf Kosten der Performance, manchmal sogar beim Autofokus.

Setup Menü 3

  • Videosystem: Für NTSC
  • Touch-Steuerung: Deaktivieren
  • Piep-Ton: Deaktivieren

Nur wenn du hier auf NTSC stellst, hast du später in den Video-Settings gängige Frameraten wie 24 FPS, 30 FPS und 60 FPS zur Auswahl. Mit PAL bist du auf 25 FPS und 50 FPS beschränkt.

Piep-Töne nerven und den Touch-Bildschirm nutze ich persönlich nicht. Wenn du ihn nutzt, lasse ihn an.

Setup Menü 4

  • Anzeige Aufnahme Info
    Gitteranzeige: 3×3
    Histogramm: RGB

Lass dir die 3x-Gitter anzeigen für eine bessere Bildkomposition nach der Drittel-Regel.

Das Helligkeits-Histogramm kann täuschen. Im RGB-Histogramm siehst du auch ob einzelne Farbkanäle überbelichtet sind.

Bildqualität Einstellungen im Menü Shoot 1

In den Shoot Menüs findest du die für Fotos wichtigen Einstellungen. In Shoot 1 geht es um die Bildqualität.

Bildqualität: JPEG L Fine

  • RAW
    Deaktiviere RAW am besten. Das Rohformat macht nur Sinn, wenn du deine Bilder umfangreich nachbearbeitest. RAW ist ein Relikt aus den Anfangstagen der digitalen Kameras. Heute ist es weitestgehend unnötig und geht auf Kosten von Geschwindigkeit und Speicherplatz.
  • JPEG
    Stelle mit L die volle Sensor-Auflösung ein. Als Kompression reicht die zweite Variante Fine – die mit den Stufen. Die Kompression Super Fine verdoppelt die Dateigrößen, ohne erkennbare Qualitäts-Unterschiede.

Seitenverhältnis: 3:2

Alle Canon Sensoren haben das Seitenverhältnis 3:2 (1,5), also stell auch beim Bildformat 3:2 ein für die volle Sensorabdeckung.

Betriebsart: Reihenaufnahme schnell

Der große Vorteil der neueren Canon Kameras mit Bild-Prozessor ab DIGIC 7 ist die schnelle Serienbildgeschwindigkeit. Mache davon voll Gebrauch mit der schnellen Einstellung. Überflüssige Bilder löschen kannst du später immer noch.

Belichtung Einstellungen im Menü Shoot 2

Im Menü Shoot 2 findest du die Einstellungen zur Belichtung.

ISO Empfindlichkeit Fotos: Auto bis ISO 6400

Je höher der ISO-Wert, desto mehr Bildrauschen und weniger Dynamikbereich haben die Fotos. Der Auto-ISO der Canons ist empfehlenswert. Ich gehe selbst bei den Profikompakten mit kleinem 1-Zoll-Sensor bis ISO 6400. Besser verrauscht als verwackelt.

ISO Empfindlichkeit Fotos: Längste Verschlusszeit Auto (1)

Die längste Verschlusszeit erlaubt eine Fein-Justierung des Auto-ISO. Beim Standard-Wert Auto (0) löst die Kamera nicht langsamer als 1/60 aus. Der Wert Auto (1) halbiert die Belichtungszeit auf 1/125 und der Wert Auto (-1) verdoppelt auf 1/30. Mir ist die Standardeinstellung zu langsam. Wenn du nicht verwackeln willst, stelle auf Auto (1) beziehungsweise Manuell 1/125.

Automatische Belichtungsoptimierung: Standard

Die Belichtungsoptimierung hellt Schatten etwas auf, BEVOR das Bild als JPEG gespeichert wird. Dank dieser Einstellung kannst du den größten Vorteil des RAW-Format auch mit JPEGs nutzen. Wenn die Schatten dir später doch zu hell sind, geht Abdunkeln in der Nachbearbeitung immer noch.

Tonwert-Priorität: Deaktivieren

Überbelichtete Pixel werden mit Hilfe der Tonwert-Priorität abgedunkelt um eine Verdopplung (D+) oder 2 Verdopplungen (D+2). Das erkaufst du dir aber mit einem höheren Basis-ISO, also einem kleineren Dynamikbereich und mehr Rauschen.

Belichtungsoptimierung oder Tonwert-Priorität? Du kannst nur eins von beidem nutzen und ich finde ersteres wichtiger. Du kannst sogar mit der Belichtungsoptimierung die Tonwert-Priorität simulieren, indem du einen Stopp unterbelichtest.

