Vanlife Stories: Wenn Backpacker im Campervan durch Europa fahren

Drei Monate mit dem Campervan durch Europa, wie fühlt sich das an? Eine Sammlung von Reiseberichten mit einer Prise Konsumkritik.

ujue
Übernachtungsplatz bei Ujue, Spanien

Diesen Sommer haben meine Partnerin Michela und ich unsere Rucksäcke vorübergehend an den Nagel gehängt und sind in einem Wohnmobil drei Monate durch Europa gefahren, vor allem in Nordostspanien und Norditalien.

Michela hat eine Sammlung von Travelogues geschrieben, wie es sich anfühlt plötzlich in einem eigenen Fahrzeug durch Erstweltländer zu fahren, statt wie sonst mit dem Nachtbus durch Asien, Afrika oder Lateinamerika.

Andere Länder andere …

Im Deutschen gibt es mindestens drei verschiedene Wörter für Fresskoma. Es ist aber ein spanisches Menú del Día, dass mich zu einem Verdauungsschlaf im Alkoven unseres Campers zwingt.

Die meiste Zeit kochen wir einfache Gerichte auf unseren zwei Herdplatten. Nicht nur weil es günstiger ist, sondern auch weil alltägliche Orte wie Supermärkte besser sind um ein Land kennenzulernen.

Es ist wie der Unterschied zwischen einem posierten Portrait mit gestelltem Lächeln und einem heimlich gemachten Schnapschuss, wenn dein Motiv nicht damit rechnet.

spanien_schweinshaxn
Jamón Ibérico im spanischen Supermarkt

An einem italienischen Autobahnrastplatz beeindruckt mich die große Vielfalt an Espresso-Maschinen mit Anschluss für den Zigarettenanzünder im Auto und die große Vielfalt an Porno-Heften.

In Spanien hat jeder Supermarkt mindestens ein Regal mit Jamón Ibérico: Ein ganzes Schweinebein mit luftgetrocknetem Fleisch, komplett mit Knochen und Huf.

In Frankreich sind es Tiefkühl-Schnecken und 3 Regale mit Käsesorten.

In Deutschland kauft Florian Leberwurst. „Das Zeug ist original“ strahlt er und verheimlicht nicht seine Abneigung gegen französisches Pâté. Wie vielen modernen Deutschen ist ihm Nationalismus abseits von Sportstadien unangenehm. Aber es scheint ihm sehr wichtig, dass ich Deutschlands Überlegenheit über Frankreich in der Brotaufstrich-Arena anerkenne.

menudeldia
Ein Menú del Día in Spanien
Weihnachtsgeschenke? 68 Geschenk-Ideen für Reiselustige von Badebrezel bis Zufallsreise

Tagesmenü

Das heutige Menú del Día wird für 10 Euro auf einer Kreidetafel angepriesen: jeweils 2 Gänge, eine Flasche roten Wein, Nachtisch und Kaffee. Wir gönnen uns die Besonderheit und essen unsere primero und segundo Platos gemeinsam.

Eine halbe Linsensuppe, eine halbe Pasta mit Speck und weißer Sauce, eine halbe Portion gewürzter Schweinsrippen, ein halber Fisch dessen Namen ich nicht kenne, gedämpft in Kräutern und Butter, ein halber Flan, ein halber Pudding, ein Kaffee und mehr als eine halbe Flasche Wein.

All das ist Schuld an meinem Dilemma. Nenn es Verdauungskoma, nenn es Siesta – was es auch ist, es ist der leckere Grund warum ich mich nicht bewegen kann.

salguti_casamuseo
Salgutis Casa Museo in Sasamón, Spanien

Der Künstler ist anwesend

Wir fahren durch eine Landschaft wie am Ende der Welt auf der Suche nach einem Museum. Angeblich war er eine Art genialer Künstler, der nicht in eine Kunstschule aufgenommen wurde. Also hat er seine eigene Kunstgalerie gebaut und sie mit seinen Werken gefüllt.

