Surfen war gestern: Folge guten Blogs mit Feedly

Du willst von deinen Lieblingsblogs keinen Artikel verpassen? Folge guten Blogs und lesenswerten Webseiten mit Feedly.

Wie folgst du deinen Lieblingsblogs? Setzt du Bookmarks oder abonnierst du Newsletter? Folgst du auf Facebook, Pinterest, Instagram und co?

Es gibt eine viel bessere Möglichkeit: Feedly

Feedly ist wie ein Follow-Button für Blogs.

Mit Feedly bist du immer auf dem Laufenden, egal ob Blogs, Nachrichten oder Podcasts.

Du musst Webseiten nie mehr einzeln besuchen. Das spart Zeit, Nerven und Datenvolumen.

Feeds sind wie Newsletter, aber besser. Statt ständig Emails in dein volles Postfach zu bekommen, hast du deine Lieblingsblogs übersichtlich in Kategorien sortiert.

Feedly ist deine Startseite für das WWW. Du schaust dir deine Lieblingsseiten an, wann immer du Zeit dafür hast. Lange Artikel speicherst du offline für den Weg zur Arbeit oder die nächste Bahnfahrt.

Feedly als Follow-Button für Blogs

Du willst von deinen Lieblingsblogs wissen, wann es neue Artikel gibt? Die umständliche Methode ist es ständig die Homepage zu aktualisieren. (Pull-Prinzip)

Besser du abonnierst den Blog-Feed. Das ist wie ein Facebook-Like oder ein Youtube-Abo für Blogs. Neue Artikel bekommst du dann automatisch angezeigt. (Push-Prinzip)

Fast jedes Blog kannst du so abonnieren. Du siehst dann die aktuellen Artikel auf einen Blick. Das ist übersichtlich und zeitsparend, vor allem bei 50, 100 oder mehr Blogs.

Nicht nur deinen Lieblingsblogs kannst du so folgen. Auch Zeitungen und Magazinen, sowie Podcasts, Videos und Webcomics kannst du per Feed abonnieren.

Damit du nicht die Übersicht verlierst, solltest du Feeds in mehrere Kategorien sortieren, z.B.

  • Reiseblogs
  • Fotografie
  • Reiseschnäppchen
  • Nachrichten
  • Podcasts/TED-Talks
  • Youtube

Du kannst einfach und elegant dein individuelles Nachrichtenpaket zusammenstellen. Ich folge aktuell fast 500 sehr unterschiedlichen Quellen. Von Hand wäre das unmöglich.

Feedly als Webapp

Wie kannst du einem Blog in Feedly folgen?

Um einem Blog zu folgen brauchst du einen Feed-Reader. Browser wie Safari oder Opera haben einen Feed-Reader eingebaut. Für Firefox und Chrome gibt es Erweiterungen.

Das wird aber bei vielen Feeds schnell unübersichtlich. Ich empfehle dir stattdessen das kostenlose Feedly als Webapp oder Smartphone-App.

Feedly ist schnell, übersichtlich und lässt dich Blogs nach Kategorien sortieren. Es ist der meistgenutzte Feed-Reader und du siehst bei beliebten Webseiten dank der Leserzahlen welche Artikel gut ankommen.

Hol dir Feedly als:

Um einer Webseite zu folgen gibst du einfach die url oder den Namen oben in die Suche ein, z.B. „flocblog“ oder „flocutus.de“. Suche „Websites“. Feedly findet den Feed von selbst.

Gehe auf „Follow“ und sortiere den neuen Feed in eine passende Kategorie oder erstelle eine neue, z.B. „Reiseblogs“. Schon verpasst du nichts mehr von dieser Webseite.

Beachte beim Anlegen von Kategorien verschiedene Veröffentlichungs-Frequenzen. Quellen, die wöchentlich aktualisieren gehen neben täglichen Aktualisierungen unter und sollten in eine eigene Kategorie.

Welche empfehlenswerten Feeds gibt es?

Das flocblog hat einen Feed. Damit kannst du testen und natürlich mitlesen. ;) Für weitere Feeds füttere deine Lieblingsblogs in den Feed-Reader.

Um Reiseblogs zu finden bekommst du viel Inspiration in den Lesercharts, einem Ranking beliebter Reiseblogs. Dort kannst du schnell per Feedly-Buttons mehrere gute Reiseblogs abonnieren.

Deine Youtube-Kanal-Abos kannst du mit einem Mausklick exportieren im Feed-Reader abonnieren. Schau auch in meine empfohlenen Youtube-Kanäle und Podcasts.