ND-Filter: Auto

Mit dem eingebauten ND-Filter kannst du kürzere Verschlusszeiten als 1/2000 simulieren und überbelichtest nicht bei grellem Licht. Lass den ND-Filter auf Auto. Über das Quick-Menü kannst du später immer noch manuell zuschalten für 24p-Video oder Langzeitbelichtung am Tag.

Belichtungsmessung-Einstellungen im Menü Shoot 3

Im Menü Shoot 3 geht es um die Messarten für die Belichtungsparameter in automatischen und halbautomatischen Modi.

Messmethode: Mehrfeldmessung

Hier stellst du ein, wie die drei Belichtungsfaktoren gemessen werden: ISO, Blende und Belichtungszeit. Ich nutze die Mehrfeldmessung, die das Gesamtbild berücksichtigt. Wenn du in einer Situation nicht damit zufrieden bist, kannst du über die Belichtungskorrektur (+/-) einfach nachbessern.

Belichtungssimulation: Aktivieren

Die Belichtungssimulation ist hilfreich um die Helligkeit des späteren Fotos abzuschätzen . Wenn du sie deaktivierst, siehst du die Auswirkungen einer Belichtungskorrektur (+/-) nicht.

Nachbearbeitung Einstellungen im Menü Shoot 4

Im Menü Shoot 4 geht es um die automatische Nachbearbeitung von Fotos in der Kamera.

High ISO Rauschreduzierung: Deaktivieren

Die Rauschreduzierung ist nur wichtig, wenn du Fotos in voller Auflösung unbearbeitet verwendest – und das macht niemand. Rauschreduzierung am PC ist die bessere Wahl, selbst mit kostenlosen Angeboten wie DFine aus der NIK-Collection.

Die Einstellung „Multi-Shot-Rauschreduzierung“ ist eine interessante Alternative. Statt einem Bild macht die Kamera 4 und rechnet sie zusammen. Das lohnt sich aber nur selten, in Situationen mit schlechter Beleuchtung ohne Stativ. Ich habe diese Einstellung im My Menu zum manuellen Zuschalten.

Bildstil: [2, 1, 2, 0, 1, 0]

Hinter dem nichtssagendem Menüpunkt Bildstil (Picture Profile) versteckt sich die Schärfe. Standardmäßig schärfen Canon-Kameras zu stark mit Stärke 5, Feinheit 2 und Schwelle 4. Diese Werte entsprechen Betrag, Radius und Details in der Nachbearbeitung, z.B. in Lightroom.

Das Schärfen kannst du im Nachhinein nicht rückgängig machen, deshalb solltest du weniger schärfen. Ich nutze die Einstellung „Neutral“ und erhöhe die Stärke der Schärfe von 0 auf 2, für eine kleine Dosis Vorschärfe. Die Feinheit (Radius) solltest du unbedingt auf 1 senken, sonst gibt es Halos.

Außerdem erhöhe ich die Farbsättigung um 1, weil ich knallige Bilder mag. Das ist natürlich kein Muss, weißt du selbst besser. Das geht natürlich auch in der Nachbearbeitung oder lässt sich auch in der Nachbearbeitung rückgängig machen.

Autofokus Einstellungen im Menü Shoot 6

Das Menü Shoot 6 enthält die Optionen für den Autofokus.

AF-Betrieb: One Shot

Mit Servo AF fokussiert die Kamera nachführend dauernd neu. Das führt zu Fokussierungsfehlern, wenn du zum Beispiel versehentlich auf den Hintergrund fokussierst. Der Nachführ-Autofokus verlangsamt auch die Serienbildgeschwindigkeit

One Shot AF heißt du fokussierst einmalig durch halbes Drücken des Auslösers. Du bleibst bei diesem Fokus, so lange du halb durchdrückst, auch für alle Serienbilder. Fokussiere manuell neu, wenn sich das Motiv bewegt hat.

AF-Methode: Spot

Wenn du volle Kontrolle über den Autofokus willst, stelle hier auf den kleinen Punkt in der Bildmitte „Spot“. Fokussiere nun auf dein Motiv, indem du den Auslöser halb durchdrückst. Korrigiere anschließend die Bildkomposition und drücke ab.

Diese Technik nennt sich Focus and Recompose. Sie ist einfach zu beherrschen und funktioniert außer bei sehr nahen Objekten einwandfrei.

Kontinuierlicher AF: Deaktivieren

Der kontinuierliche Autofokus fokussiert sogar dann ständig neu, wenn du den Auslöser noch gar nicht berührt hast. Keine Ahnung, wozu das gut sein soll – Ausschalten.

