Tibetischer Buttertee – Milchtee 2.0

Milchtee in Indien und Nepal schmeckt richtig gut und in der Mongolei noch besser.

Aber Buttertee po cha in Tibet bietet cremige Geschmacksdimensionen auf einem ganz neuen Level.

Butter tea?
Not every kind of tea!
(-;

Tibetischer Buttertee wird gesalzen, wie eine Suppe. Wenn man das vorher nicht weiß, ist der erste Tee ein Schock.

Grundsätzlich ist Buttertee Pu-erh Schwarztee mit goldener Yakbutter, also gesundem Fett

Mönche trinken den kalorienreichen Tee gerne beim Meditieren, wenn sie nichts essen dürfen.

Tibetische Nomaden kompensieren ihre harte Arbeit an der Kälte. Manche von ihnen trinken bis zu 40 Tassen am Tag!

40 Tassen habe ich erst einmal geschafft. Es war an meinem Ruhetag auf der Annapurna Bikerunde in Nepal. Auf 3700m wurde ein neues Kloster in der Nähe der Grenze zu Tibet eröffnet.

Es war ein großes Fest, mit vielen hohen Lamas, noch viel mehr Gästen, großartigem Essen und unendlich viel Buttertee!

Lasst uns mehr Yak Buttertee holen!

Mehr, mehr, mehr!

Besonders schmeckt der tibetische Buttertee bei Arschkälte.

Zum Beispiel im Everest Basecamp auf 5200m…

Ein Hoch auf das Yak!

Ich würde ihm eine goldene Statue bauen, aber in Lhasa war jemand schneller.

Mönche verwenden Yakbutter auch für ihre Kerzen.

Oder sollte ich „verschwenden“ sagen?

Das abartigste Zeug der Welt ist Instant Yak Buttertee (v.l.n.r. salzig, gezuckert, mit Kaffee)

Der Geschmack von dem blauen, salzigen Pulver erinnert ganz entfernt an tibetischen Buttertee…

An einen ordentlichen Käsekuchen kommt ein echter tibetischer Buttertee nicht heran, um Haaresbreite.

Aber ratet mal, was die schmackhafteste, cremigste und kalorienreichste Essens-Getränke Kombination Nepals ist (-:

Die Reisekamera für meine Fotos ist eine Canon G7X*

*Affiliate-Werbelink: Wenn dir meine Infos helfen kaufe bitte darüber – kostet nix extra!


Ähnliche Beiträge

cover3d_100_240
mehr Infos

1,774 Abonnenten
Reise Newsletter
plus: Reise Bildband

Infos zu Newsletter, Versender, Messung & Widerruf in der Datenschutzerklärung.

* Kein Spam, Kein Schmarrn



Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar