Indien e-Visum: Infos zum Beantragen und Alternativen für Backpacker

Das elektronisches Touristen Visum ermöglicht eine Einreise nach Indien „on Arrival“. Hier findest du Vorteile, Nachteile, Alternativen und was du sonst noch wissen musst.

schlangenbeschwoerer2

Indische Visa sind ein wenig wie Schlangenbeschwörung

Seit Mitte 2015 gibt es das elektronische Touristenvisum „eTV“ für Indien. Es ist kein Visum in deinem Reisepass, sondern eine rein elektronische Zusage. Praktisch gesehen ist es wie ein Visum on Arrival, weil du erst bei der Einreise einen Stempel bekommst.

Im April 2017 wurde das e-Visum stark verbessert. Es gilt jetzt für 60 Tage (statt vorher 30 Tage) und 2 Einreisen (statt vorher 1 Einreise). Es gibt nun 24 teilnehmende Flughäfen (vorher 16) und 3 Seehäfen (vorher 0). Das e-Visum ist nun für die allermeisten Reisenden die beste Wahl. Die Alternativen sind noch interessant, wenn du über Land nach Indien einreist oder wenn du bis zu 6 Monate Aufenthalt brauchst, ohne das Land verlassen zu müssen.

Ein Nachteil des e-Visums ist weiterhin die kürzere Dauer. 2 Monate mit 2 Einreisen sind für eine Rucksackreise durch Indien manchmal zu wenig. Vom Himalaya bis zu den Andamanen bietet Indien eine wunderbare Vielfalt, vergleichbar mit manchen Kontinenten.

Seit Einführung des eTV ist es als Reisender in vielen asiatischen Ländern nicht mehr möglich ein normales Touristenvisum zu beantragen, z.B. in Bangkok, Thailand oder Kuala Lumpur, Malaysia. Langzeit- und Weltreisende werden quasi zum e-Visum gezwungen. Weiterhin erhältlich ist das normale Visum zumindest in den Nachbarländern in Kathmandu in Nepal und in Colombo oder Kandy in Sri Lanka.

Wahrscheinlich weißt du jetzt bereits, ob das eTV für deine Reise interessant ist oder ob du doch zur indischen Botschaft musst. Detaillierte Infos zur Antragstellung und Alternativen für Rucksack-, Welt- und Langzeitreisende findest du im Rest des Textes.

mysore_palast2

Sultanspalast bei Nacht in Mysore, Karnataka

Infos zum Indien Touristen e-Visum eTV

Die Kurzinfos in Stichpunkten:

  • 60 Tage, Double Entry, nicht verlängerbar
  • Touristen Visum für Reisende, es gibt extra e-Visa für Geschäftsreisende und Medizintourismus
  • spätestens 4 Tage vor der Reise beantragen
  • frühestens 120 Tage vor der Reise beantragen
  • $50 USD für Deutsche, Schweizer und Österreicher
  • Maximal 2 eTV pro Kalenderjahr
  • Visa Run, 2 e-Visa direkt nacheinander möglich
  • Ausreise überall möglich, auch an Landgrenzen
  • Einreise nur an 24 internationalen Flughäfen und 3 Seehäfen möglich

Die 24 für die Einreise authorisierten Flughäfen sind Ahmedabad, Amritsar, Bagdogra, Bengaluru, Chennai, Chandigarh, Kochi, Delhi, Gaya, Goa, Guwahati, Hyderabad, Jaipur, Kolkata, Lucknow, Mangalore, Mumbai, Nagpur, Pune, Tiruchirapalli, Trivandrum und Varanasi sowie die 3 Seehäfen Kochi, Goa, und Mangalore.

Du kannst natürlich Anschlussflüge nehmen. Ich bin z.B. nach Kolkata geflogen, wo ich das eTV gemacht habe. Wenige Stunden später hatte ich einen Inlandsflug nach Gorakhpur, das ist dann wurscht.

Das e-Visum ist seit April 2017 automatisch ein Double Entry. Für die Rückkehr nach der Ausreise während der Gültigkeit kannst du jeden Flughafen und auch jede Landgrenze nehmen, z.B. von Nepal oder Bhutan.