Endlich sehen wir das Haus. Der größte Teil davon sieht aus, wie das Gesicht eines Mannes mit großen hervorstehenden Würfeln in der Mitte und mit einem künstlichen Netz aus Stein als Kuppeldach. Ja, das muss der Ort sein, den der Künstler gebaut hat, denke ich.

Wir parken das Wohnmobil ein wenig entfernt und nähern uns auf der Suche nach dem Eingang. Ein junger, überraschter Mann fragt uns, was wir hier machen. Wir fragen nach dem Salguti Museum und er fordert uns auf eine Minute zu warten.

salguti_casamuseo2
Salgutis Casa Museo in Sasamón, Spanien

Ein alter Mann kommt aus dem Haupthaus um uns eine Führung zu geben. Er zeigt uns die Ausstellungsstücke und erzählt uns, dass er der Künstler ist.

Er fragt mich, was ich von seiner Arbeit denke. Ich antworte, dass ich nicht viel über Kunst weiß, aber ich habe noch nie solche Kontraste in den Texturen gesehen. Es sind sanft ineinander übergehende Farben als Hintergrund für prominente, zackige Motive. Er erklärt mir, dass es eine Technik ist, die er erfunden hat. Es ist eine Art Spachtel mit feinen Poren.

Wir schauen uns um, reden noch etwas. Er fragt uns, wo wir leben und ich muss ihm antworten „Nirgendwo“. Florian und ich sind zusammen in den letzten 4 Jahren durch die Welt gereist, aber verbringen diesen Sommer damit durch Nordostspanien in einem Wohnmobil zu fahren. Wir kaufen schließlich einige Postkarten, danken ihm für seine Zeit und gehen.

cascada_sorrosal
Cascada del Sorosal bei Broto, Spanien

Klettersteig im Wasserfall

Wir sind auf einem Klettersteig, einer Kreuzung aus Bergsteigen und Sportklettern, wie Kraxeln mit mehreren Seillängen. Die Bewegungen sind leichter als beim Klettern, oft mit Leitern oder anderen Hilfsmitteln als Vereinfachung.

Du sicherst Dich, aber nicht an einem elastischen Seil sondern an einem Stahlseil. Während die Sicherung vor einem Absturz in den Tod schützt, ist ein Sturz trotzdem nicht unbedingt viel angenehmer – vielleicht sogar weniger angenehm.

Ich laufe unter einem Wasserfall und versuche nicht auf den nassen Felsen auszurutschen. Als nächstes folgt eine Kletterpassage entlang von Stahltritten, die in die Wand geschlagen sind. Ich versuche nicht hinunter oder um mich herum zu schauen, so ausgesetzt wie ich gerade in der Wand hänge.

Ich erreiche das obere Ende des Wasserfalls und sehe eine Höhle, die einen Teil des Wassers abführt. Erst jetzt sehe ich das Stahlseil des Klettersteigs in dem schwarzen Tunnel mit rauschendem Wasser verschwinden.

hoehle_cascada_sorrosal
Höhle bei der Cascada del Sorosal

Ich bin darüber nicht besonders glücklich, aber noch weniger gefällt mir der Gedanke den gleichen Weg zurückzugehen, den ich gekommen bin. Also gehe ich weiter. Zuerst versuche ich das Wasser zu meiden, indem ich Arme und Beine gegen die Tunnelwände stemme, wie eine Stahlfeder.

Irgendwann sehe ich nichts mehr. Ich weiß nicht mehr, wohin mit meinen Händen und Füssen. Flo merkt, dass ich nicht weiterkomme und ruft mir zu, dass das Wasser nicht tief ist. Ich lasse mich fallen und kämpfe den Rest des Weges gegen den Wasserstrom, bis ich das andere Ende erreiche. Eine Schlucht tut sich auf.

Wir sitzen an dem viel sanfteren Strom oberhalb, der später zu dem Rauschen in der Dunkelheit wird, aus dem wir gerade kommen und essen Kuchen, den Flo in seinem Rucksack mitgebracht hat.