AF-Hilfslicht: off

Das AF-Hilfslicht hilft wenn die Lichtverhältnisse sehr schlecht sind. Ich lasse es deaktiviert und schalte es im My Menu bei Bedarf zu. Das AF-Hilfslicht kannst du auch als Notfall-Taschenlampe nutzen.

Diverse Einstellungen im Menü Shoot 7

Im Menü Shoot 7 sind diverse Einstellungen, die sonst nirgendwo gepasst haben.

AF+MF: Deaktivieren

Es gibt keine Alltagssituation, in der der manuelle Fokus hilfreich sein könnte. Wenn du genug Zeit für manuellen Fokus hast, hast du auch genug Zeit um ihn im Menü zu suchen. Also aus damit.

IS-Einstellungen: Ein

Der optische Bildstabilisator gehört eingeschaltet. Damit verwackelst du weniger. Die Bildstabis von Canon können 3 Stopps Bewegung ausgleichen, also so als wäre der ISO dreimal so hoch. Das gilt aber nur für deine Hand-Bewegung, nicht für Bewegungen im Bild.

Digitalzoom: Aus

Digitalzoom heißt die Kamera nimmt nur einen Bildausschnitt mit geringerer Auflösung und schmeißt den Rest des Bildes weg. Dadurch wird ein Zoom simuliert. Das ist total sinnlos, weil du das gleiche auch in der Nachbearbeitung machen kannst – aus damit.

Video Einstellungen im Menü Shoot 8

Im letzten Menü Shoot 8 findest du die Video-Einstellungen zum Filmen.

Movie-Aufnahmequalität: FHD 23,98

Full HD entspricht einer Auflösung von 1920×1080, also etwas mehr als normales HD mit 1280×780. 24 Bilder pro Sekunde reichen beim Filmen für eine flüssige Bewegung.

Movie-Servo-AF: Modus 1 (Schnell)

Beim Filmen macht der Servo-AF Sinn. Selbst der schnelle Modus 1 kommt mir ehrlich gesagt noch zu langsam vor.

Individueller Aufnahmemodus (C-Modus)

Canon Kameras haben neben den normalen Programmen P, Av, Tv und M auch einen oder mehrere frei belegbare C-Programme. Du kannst dort Einstellungen für besondere Situationen speichern.

Ich nutze den C-Modus für Landschaft und Architektur. Ich gehe also davon aus, dass ich viel Licht habe, keine Bewegung im Bild und eine hohe Schärfentiefe.

Wechsle zunächst auf Av, stelle Blende 8 ein und ändere dann diese Einstellungen:

Belichtungs-Einstellungen im Menü Shoot 2

  • Belichtungskorrektur/AEB: AEB +/-2
    Aktiviere die Belichtungsreihen für die spätere Belichtungsfusion zum Pseudo HDR.
  • ISO Empfindlichkeit Foto
    Auto-Bereich: 125-800
    für weniger verrauschte Bilder. Ohne Belichtungsfunktion kannst du auch auf 125 stellen.
    Längste Verschlusszeit: Manuell 1/60
    für Fotos ohne Hektik und Motive ohne Bewegung
  • Automatische Belichtungsoptimierung: Deaktivieren
    für die Belichtungsfunktion sollten die Fotos möglichst unbearbeitet sein

Individualisierungs-Einstellungen im Menü Setup 5

  • Individueller Aufnahmemodus (C-Mod)
    Gehe auf Einstellungen registrieren

Mache danach die Änderungen im Menü Shoot 2 rückgängig, damit du in den anderen Modi deine normalen Einstellungen hast.

Jedes Mal, wenn du nun das Programmwählrad auf C wechselst, bekommst du diese Einstellungen. Wenn du zurück auf ein anderes Programm wechselst, hast du die vorherigen Einstellungen.

Weitere Ideen für den Individuellen Aufnahmemodus (C-Modus)

Du machst dir nicht viel aus Landschaft und Architektur? Hier sind weitere Ideen den C-Modus zu belegen:

Schlechtes Licht

Für schlechte Lichtsituationen ohne Stativ bei Dämmerung oder in Innenräumen

  • Auto ISO Bereich: bis 12800
  • High ISO Rauschreduzierung: Multi-Shot-Rauschreduzierung
  • AF-Hilfslicht: aktivieren

Für People-Fotografie

Für Schnappschüsse von Menschen

  • Auto ISO längste Verschlusszeit: 1/250
  • AF-Methode: Gesicht & Verfolgen
  • AF-Betrieb: SERVO

Für Sport-Fotografie

Für schnell bewegte Motive

  • Auto ISO längste Verschlusszeit: 1/1000
  • AF-Betrieb: SERVO

Für schwierige Bilder mit Nachbearbeitung

Für Bilder, die unbedingt sitzen müssen mit Zeit für eine aufwendige Nachbearbeitung.