Anders als in vielen anderen Ländern verlängert sich die Dauer durch Aus- und Einreise nicht. Ganz im Gegenteil, das Visum läuft auch dann ab, wenn du im Ausland bist.

kamelamstrand

Kamel am Strand in Puri, Orissa

Vorteile des elektronischen Indien Visum

Die Vorteile verglichen mit dem normalen Touristenvisum von der Botschaft:

  • Bequem: Du sparst dir den Weg zur Botschaft und machst alles online
  • Günstig (2 Monate): Die Gebühren liegen bei $50 statt ~€130
  • Unterwegs: Du kannst das elektronische Visum auch von unterwegs beantragen
  • Tagesgenau: Das e-Visum gilt ab Einreisetag, nicht ab Ausstellungstag wie das normale
  • Fotoformat: Das Passfoto für das normale Visum ist mit 5x5cm größer als Standardformate und kostet ordentlich extra. Beim e-Visum ist das egal.
srinagar4

Altstadt von Srinagar, Kaschmir

Vorteile des normalen Indien Visum auf der Botschaft

Die Vorteile verglichen mit dem elektronischen Touristenvisum:

  • Langzeit: mit dem normalen Visum bekommst du bis zu 6 Monate Aufenthalt (angeblich 1 Jahr, aber in der Praxis wohl nur die Hälfte davon)
  • Landgrenze: Mit dem normalen Visum kannst du über Land und an jedem Flughafen einreisen
  • Multiple Entry: du kannst mehrmals aus- und wieder einreisen, z.B. nach Nepal oder Sri Lanka
  • Kurzfristig: Gegen hohen Expressaufschlag bekommst du das Visum am selben Nachmittag, zumindest in Berlin
  • Feedback: In der Botschaft wirst du auf Fehler hingewiesen, das Online e-Visum wird kommentarlos abgelehnt
hampi_musik

Musikkapelle in Hampi, Karnataka

Bist du schon versichert? 50 Reisekrankenversicherungen auf einen Blick

Beantragen des elektronischen Indien Visum

Zum Beantragen des elektronischen Visum brauchst du:

  1. Reisepass, der noch 6 Monate ab Einreise gültig ist und noch 2 leere Seiten hat
  2. Kreditkarte oder Paypal um $50 USD Visagebühren zu bezahlen
  3. Zeit, die Bearbeitung des umfangreichen Fragebogens dauert ca. 20 Minuten
  4. Reisepass Infoseite als Scan oder Foto im PDF-Format, Größe: 10 KB bis 300 KB
  5. Passfoto in Vorderansicht mit Gesicht im Mittelpunkt und mit offenen Augen. Es sollte keine Schatten geben und der Hintergrund ist möglichst weiß. Das Passfoto sollte quadratisch sein und mindestens 350×350 Pixel haben im JPG-Format, Größe 10 KB bis 1 MB
pilgerer

Sikh Pilger im goldenen Tempel von Amritsar, Punjab

Tipps zum Beantragen des elektronischen Indien Visum

Ein paar Tipps mit meiner Erfahrung aus 3 normalen Indien Visa und einem eTV:

  • Umlaute im Namen musst du unbedingt ausschreiben, wie es in der Großschrift unten auf deiner Pass-Seite steht. Ich heiße Blümm und muss BLUEMM schreiben. BLUMM wird nicht akzeptiert.
  • Prüfe alle Angaben nochmal genau. Bei Fehlern wird das Visum abgelehnt und das Geld ist weg. Die indische Bürokratie ist legendär und gnadenlos.
  • Bei der Frage nach Identifikationsmerkmalen wie Tattoos, Narben etc. kannst du „None“ angeben, wenn du keine hast. Ich habe „Glasses“ geschrieben, also Brille.
  • Bei der Frage nach der Erwerbstätigkeit sind ungefähr die Hälfte der Auswahlmöglichkeiten journalistische Berufe. Da es ein extra Journalistenvisum gibt, kannst als Journalist Probleme bekommen, wenn du auf einem Touristenvisum einreisen willst.
  • Ähnliches gilt für Volunteering. Dass du mit dem Touristenvisum nicht Arbeiten darfst, gilt auch für unbezahlte Arbeit. Selbst Konferenzen sind auschgeschlossen.
  • Bei der Frage nach den bereisten Ländern ist nur sehr wenig Platz. Ich habe die Länder auf den ersten und letzten Pass-Seiten angegeben und die dazwischen nicht, weil kein Platz war. Das kann frühestens bei der Einreise geprüft werden und dann ist aber eh keine Zeit. Wenn du Pakistan besucht hast, solltest du das auf jeden Fall aufführen. Das ist für die Immigration interessant, sollte aber bei einem Besuch kein Thema sein.
  • Du wirst nach dem Einreisedatum und -flughafen gefragt. Das ist aber nicht bindend. Auf der Bestätigung steht davon nichts. Ich habe meinen Flug dann doch einen Tag später gebucht als im Antrag angegeben und es gab keine Probleme.
  • Gib bei der Bezahlung mit Kreditkarte besonders acht. Wenn du 3 Fehler in Folge machst musst du den kompletten Vorgang neu beginnen und alles noch einmal ausfüllen.
  • Um JPG in PDF umzuwandeln oder die Größe zu reduzieren, verwende z.B. Smallpdf
  • Um ein Bild zu verkleinern, verwende z.B. Picresize
peacock

Wilder Pfau über Udaipur, Rajasthan

Ablauf nach Beantragen des elektronischen Indien Visum

Wenn du das Formular abgesendet und bezahlt hast, heißt es Abwarten und Masala Chai trinken:

  1. Schreibe dir die Antragsnummer auf, so dass du jederzeit den Status nachschauen kannst.
  2. Quasi sofort bekommst du eine Zahlungsbestätigung und Bestätigung der Einreichung an deine angegebene Email-Adresse.
  3. Etwa einen Tag später kommt die Bewilligung oder Ablehnung des Visum.
  4. Spätestens mit der Bewilligung kannst du Flüge und Unterkünfte buchen, deine Einreise ist gewährt.
krishnasbutterball

Krishnas Butter Ball in Mamalapuram, Tamil Nadu

Gründe für Ablehnung des elektronischen Indien Visum

Eine Ablehnung ist nach meiner Recherche eigentlich sehr selten. Mögliche Formfehler sind:

  1. Die Reisepass-Seite oder das Passfoto entsprachen nicht den Spezifikationen oder waren unscharf.
  2. Daten zwischen Reisepass und Formular wie Geburtdatum oder Name stimmen nicht überein.
  3. Der Reisepass ist weniger als 6 Monate gültig.
delhi_airport

Neu Delhi International Airport, Delhi

Indien Einreise mit dem elektronischen Indien Visum

Es heißt zwar „elektronisch“, aber Indien liebt den Papierkrieg:

  • Du musst die Bestätigungs-Email unbedingt ausdrucken. Bei der Einreise wird der Ausdruck von den Beamten einbehalten. Du bekommst einen Stempel in den Pass und brauchst den Ausdruck dann nicht mehr. Eine offizieller aussehende Version mit Foto findest du hier.
  • Auch ein Rückflug- oder Weiterflugticket innerhalb von 60 Tagen musst du unbedingt ausgedruckt dabei haben. Das musst du schon beim Checkin vor dem Flug der Airline zeigen. Wenn du nur einen One Way Flug hast schau dir Alternativen zum Weiterflug-Ticket an.
  • Ich habe keinen Nachweis einer Hotelbuchung oder einen Kontoauszug gebraucht. Das kann aber laut Regelwerk passieren.
  • Seit April 2017 musst du Fingerabdrücke bei der Einreise auf einem elektronischen Scanner machen.
varanasi4

Badende im Ganges in Varanasi, Uttar Pradesh

eTV Alternative: Touristen Visum auf der Botschaft

Statt dem elektronischen Visum bekommst du immer noch ein Visum von der Botschaft. Die Kurzinfos in Stichpunkten

  • Touristen Visum für Reise und Medizintourismus
  • 6 Monate, Multiple Entry, nicht verlängerbar (theoretisch 12 Monate, aber in der Praxis 6 Monate)
  • €130 Gebühren inklusive Zwangs-SMS-Service und Zwangs-Express-Zusendung
  • Ein- und Ausreise überall möglich, auch an Landgrenzen
  • Gültigkeit ab Ausstellung, nicht ab Einreise
  • Visa Run: mindestens 2 Monate Abstand zwischen 2 Touristen Visas, wird aber in der Praxis anscheinend ignoriert.
  • Aufenthalt von maximal 6 Monaten in Indien pro Kalenderjahr, wird aber in der Praxis anscheinend ignoriert.
  • frühestens 60 Tage vor der Reise beantragen
  • Bearbeitungsdauer ca. eine Woche, mit Expresszuschlag selber Tag

Zwischen 2 Einreisen auf dem gleichen Visum musst du seit 2012 Indien nicht mehr mindestens 2 Monate verlassen. Das war damals eine Kurzschlussreaktion auf die Mumbai Attentate durch einen in Pakistan lebenden Ausländer…

Du musst einen ähnlichen Fragebogen ausfüllen wie für’s e-Visum und ausgedruckt zum indischen Visum Center mitbringen, egal ob in Deutschland, Österreich, Schweiz oder Kathmandu, Colombo, Kandy. Außerdem brauchst du deinen Reisepass mit mindestens 6 Monaten Restlaufzeit, zwei Passbilder 5x5cm und die Bearbeitungsgebühr in lokaler Währung, also Euro, Franken, Nepalesische Rupien oder Sri Lankaische Rupien.

orchha_temples

Tempelstadt Orchha, Madhya Pradesh

eTV Alternative: Indien Visum Deutschland, Österreich, Schweiz

Am einfachsten ist die Beantragung des Indien Visums in deiner Heimat. Du bekommst dort mit hoher Wahrscheinlichkeit ein 6 Monate Multiple Entry.

Du solltest das Visum in dem Konsulat oder der Botschaft beantragen, die für deinen Wohnort zuständig ist, z.B. München für Bayern und Ba-Wü.

Die jeweiligen Infos findest du in der Indien-Visum Übersicht oder direkt auf diesen Seiten:

Das normale Visum kann auch postalisch beantragt werden. Dann erhöht sich die Bearbeitungszeit auf 2 Wochen und es kommen die Kosten für 2 Einschreiben dazu.

Für Langzeit- und Weltreisende gibt es leider einen Haken. Das Botschafts-Visum gilt ab Ausstellungsstag, nicht ab Einreisetag. Das heißt wenn du 5 Monate den Rest der Welt besuchst und dann in Indien einreist, hast du nur noch einen Monat übrig.

Eine bessere Weltreise-Strategie ist es eventuell die Route über Nepal oder Sri Lanka zu legen und dort ein Visum mitzunehmen.

nepal_eyes3

Boudhanath Stupa in Kathmandu, Nepal

eTV Alternative: Indien Visum Kathmandu, Nepal

Ein klassischer Ort für das Beantragen eines Indien Visum ist Kathmandu in Nepal. Dort bekommst du auch weiterhin als nicht Ortsansässiger ein Indien Visum, was in Bangkok oder Kuala Lumpur z.B. nicht mehr geht.

Die Art des bewilligten Visum ändert sich in Nepal ständig. Gerade sind es 4 Monate Double Entry. Manche Leute bekommen aber auch 6 Monate Multiple Entry. Einfach ausprobieren…

Das Visum Center befindet sich nur 15 Fußminuten vom Touristengebiet Thamel, siehe Google Maps India Visa Center, Kathmandu.. Gehe so früh am morgen wie möglich. In der Hauptsaison steht zur Öffnungszeit um 9:30 Uhr bereits eine lange Schlange.

Ziehe eine Nummer und wenn viele Leute vor dir sind, trinke einen Chai im Cafe nebenan. Du wirst aufgerufen, gibst das Formular ab, bezahlst und bekommst einen Termin eine Woche später am Morgen. Erst dann lässt du den Reisepass da und kannst ihn am selben Nachmittag mit Visum wieder abholen.

Links und rechts neben dem Visum Center gibt es 2 Läden, die für wenig Geld Passfotos machen, das ausgefüllte Formular ausdrucken, Pass-Seiten kopieren und gegen eine kleine Gebühr sogar beim Ausfüllen des Formulars helfen.

