Bewegungsfreiheit in La Paz, Bolivien

“¡Peligro!, ¡Peligro!”
Ich kann es nicht mehr hören.

Wenn es nach den Einwohnern von Quito, Guayaquil, Trujillo, Lima und Arequipa geht, ist fast jede Ecke ihrer Stadt gefährlich, außer vielleicht dem jeweiligen Plaza des Armas.

Plaza Murillo, La Paz

Und tatsächlich, Südamerika ist gefährlicher als Asien:

  • In den Hostels bekommt man auf die Stadtkarte gemalt, welche Gebiete man meiden soll.
  • In Quito wird ein anderer Backpacker 5 Minuten vor unserem Hostel von 4 Quiteños mit Messer ausgeraubt.
  • Fast überall wird man von Einheimischen ermahnt vorsichtig zu sein, weil es “peligro” ist, besonders mit Kamera.

Das Problem ist, daß ich alles bin, außer vorsichtig.
Ohne Bewegungsfreiheit bin ich kein Mensch!

La Paz von oben

In La Paz habe ich meine Bewegungsfreiheit endlich wiedergefunden. Hier kann man die gleichen dummen Sachen machen wie in Asien:

  • In Collevtivos steigen und schauen, wo man hinkommt.
  • Märkte erkunden, ohne dauernd die Kamera wegzupacken.
  • Von Kindern umringt werden, die “Tourist! Tourist!” rufen.
  • Von alten Opas alle Spanisch Vokabeln abgefragt werden (dauert nicht lange).
  • Durch zwielichtige Gegenden laufen und tief den Gestank von Urin einatmen.

Und das Beste:
Man wird in Südamerika nicht zum Milchtee sondern zum Schnaps eingeladen (-;

El Alto Wochenmarkt

Pazeños, die Einwohner von La Paz sind eine gute Spur freundlicher, als Arequipeños, Limeños, Trujilleños, Quiteños und Guayaquileños. Oder liegt das viele Lächeln am Sauerstoffmangel auf 3.650 m Höhe?

Das Gefühl von Sicherheit ist in La Paz höher, als in anderen südamerikanischen Städten. Kein Vegetieren im Hostel nach Einbruch der Dunkelheit. Ich fühle mich hier ehrlich gesagt so absolut sicher wie in Bangkok oder Kathmandu. Liegt das auch am Sauerstoffmangel?

Dazu hat La Paz einen der größten Tagesmärkte in Südamerika in einem ganzen Stadtteil. In der Nachbarstadt El Alto findet außerdem jeden Sonntag der wahrscheinlich größte Wochenmarkt der Welt statt.

Mirador Killi Killi

Wenn man oben am Mirador Killi Kill steht, dann fällt es schwer einen anderen Satz zu sagen als:

Me gusta La Paz!

La Paz gefällt mir!

Günstig ist La Paz auch (-;

 

cover3d_100_240

Flugschnäppchen Newsletter
Plus: gratis Reise-Bildband

* Kein Spam, Kein Schmarrn

Deine Meinung? Sei freundlich. Verlinke ruhig.
  1. Skraal sagt:

    Allerdings wird die Bewegungsfreiheit in La Paz durchaus durch den Sauerstoffmangel eingeschränkt. Ich kann mich erinnern, nach jedem Schritt erstmal eine Verschnaufpause eingelegt zu haben. ;)

    Antworten
  2. Hermann sagt:

    Nette Berichte und tolle Fotos! Bolivien scheint ein klasse Land zu sein! Gruß aus Dinslaken, NRW von
    HN

    Antworten
  3. Der LUPO sagt:

    Nach jedem Schritt ne Verschnaufpause? Kenn ich auch, kenn ich auch…

    Antworten

Antworten