Ich sehe mich um und sage ihm, dass obwohl wir die meiste Zeit in Umgebungen verbringen, die man sich vorstellt, wenn man versucht zu Entspannen, zum Beispiel Gebirgsbäche, fühle ich mich trotzdem manchmal angespannt. „Alles andere wäre verrückt nach so einem Klettersteig!“ lacht er. Ich danke ihm für den Reality Check.

dusche
Outdoordusche des Campervan

Outdoor Dusche

Ich schneide Zutaten für ein Curry. Wir sind von einer Seitenstrasse in einen Wald gefahren. An diesem abgelegenen Ort wollen wir die Nacht verbringen. In den drei Monaten, die wir im Wohnmobil unterwegs sind, zahlen wir nicht ein Mal für einen Übernachtungsplatz.

Florian ist draussen, nackt. Er schüttet Wasser über seinen Kopf aus einer 2 Liter Plastikflasche. Wir haben eine Dusche im Wohnmobil, aber sie funktioniert nicht. Irgendwo gibt es ein Leck. Also sammeln wir stattdessen Plastikflaschen und lagern sie im Bad. Wir haben schon so viele davon, dass jedes Zähneputzen zum Kugelbad wird.

Manche Leute bekommen den Eindruck, das wir Planungsexperten sein müssen, weil wir schon so lange reisen. Das stimmt überhaupt nicht. Wir sind Experten darin uns nichts daraus zu machen, wenn etwas nicht funktioniert.

Ich höre manchmal auf zu schneiden um ihn zu ärgern oder spritze mit Wasser aus der Sprühflasche, mit der ich abwasche. Ich finde es lustig, wie breit sein Grinsen ist, wie glücklich er ist draussen nackt zu sein. Ich dusche als prüde Amerikanerin immer noch in meinem Badeanzug.

Aber ich bin nicht völlig grundlos so vorsichtig. Keine fünf Minuten nachdem Florian fertig und zurück im Wohnmobil ist, fährt eine ganze Flotte von Autos auf der unbefestigten Strasse vorbei. Wäre er etwas langsamer gewesen oder sie ein wenig schneller, hätte die ganze Familie eine überraschende deutsche Bratwurst in ihrem ruhigen spanischen Wald gesehen.

Er zeigt keine Reue. Bevor wir den Ort am nächsten Morgen verlassen, macht Florian nackt seine Runden um das Wohnmobil. „Das kannst du nicht überall machen!“ ruft er, seine Gliedmaße schwingen in der Sonne. Ich könnte viel dazu sagen, aber Unrecht hat er nicht.

sterne
Ein Wald im Nirgendwo, Spanien

Philosophische Reise

„Mit Heidegger suchen wir es uns aus. Wir wählen ein Projekt in dem Bewusstsein, dass Sein immer Sein angesichts des Todes ist… Wenn wir uns auf ein Projekt festlegen, suchen wir eines, dass aus unserem Leben ein komplettes Ganzes macht, eine Geschichte, die es wert ist erzählt zu werden. Die Idee ist also, dass das Akzeptieren unseres eigenen Nichts und unseres eigenen Todes uns befreit für unsere Projekte… Heidegger sagt damit: Sieh Mal, wenn du wirklich die Geschichte deines Selbst verinnerlichst, das Wissen, dass auch du bald tot, verschwunden, nichts sein wirst, das ist eine befreiende und emanzipierende Erfahrung. Aber du musst dich da sozusagen hindurch mühen.“
— Rick Roderick, The Self Under Siege

Wir hören eine Menge Philosophie. Ich erfahre, dass Epikur im alten Griechenland sagte: „Nichts wird den zufriedenstellen, der nicht auch mit wenig zufrieden ist.“ Er war vielleicht der erste, der feststellte, dass Werbung uns manipuliert, indem sie Assoziationen zwischen Produkten und den tieferen Bedürfnissen herstellen, die wir unbewusst befriedigen wollen.

Foucault bemerkte, dass das Bewusstsein ständig unter Beobachtung zu stehen ein eigenes Gefängnis sein kann. Eine Inhaftierung bei der nur das Selbstbewusstsein ausreicht um Menschen einzusperren.