Wenn du Bergsteigen gehen willst, z.B. Annapurna oder Everest, kannst du das Visum nicht selbst beantragen. Beauftrage eine der vielen Tour Agencies in Thamel. Wenn du vom Trek zurückkommst ist dein Indien-Visum ganz ohne Stress fertig – gegen eine faire Gebühr. Angeblich ist es mit der Agency auch wahrscheinlicher 6 Monate statt 4 Monaten zu bekommen.

Offizielle Infos und aktuelle Gebühren zum indischen Visum in Kathmandu.

Ein Visum für Nepal von 15 oder 30 Tagen, das beliebig verlängert werden kann, gibt es on arrival an jeder Landgrenze und am Flughafen.

sigiriya_rock

Sigiriya Rock im kulturellen Dreieck bei Kandy, Sri Lanka

eTV Alternative: Indien Visum Colombo oder Kandy, Sri Lanka

Auch auf der Nachbarinsel Sri Lanka ist es weiterhin möglich als Reisender ein indisches Visum zu bekommen. Es gibt im Moment keine Fähre zwischen Sri Lanka und Indien, aber Flüge nach z.B. Chennai sind sehr günstig. Du kannst das Visum in 4 Orten beantragen: Colombo, Kandy, Jaffna und Hambantota. Jaffna und Hambantota sind für Touristen eher unpraktisch.

Wenn du die Wahl zwischen Colombo und Kandy hast, geh unbedingt in die alte Hauptstadt Kandy. Kandy ist schön und intressant und rundherum gibt es viel zu sehen. Du kannst in der Bearbeitungszeit zum Beispiel das kulturelle Dreieck besuchen oder die Highlands. Siehe Google Maps India Visa Center, Kandy .

Wenn du doch die neue Hauptstadt Colombo gewählt hast schlage ich als Basislager den nahen Strandort Negombo vor, ca. eine Busstunde entfernt. Von Colombo aus könntest du außerdem in der Bearbeitungszeit die Westküste erkunden, z.B. rund um die Kolonialstadt Galle. Siehe Google Maps India Visa Center, Colombo.

Egal ob Colombo oder Kandy, der Prozess ist der gleiche wie in Kathmandu. Auch die Läden für Passfotos, Kopien, Ausdrucken und Unterstützung gibt es neben dem jeweiligen Center. Du must zusätzlich zum Fragebogen ein sogenanntes FAX Referenzformular mit schwarzer Tinte ausfüllen, blau geht nicht, willkommen bei der indischen Bürokratie…

Offizielle Infos und aktuelle Gebühren zum indischen Visum in Sri Lanka.

Ein e-Visum für Sri Lanka musst du vor Einreise online beantragen. Keine Panik, es ist um einiges einfacher als das indische ;)

hindumobil

"Hindumobil" in Mumbais Stadtteil Colaba, Maharashtra

Leg los, auf der offiziellen Seite zum Beantragen des E-Visum für Indien.

Hast du aktuelle Erfahrungen zu eTV oder zum Visum aus Kathmandu, Sri Lanka oder Deutschland?

Brauchst du noch eine Auslandskrankenversicherung oder gebührenfreie Reise-Kreditkarten?

Beitrags-Historie:

  • 26.11.2016: Erstmals veröffentlicht
  • 30.09.2017: Neue Regeln für das Indien e-Visum eingearbeitet
 

1,608 Abonnenten
Flugschnäppchen Newsletter
Plus: gratis Reise-Bildband

* Kein Spam, Kein Schmarrn

Deine Meinung? Sei freundlich. Verlinke ruhig.
  1. Skraal says:

    Ich kann diese Info beitragen (Stand November ’16):
    Jakarta, Indonesien: 6-Monatsvisum problemlos möglich, dauert 3 Tage, neben den von Dir genannten Vorraussetzungen wird eine Hotelbuchung (laut Botschaftsmitarbeiter: „just for the first day“), ein Flugticket und einen Kontoauszug. Für ein 12-monatiges Visum ist ein Interview notwendig, in dem festgestellt wird, ob die Dauer notwendig ist, wie schwierig das ist, weiß ich noch nicht.
    Türkei: Man kann als Ausländer ein Visum im indischen Generalkonsulat in İstanbul beantragen, oder in der Botschaft in Ankara. In beiden Fällen muß man einen Termin machen (kommt automatisch, wenn man den Fragebogen ausfüllt). Dabei war in Ankara der nächste Termin erst in 6 Wochen verfügbar, weshalb ich dann nach Indonesien ausgewichen bin, İstanbul hatte nur eine Wartezeit von ca. 2 Wochen.