Für Flugschnäppchen und Errorfares ab Deutschland, schau in meine Liste von Reiseschnäppchen-Portalen.

Weiter empfehlenswerte Feeds sind natürlich sehr subjektiv. Ein paar Ideen von mir:

Weitere Feeds findest du in Feedly mit „Discover“.

Auch Podcasts Feeds kannst du abonnieren

Bist du schon versichert? 50 Reisekrankenversicherungen auf einen Blick

Tipps für Feeds und Feedly

Wenn Feedly einen Feed nicht findet, probiere nach der url /feed/ nachzustellen, z.B. „http://www.flocutus.de/feed/„. Nimm alternativ ein Bookmarklet zum Feed suchen.

Manche Feeds bieten nur Auszüge statt dem vollen Artikel an. Es gibt eine einfache technische Lösung um den ungekürzten Artikel im Feed zu sehen.

Podcast Feeds zu finden ist meistens einfach. Bei manchen proprietären Diensten wird der Feed aber versteckt. Bei iTunes und Soundcloud findest du den zugrundeliegenden Feed mit Get RSSfeed.

Du kannst einen lesenswerten Artikel in Feedly für später speichern mit der Save Later Funktion. Ich habe mein Pocket integriert, so daß gespeicherte Artikel automatisch per P2K an meinen Kindle geschickt werden.

Auch Pinterest bietet Feeds an. Um die neuen Pins eines Pinteresters zu abonnieren musst du der User-Seite „feed.xml“ nachstellen, z.B. https://www.pinterest.de/flocblog/feed.rss/. Es gibt auch nützlichere Feeds für Pinnwände, aber das funktionert leider nicht zuverlässig.

Es gibt darüber hinaus ein riesiges Angebot an Feeds. Lass dir deinen Google Calendar als Feed schicken oder folge Neuerscheinungen auf iTunes nach deinem Geschmack. Abonniere eine eBay-Suche als Feed oder folge amazon Bestsellern.

If This Then That

Nützliche Anwendungen für Feeds

Theoretisch kannst du fast alles abonnieren, auch wenn das gar nicht vorgesehen ist. Ich abonniere sogar Email-Newsletter in meinem Feed-Reader per Kill the Newsletter oder Notifier. Das ist übersichtlicher.

Mit einem Feed-Reder kannst du auch an einer Stelle mehreren Social Media Kanälen folgen wie Facebook, Twitter oder Instagram. Einfache Dienste dafür sind FetchRSS und Queryfeed.

Hier ist zum Beispiel der Feed der flocblog Facebook-Seite, generiert durch Fetch RSS.

So richtig krass wird es mit mächtigeren Diensten wie If This Than That (IFTT) oder Zapier. Dort kannst du Feeds kombinieren, filtern oder mit anderen Diensten verknüpfen.

Weitere Ideen? Folge 500px oder Flickr. Beobachte kostenlose top Apps im Appstore. Lass dir Schlechtwetter-Warnungen für deine Gegend als Feed schicken oder eine Benachrichtigung, wann die ISS über dein Haus fliegt…

Feedly-Alternative Bloglovin

Feed-Reader Alternativen zu Feedly

Es gibt außer Feedly noch viele weitere Feed-Reader, egal ob Webapps oder Offline-Reader für Desktop oder Smartphone.

Ein beliebter Web-Reader neben Feedly ist Bloglovin, siehe z.B. flocblogs Bloglovin-Profil.

Bei Bloglovin hast du nur eine Timeline, ohne Kategorien ähnlich wie bei sozialen Netzwerken. Das wird bei vielen Blogs mit verschiedenen Themen und Frequenzen schnell unübersichtlich.

Offline-Reader haben den großen Vorteil, daß du keine Internet-Verbindung brauchst um zu lesen. Viele Desktop-Email-Programme können auch Feeds lesen, z.B. Thunderbird oder Outlook.

Spezielle Offline Feed-Reader sind:

Alle Offline-Reader in der Liste syncen mit Feedly. Du kannst also wahlweise die Webapp oder den Offline Client verwenden.

Wenn du keinen extra Feed-Reader verwenden willst, kannst du Feeds auch mit deinem Email-Postfach folgen. Nutze dazu einen Dienst wie Blogtrottr oder Feedrabbit.

"The Art of Social Media" (CC BY 2.0) von mkhmarketing

Freies Internet, Filterblasen und Fake News

Feeds sind viel mehr als eine nützliche Technologie. Sie sind anders als gewinnorientierte und abgeschlossene soziale Medien ein Grundpfeiler des freien Internet.