  • Bildqualität: CRAW (komprimiertes RAW)
  • Tonwert-Priorität: D+ oder D+2

Manche Canon Kameras haben mehrere C-Modi zur freien Belegung C1, C2 & C3. Du kannst also mehrere dieser Ideen verwirklichen. Ansonsten kannst du diese Optionen auch im My Menu für schnellen Zugriff ablegen.

Schnellzugriffe auf Favoriten im My Menu

Du kannst im sogenannten My Menu Menüpunkte ablegen, die du besonders häufig nutzen willst und die du im Q-Menü vermisst.

Ich habe dort gespeichert:

  • Auto ISO Empfindlichkeit
  • AF-Hilfslicht
  • High ISO Rauschreduzierung
  • AF-Betrieb
  • AF-Methode

Du kannst auch verschiedene Registerkarten anlegen, aber das ist dann schon wieder Overkill.

Canon Kameras mit Prozessor DIGIC 7 & DIGIC 8 & DIGIC X

Ein ähnliches Menü mit den hier vorgeschlagenen Einstellungen findest du in folgenden Canon Kameras, sortiert nach Erscheinungsdatum:

Canon Kameras mit DIGIC 7-Prozessor

  • Canon PowerShot G7 X Mark II
  • Canon EOS M5
  • Canon PowerShot G9 X Mark II
  • Canon EOS 800D
  • Canon EOS M6
  • Canon EOS 9000D
  • Canon EOS 6D Mark II
  • Canon EOS M100
  • Canon PowerShot G1 X Mark III

Canon Kameras mit DIGIC 8-Prozessor

  • Canon EOS M50
  • Canon PowerShot SX740 HS
  • Canon EOS R
  • Canon PowerShot SX70 HS
  • Canon EOS RP
  • Canon EOS EOS 250D
  • Canon PowerShot G5 X Mark II
  • Canon PowerShot G7 X Mark III
  • Canon EOS M6 Mark II
  • Canon EOS 90D
  • Canon EOS M200
  • Canon EOS EOS 850D
  • Canon EOS M50 Mark II

Canon Kameras mit DIGIC X-Prozessor

  • Canon EOS-1D X Mark III
  • Canon EOS R6
  • Canon EOS R5

Die erste Kamera mit dem Prozessor DIGIC 7 war die Canon G7X II im Jahr 2016.

Tipps & Tricks für Canon Kameras

Stellst du gerade deine erste Kamera ein? Lerne als nächstes die Belichtungskorrektur (+/-).

Willst du wissen, was die Programme P, Av, Tv und M auf dem Programmwählrad bedeuten? Hier ist eine Einführung in die wichtigsten Belichtungsprogramme P und Av.

Wenn du die Programme P und Av schon kennst, befasse dich als nächstes mit dem smarten manuellen Modus.

Und wenn du schon belichtest wie ein Profi, dann schau dir meine 20 Fototipps an.

Nützliches Foto-Zubehör für Canon Kameras

Gerade in der Reisefotografie kannst und willst du ja nicht dauernd ein Stativ und eine große Kameratasche mitschleppen.

Es gibt aber kleines und leichtes Fotozubehör, das einen Unterschied macht. Das wichtigste ist sicher ein Gorillapod oder ein ähnliches Ministativ.

Software wiegt nichts. Die wichtigste Software für die Reisefotografie ist ein verlässliches Backup-Programm und Offline-Sicherung.

Auch wenn du schon ein Bildbearbeitungsprogramm hast, lohnt sich der Kauf einer ordentlichen HDR-Software für gute Belichtungsfusionen.

Hier ist weiteres Foto-Zubehör und Reiseutensilien.

Wie sind deine Einstellungen für deine Canon Kamera?

Die Reisekamera für meine Fotos ist eine Canon Profikompakte*

*Affiliate-Werbelink: Wenn dir meine Infos helfen kaufe bitte darüber – kostet nix extra!


cover3d_100_240
mehr Infos

2,055 Abonnenten
Reise Newsletter
plus: Reise Bildband

Infos zu Newsletter, Versender, Messung & Widerruf in der Datenschutzerklärung.

* Kein Spam, Kein Schmarrn


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.