    Antworten
    • Vielen Dank für den Hinweis mit Jakarta. Ist leider nicht ganz so praktisch wie Bangkok oder Kuala Lumpur, aber liegt vielleicht für den ein oder anderen auf den Weg.

      Ob Istanbul sich für jemanden lohnt? Das ist ja net weit von Berlin ;)

      Ich frage mich jetzt natürlich in welchen anderen Botschaften man als Reisender ein Indien-Visum machen kann. Die Infos zu Bangkok und Kuala Lumpur sind leider aktuell.

      Meine amerikanische Partnerin wurde sogar vor 2 Jahren in München abgewiesen, so dass wir vor der Indienreise nach Kathmandu fliegen mussten. Also generell gilt nach meiner Erfahrung eher, dass man kein Visum ohne Wohnsitz machen kann.

  2. Anni says:

    Hi , ich habe da mal
    Ne Frage zu dem e Visum? Ich fliege am 25.08 nach Chennai , treffe dort eine Freundin die für 6 Monate in einem Projekt in Indien arbeitet . Wir werden eine Nacht im Hotel in Chennai bleiben u fliegen dann am 26.08 weiter auf die andamanen. Am 2.9 gehts zurück nach Chennai u ich fliege am selben Tag weiter nach Thailand . Reicht das E Visum aus oder muss ich für die andamanen noch etwas beachten ? Wäre super wenn mir jemand weiter helfen kann!
    Viele Grüße
    Anni

    Antworten
    • Hi Anni,

      für die Andamanen und Nikobaren gibt es spezielle Regeln und du brauchst ein extra Permit. Das bekommst du theoretisch in Chennai oder bequemer bei der Ankunft in Port Blair. Hier findest du die offiziellen Infos.

      Was das E-Visum angeht, sollte das völlig reichen. Angeblich erlauben manche Visa nicht den Zugang zu den Inseln, dann steht “Entry to restricted areas NOT permitted” auf dem Visum. Auf meinem E-Visum von September 2016 steht dieser Spruch nicht und auch sonst nichts dazu.

  3. mara says:

    Achtung. E-Visum gibt es seit April für zwei Monate. Dieser Artikel hat mich leider Irre geführt. Trotzdem sehr gut beschrieben. Diese Tatsache dann aber doch besser ändern!

    Antworten
    • Hi Mara,

      erstmal sorry, die Änderung habe ich leider nicht mitbekommen.
      Ist ja ne super Sache: Nun 2 Monate UND Double Entry mit dem E-Visum!

      Vielen Dank für Dein Feedback, werde ich gleich ändern.

      Grüssle,
      Florian

  4. Ele says:

    Hey Florian,
    danke für den ausführlichen Beitrag. Vielleicht habe ich es beim Lesen übersehen, aber wo genau kann ich denn un das eTV beantragen? Also über welche Website sollte man das am besten machen?
    Viele Grüße und schon mal MERCI!

    Antworten
  5. Evelyne says:

    Hallo Florian,
    Das Halbjahresvisum für Indien gibt es nicht mehr! Es ist jetzt ein Jahresvisum, kostet bedeutend mehr und auch Zusendung pro Pass!!! kostet 25 Euro, selbst wenn es persönlich abgeholt wird!
    Viele Grüsse, Evelyne

    Antworten
  6. Marianne says:

    Hallo Florian,

    ich habe nachgeschaut. Ein Jahresvisum liegt bei um die 130€. Ist schon weitaus teurer als das ETA. Ja die indische Bürokratie ist nicht nur wohl bekannt, sie lässt sich auch gut bezahlen. Ich muss ehrlich sagen, ich lasse mir mein Visum immer machen. Sende nur meine Unterlagen an eine Visum Agentur und bekomme alles unkompliziert am nächsten Tag. Für ein ETA liegt man da bei 95€ und mir ist das der Stress nicht wert. Die Inder wollen wirklich alles wissen und sind sehr kritisch. Ich buche das bei einer Firma in Berlin, 1a Visum und bin immer unkompliziert ans Ziel gekommen.
    Wenn man länger in Indien ist bietet sich ja vielleicht ein Visum vor Ort an aber dafür ist mir die Zeit immer zu Schade.

    Antworten
  7. Andre says:

    Muss bei dem ETA die zweite Einreise auch über ein internationalen Flughafen erfolgen oder kann man auch auf dem Land die Grenze überqueren ( zb: erste Einreise in Delhi, ausreise über Land nach Nepal, wieder Einreise über Land nach Indien) ?

    Antworten
    • Hi Andre,

      es gibt keine zweite Einreise auf einem indischen e-Visum. Die einzige Möglichkeit ist ein zweites e-Visum mit den gleichen Auflagen wie beim ersten (Einreise: Flughafen)
      Für eine Einreise über Land von Nepal müsstest du ein Visum in Kathmandu machen.

      Grüssle,
      Florian

  8. Haima says:

    Hallo Florian

    Du schreibst: „Es gibt keine zweite Einreise auf einem indischen e-Visum. Die einzige….“. Stimmt das wirklich? Wenn ich ein E-Visum beantrage heisst es ja explizit, dass es für zwei Einreisen à 60 Tage ist.
    Ich habe das gleiche Thema wie Andre. Reise nach Delhi, bleibe dort ein paar Tage. Dann Flug nach Paro (Bhutan) dann Rückreise via Landweg Bhutan – Indien. Weiss jemand, ob das mit einem E-Visum möglich ist?
    Merci und Grüsse

    Antworten
    • Hi Haima,

      stimmt, Du hast recht. Ich war gedanklich noch beim alten e-Visum von 2016. Seit April 2017 ist das e-Visum automatisch ein Double Entry.
      Ich werde leider erst im März 2018 persönliche Erfahrungen mit dem neuen e-Visum machen und weiß deshalb nicht aus erster Hand, wie das Double-Entry gehandhabt wird.

      Laut Lonely Planet Forum kann der zweite Entry tatsächlich über Land erfolgen.

      Die Tage, die du in nem anderen Land verbringst laufen aber trotzdem von der Gültigkeit des e-Visums ab.

  9. Hallo Florian!
    Eine tolle Seite hast du hier gebaut!
    Zum Thema Visa. Wir haben im November 2017 das normale Visa in Berlin gemacht. Die Passbilder auf jeden Fall etwas größer wie 5″x 5″ machen. Mit unseren selbstgemachten Bildern wurden wir zwei mal nach Hause geschickt weil die Felder für das Passbild auf den Formularen noch größer sind und wir nicht 20,-€ für den Automaten am Eingang bezahlen wollten.
    Die Kosten mit Gebühren und Express Zusendung sowie SMS Service welche man ankreuzen muss betragen fast 130,-€. Das Tourist-Visa ist aber defenitiv ab Ausstellung nur 6 Monate gültig, was anderes gibt es nicht! Auch auf telefonische Nachfrage wurde uns das nochmals bestätigt. Ich weiß auch nicht wieso dort ein Jahr angegeben wird?
    Das nächste mal würde ich wahrscheinlich eine Agentur beauftragen, welche sogar preiswerter war als das direkt in der Visumstelle in Berlin beantragte Visa.
    Schöne Weihnachtsgrüße aus Goa!
    Deen&Mike

    Antworten
    • Hi ihr beiden und vielen lieben Dank für den aktuellen Erfahrungsbericht. Werde ich gleich in den Artikel einarbeiten.
      Ich finde es echt überraschend, wie viele widersprüchliche Aussagen und ständige Veränderungen es bei dem Thema Indien Visum gibt. ;)

      Viel Spass in Indien!

