All posts tagged Essay

  • Paläo 2.0 – Gib Deinem Körper, was er braucht

    grillfleisch
    2007 habe ich zum ersten Mal gehört, dass Zucker in den bei uns gebräuchlichen Mengen ein Gift ist. Seitdem versuche ich mich zuckerarm zu ernähren. 2008 bin ich auf diesem Weg bei der Paläo Ernährung gelandet, auch bekannt als evolutionäre Ernährung oder einfach Steinzeitkost.

    Kurt Harris von PaNu ist einer der Paläo Gurus. Er ist bekannt für seine fundierten Artikel und vor allem für seine priorisierte 12 Punkte Liste einer gesunden, evolutionären Ernährung. Jetzt hat er einen aktuellen Artikel über Ernährung geschrieben, namens “Paläo 2.0 – Ein Ernährungs Manifest”. Der hat mir so gefallen, dass ich die erste Übersetzung seit bald 2 Jahren verfasst habe.

    Paläo 2.0 – Ein Ernährungs Manifest

    grillfleisch

    Der Artikel bietet eine Zusammenfassung aktueller Erkenntnisse über gesunde Ernährung und unsere Probleme damit. Außerdem wirft Kurt Harris einen historischen Blick auf die Entwicklung unserer Ernährung und einen anekdotischen Blick auf seinen eigenen Ernährungswerdegang.

    [Mein Partner] meinte […]
    “Das Frühstück ist aber gut fürs Herz!”

    Ich schaute auf mein Tablett, das etwa 3 Rühreier, ähnlich viele Würstchen, sowie Speckwürfel enthielt, zusammen mit einer Packung Vollmilch.

    Kurt Harris Standpunkt ist, dass wir uns beim Konzept einer Paläo-Ernährung nicht mit historischen Spitzfindigkeiten aufhalten sollten. Vielmehr sollten wir die archaische Ernährung als Anhaltspunkt für wissenschaftliche Studien und logische Argumentation sehen.

    Die fundierten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die sich daraus ergeben können eine solide Grundlage für unsere Ernährung bilden. Das ist besser als der Versuch ein Hirngespinst wiederzuspielen.

    Vielen Dank an Kurt Harris für die Erlaubnis seinen Artikel zu übersetzen.
    Paläo 2.0 – Ein Ernährungs Manifest

  • 1.000 wahre Fans

    TrueFans-1
    In der heutigen Übersetzung geht es um mögliche Auswirkungen des Long Tail, des langen Schweif im Informationszeitalter. Der lange Schweif steht für die niedrigen Vervielfältigungs- und Vermarktungskosten im Internet, wo Mittelmänner wie Verlage, Herausgeber oder die Musikindustrie wegfallen.

    Ist es für Kreative möglich mit einer Anhängerschaft von nur 1.000 Leuten ihr täglich Brot zu verdienen? Kevin Kelly, von vielen als Experte für das Informationszeitalter geschätzt, behauptet das in seinem Artikel:

    1.000 wahre Fans: Kevin Kelly – 1.000 True Fans (2008)

    TrueFans 1
    Der lange Schweif

    P.S.
    Ich weigere mich die von Wikipedia vorgeschlagene Übersetzung für den “Long Tail” zu verwenden sonst landen hier wieder sehr komische Leute.

  • Das Ziel Alles zu lernen

    Und wieder eine Übersetzung, langsam machts Spass (-;

    Weil ich ja seit dem Studium auf einem Lebenslang Lernen Trip bin, kommt hier ein interessanter Artikel dazu.

    Das Ziel Alles zu Lernen: Scott H Young – The Goal of Learning Everything (2008)

  • Sei Gut

    Es ist Übersetzungstag:

    Paul Graham – Be Good (2008): Sei Gut

  • Wie man sich um seinen Introvertierten kümmert

    Ohne große Umschweife, hier ist meine erste Übersetzung:

    Jonathan Rauch – Caring for your Introvert (2003): Wie man sich um seinen Introvertierten kümmert

  • Lebenslanges Lernen

    horizont
    Lebenslanges Lernen ist das Motto meiner Generation.

    1. Erstens dreht sich die Welt immer schneller, Wissen veraltet rapide.
    2. Zweitens gab es noch nie so viel aktuelles Wissen.
    3. Drittens war es noch nie so einfach zu Lernen, dem Internet sei Dank.


    Ich finds geil und mache seit Monaten wenig mehr als Lesen, Lernen und wieder Lesen.
    Weil Halbwissen nicht spruchreif bis gefährlich ist und weil sich die endgültigen Weisheiten hartnäckig entziehen leidet mein geliebtes flocblog sehr.

    Um das zu ändern werde ich ab sofort besonders interessante Artikel, Videos und Podcasts in eigenen Worten zusammenfassen und verlinken.

    Gemeinsam werden wir weniger unwissend!

    horizont
    Den Horizont erweitern

    Den Anfang macht ein Artikel, bei dem mein persönlicher “Oh mein Gott! Genau so isses!”-Effekt besonders stark war:
    The Complete Flake’s Guide to Getting Things Done von Sonia Simone

    Flake heißt Flachspan.
    Sonia meint, daß Flachspäne

    • viele Ideen haben aber kaum etwas davon umsetzen können
    • wenig auf Materielles geben aber viel auf Erfahrungen
    • sich nicht entscheiden können, weil Alles so interessant ist
    • ein überaus eigenständiges Unterbewusstsein haben


    Liebe Flachspäne, es gibt Hoffnung:
    Dinge zu erledigen kann man lernen!
    Wie das geht steht bei Sonia.

    Nun die Gretchenfrage:
    Was steht auf Deinem Zettel?

    Meine persönlichen Fortschritte, seitdem ich beabsichtige die Flachspan Erkenntnisse umzusetzen, sind gering.
    Zuerst einmal habe ich den Artikel verloren und 4 Monate lang (!) nicht wiedergefunden.
    Mittlerweile benutze ich delicious und verliere keine Artikel mehr!

    Als Nächstes brauche ich einen Komposthaufen, dann ist der Erfolg nicht mehr fern!
    In ner Stunde! Oder morgen!