Feeds sind ein freier Standard und gehören uns allen. Als der damals größte Feedreader Google Reader seinen Dienst einstellte warteten schon unzählige Alternativen.

Niemand kann Feeds kontrollieren oder einschränken. Feeds gehören immer dem Autor/Herausgeber. Feeds sind gut für Blogs und eine vielfältige Medienlandschaft.

Fake News gibt es in sozialen Medien genauso wie in Feeds. Dort gehen sie aber nicht viral und verdrängen nicht andere Artikel. Es ist mit Feeds außerdem nicht möglich gezielt durch Targeted Ads zu beeinflussen.

Filterblasen sind ein weiteres Problem mit sozialen Medien, aber auch mit Feeds kannst du dir eine Nachrichten-Monokultur bauen. Am besten du setzt auf kurierte Feeds und eine vielfältige Auswahl.

Soziale Medien sind super für Freunde und Familie, aber sicher keine gute Quelle für Nachrichten.

Surfst du noch oder nutzt du schon Feedly?

Inspiriert von RSS – der geile Scheiß, den keiner nutzt. Reisezoom ist ein toller Reisefoto-Blog, den ich natürlich mit Feedly lese. ;)

 

1,693 Abonnenten
Flugschnäppchen Newsletter
Plus: gratis Reise-Bildband

* Kein Spam, Kein Schmarrn

Deine Meinung? Sei freundlich. Verlinke ruhig.
  1. Marc says:

    Ha, logischerweise habe ich den Beitrag in meinem Feedly-Feed gesehen und natürlich musste ich ihn sofort lesen :)
    Den Punkt mit dem freien Internet finde ich am wichtigsten überhaupt. Feeds bringen uns Blogger und, wie du schön beschreibst, auch viele andere Dinge in eine gut nutzbare App, die auf allen Geräten läuft.
    Und sie sind wirklich der beste und einfachste Weg, um all die guten Informationsquellen an einem Punkt zusammenlaufen zu lassen. Eigentlich sollte jeder Blogger seine Leser darüber aufklären, damit sich RSS endlich durchsetzt!

    Ich persönlich muss mir nur noch überlegen, ob ich wieder den vollständigen Feed ausgebe … ich glaube ich mache das wieder.

    Danke für den tollen Beitrag und die Verlinkung.
    Marc

    Antworten
    • Da sagste was. Vielleicht wäre das ja endlich mal ein sinnvolles Thema für eine Blogparade oder ein „Blogstöckchen“. Viele Blogger nutzen ja Feeds sowieso schon.

      Magst du oder soll ich oder will jemand anderes? ;)

      P.S.
      Ich finde es spricht als Blogger wenig gegen vollständige Feeds, außer man will unbedingt mit Besucherzahlen punkten. Ja, das Menü und die Sidebar fallen weg, aber das gilt größtenteils auch für die mobile Ansicht und AMP.

  2. Oli says:

    Ich schliesse mich ganz Marc an: Der wichtigste Grund für mich, Feeds zu nutzen, liegt darin, dass ich selber kontrollieren kann, was mir angezeigt wird. Ich kann es nicht ausstehen, wenn ein Computerprogramm für mich entscheidetet, was mich interessieren soll. Wie schlecht das funktioniert, sehen wir ja sehr gut bei Facebook…

    Antworten
  3. Laura says:

    Auch ich habe diesen Artikel in meinem Feedly gelesen. Mir hilft das, die Newsletter-Flut einzudämmen und genau das genau dann zu lesen, wann ich will und mir Zeit dafür nehme.
    Danke für den Hinweis! Kann ich nur wärmstens empfehlen.

    Antworten
  4. Dennis says:

    Ich kann https://www.inoreader.com empfehlen. Dieser Reader hat noch mehr Funktionen und man kann sogar Facebook-Gruppen und Twitter usw. abonnieren. Also man kommt dann wirklich aus der Filterblase raus ;-) Außerdem finde ich die Android App von Feedly unglaublich schlecht. Das war auch der Grund, warum ich überhaupt nach einer Alternative Ausschau gehalten habe.

    Antworten
  5. Petrina says:

    Lieber Florian,

    auch ich habe diesen Beitrag via Feedly gesehen. :-) Ich mag an Feedreadern außer den bereits erwähnten Argumenten auch, dass ich mir neben meinen „normalen“ Feeds ab und an für konkrete Recherchefragen wichtige Quellen zusammenstellen kann, die ich dann nur für eine gewissen Zeit nutze.

    Schönen Gruß aus New York
    Petrina

    Antworten

Antworten