Nietzsche schrieb, dass wir Gott getötet haben und ihn in toten, leeren Kirchen begraben haben. Er meinte außerdem, dass wir Religion als Sinn des Lebens durch den Marktplatz ersetzt haben.

Das was ich daraus mitnehme ist, dass ich nicht verrückt bin die gleichen Gedanken zu haben, nicht verrückt bin mein Leben nicht an den höchsten Bieter verkaufen zu wollen. Für jemanden zu arbeiten ist in Ordnung wenn die Arbeit Spass macht, das Projekt interessant ist oder es etwas gibt auf das ich sparen will, etwas, dass ich kaufen will.

Aber als Normalzustand? Zeit gegen Geld tauschen aus Gewohnheit, weil du keine bessere Idee hast? Wo doch niemand von uns mehr Lebenszeit kaufen kann? Das klingt verrückt für mich.

laptop_berg
Digitaler Nomaden Laptop am Montserrat, Spanien

Ich mag Fight Club und Mr. Robot wegen ihrer Kritik an der Leere durch Konsum in einer Gesellschaft von finanzieller Abhängigkeit. Aber ich finde die Idee grotesk, dass man vom amerikanischen Traum aufwacht um dann Gebäude zu sprengen und die Weltwirtschaft zu zerstören.

Ist Jihad wirklich eine naheliegendere Alternative als Erfüllung jenseits von Shopping zu suchen? Das erscheint mir als unscharfe Position auf dem halben Weg zwischen der Einsicht, dass wir in der hedonistischen Tretmühle auf der Stelle treten, aber ohne die Klarheit zu sehen, dass die Spießbürgerfantasie zu erfüllen kein amerikanisches Geburtsrecht ist.

siurana
Siurana, Spanien

Hippie Bullshit

Ich lehne mich an Flo auf einer aus Holzpaletten improvisierten Bank und wir trinken ein kühles Bier. Ein Musik Trio steht auf der Bühne und einer von ihnen spielt die Säge.

Wir sind nach Frías gekommen, eine mittelalterliche Kleinstadt auf einem Hügel, weil Flo sie auf einer Liste von Spaniens schönsten Dörfern gefunden hat – zu Recht, wie ich finde. Wir wissen nicht, dass ein Musik Festival stattfindet, bis wir die Burg auf dem Hügel erreichen und sehen, dass hunderte von Jugendlichen mit Dreadlocks ihre Zelte in dem Gras neben der Kirche aufgestellt haben.

Wir parken vor der Stadt und bleiben einige Tage. Es gibt auf dem Festivalgelände portable Duschen, wo ich auf unserer Reise die einzige Dusche mit vier Wänden nehme.

Die Energie ist so kreativ, so lebendig. Alle genießen ihr Leben und haben eine gute Zeit. Zumindest bis zur dritten Nacht, als die Trommelrunde bis nach vier Uhr morgens geht.

Florian und ich haben keine gute Zeit mehr und genießen unser Leben nicht mehr. Wir beschließen, dass wir zu alt sind für diesen Hippie Bullshit und fahren 10 Minuten zum Fluss außerhalb des Ortes. Wir schlafen ein zu einer ruhigeren Geräuschkulisse von rauschendem Wasser und einem Froschkonzert.

frias_whatismusic
What is Music Hippie Festival in Frías, Spanien

Professionalität

Ich bin auf einer professionellen Konferenz für Programmierer. Ich bin eingeschüchtert, weil ich Programmieren erst vor 2 Jahren gelernt habe. Jeder hier weiß mehr als ich, glaube ich.

Ich frage mich, was sie denken würden, wenn ich erzählte, dass ich gestern eine Lavanderia gesucht habe, damit meine Kleidung nicht riecht als würde ich in einem Campervan leben.

Ich frage mich, was sie denken würden, wenn sie wüssten, dass ich nicht im Konferenz-Hotel wohne, wie alle anderen. Dass Flo und ich einen leeren Parkplatz auf einem Berg außerhalb der Stadt gefunden haben. Es gibt dort Pferde und aus irgendeinem Grund ein riesiges Gabel-Monument.

Abends holen wir unsere Liegestühle heraus und trinken Wein, während der Sonnenuntergang die Berge rot färbt. Morgens machen wir Frühstück und Florian setzt mich an der Konferenzhalle im Stadtkern ab. Wirklich, ich glaube nicht, dass sich jemand daran stören würde.

bilbao_valle_trapaga_gabel
Gabel im Valle de Trápaga bei Bilbao, Spanien

Ich denke wahrscheinlich nur deswegen, dass ich komischer bin als sie, weil ich schon weiß, was mich komisch macht. Über sie weiß ich das nicht.

Immer wenn ich mit Fremden plaudere und sie mich fragen, wo ich lebe, und ich „Nirgendwo“ sagen muss und erkläre, was das heißt, scheinen sie ziemlich interessiert zu sein an der Antwort. Sie haben wahrscheinlich etwas kurzes erwartet: Barcelona, Paris, München. Sie fragen mich, wie wir es machen. Alle denken sie, dass es schwer sei. Niemand weiß, wie extrem einfach mein Leben ist.

Und ich bin glücklich. Bei einem Vortrag über etwas, dass ich erst gemacht habe, habe ich nichts Neues gelernt – ein Projekt für einen Kunden, ein Weg für mich um Geld ohne eine Arbeitsstelle zu verdienen. Ich habe bereits all das gemacht, worüber er referiert hat.

Mein Hochstapler-Syndrom klingt ab, für den Moment. Du kannst viel über das Internet lernen. Dies ist eine großartige Zeit autodidaktisch zu lernen und eine großartige Zeit von überall zu arbeiten.

bilbao_valle_trapaga_parkplatz
Parkplatz im Valle de Trápaga bei Bilbao, Spanien

Spiegelbild

Der See ist so kristallklar. Ich weiß nicht, ob ich jemals vorher eine prächtigere Spiegelung eines prächtigeren Berges an einem prächtigeren Morgen gesehen habe. Wir sind nicht mehr in Spanien. Wir sind auf dem Weg zurück nach Deutschland über Italien, nicht weit vom Lago di Como.

Ich sehe diese Aussicht zum ersten Mal. Wir haben diesen Platz zufällig in der Dunkelheit gefunden. Es war spät, Zeit zu schlafen und wir waren auf einem Parkplatz, der sicher aber langweilig war. Wir fuhren weiter durch einen Tunnel, der uns direkt zu dem See führte.

Es fühlt sich richtig an, für unseren letzten Morgen im Wohnmobil in diesem Sommer:

Wir wachen auf um die Schönheit zu sehen, von der wir nicht wussten, dass wir sie suchten, bis wir gingen und sie fanden.

lagodicomo
See nördlich des Lago di Como

Übersetzung aus dem Englischen, Originaltext von Michela Dai Zovi

Weiterführende Infos

Siehst du Konsum und die hedonistische Tretmühle auch so kritisch wie wir?

Road Trip vs Backpacking: besser Reisen im Camper-Van?

Die Reisekamera für meine Fotos ist eine Canon G7X*

*Affiliate-Werbelink: Wenn dir meine Infos helfen kaufe bitte darüber – kostet nix extra!


Ähnliche Beiträge

cover3d_100_240
mehr Infos

1,774 Abonnenten
Reise Newsletter
plus: Reise Bildband

Infos zu Newsletter, Versender, Messung & Widerruf in der Datenschutzerklärung.

* Kein Spam, Kein Schmarrn



Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Schöner Bericht! Macht Spaß, euch beide ein wenig zu begleiten …

  2. Sehr schön geschriebener Bericht! Hab ihn gerade mit Freuden gelesen und muss dir das jetzt einfach schreiben. Bei den Kaufangeboten der Autobahnraststätten musste ich schmunzeln. Am Angebot solcher Orte spiegelt sich so viel von dem, was den Menschen wichtig ist. Ich finde das auch immer spannend anzuschauen…Danke, you made my day.

Schreibe einen Kommentar