  10. Mica says:

    Hallo Flo,
    erstmal ein großes Danke für deine tolle Seite. :-) Die Beschreibungen deiner Erlebnisse und zu gemachten Erfahrungen kann ich nur unterschreiben (goldener Tempel Amritsar :-)) und empfinde deine Anregungen zu Orten, die ich noch nicht gesehen habe als sehr inspirierend bzw. sie wecken in mir sofort den Drang, dorthin zu müssen :-) (Hampi). Nun eine kleine Frage: Nachdem ich mich während meiner ersten Indienreise vergangenen März (noch mit altem eTV) in dieses Land verliebt habe, habe ich mich nachdem ich nun meinen Job gekündigt habe, kurzerhand dazu entschlossen, eine längere Auszeit zu machen und prompt einen Hinflug nach Trivandrum gebucht :-). Da das eTV nun glücklicherweise 60 Tage Aufenthaltsdauer beinhaltet, verstehe ich dennoch das mit dem double entry nicht ganz. Bedeutet das, dass es insgesamt maximal 60 Tage sind und eine zwischenzeitliche Ausreise erlaubt oder dass man 2 mal à 60 Tage in Indien sein kann? Denn wie du schon eingangs in deinem Artikel erwähnt hast, können 60 Tage in diesem großen, facettenreichen Land recht knapp sein. Vor allem wenn man, wie ich, vor hat sich von Trivandrum über Tamil Nadu, Kerala, Karnataka, Goa nach Rajasthan hochzuwurschteln ;-). Echt schwer, sich da zu entscheiden bzw. Geschwindigkeit rauszunehmen, zumal ich gefühlt bei jeder Recherche auf neue tolle Orte und Ideen (Orchha) stoße :-). Eine zweite Frage wäre: da mein Mann mir nach ca. 5 Wochen in denen ich allein unterwegs bin (jaaa, ich weiß – Frau alleine in Indien usw. :-)…ich treffe nur noch auf gerümpfte Nasen und erschrockene Blicke), hinterherreist um gemeinsam durch Rajasthan zu reisen, ich aber dann nach den 60 Tagen „raus muss“, haben wir uns dazu entschlossen, uns danach ein anderes interessantes Land anzusehen. Und hier hoffe ich auf deinen Tipp: was kannst du empfehlen? Wir haben dann ca. nochmal 2-3 Wochen Zeit. Und nachdem wir mit Indien bereits viele kulturell reiche und eindrucksvolle Erlebnisse haben werden, (nicht dass andere Länder das nicht ermöglichen, aber evtl. nicht auf solch einem „Intensitäts-Grad“) wäre uns wichtig, dass es etwas kleiner, entspannter, entschleunigter, trotzdem authentisch wird. Die Anbindung von indischen Flughäfen und dann wieder zum Heimatflughafen München sollte nicht super komplex und anstrengend sein. Und eigentlich wissen wir gar nicht so recht, wie man 6 Wochen gemeinsame Auszeit (bei mir insgesamt knapp 3 Monate) ausklingen lässt. Erst recht wenn man kurz zuvor noch in Madurai, Chennai, Chettinad, Bundi, Jaisalmer, Hampi und Kerala war…. ich hoffe du weißt was ich meine bzw. es kommt so rüber was ich im Sinn habe. Flo und ich sind beide nicht die Typen, die sich danach 2 Wochen an Thailands Stränden brutzeln, aber auch nicht mehr Tempel- und Kultur Vollgas brauchen. Außerdem wäre es super, wenn eine unkomplizierte Fortbewegung bzw. Infrastruktur gegeben wäre. Klingt nach einem Utopia, das wir suchen :-), ich weiß. Damit will ich nur sagen: wir sind offen für alles, wissen aber nicht was wir nach 4 Wochen bzw. 2 Monaten Indien machen sollen und irgendwie uns dieses Gefühl von Indien nicht „kaputt machen “ wollen. Meine Nachricht mag den Anschein machen, dass wir die anderen Länder doof finden – ist überhaupt nicht so. Wir haben uns bereits in so viele verschiedene Länder und Kulturen verliebt, Indien konnte für uns nach wie vor nichts übertreffen. Und falls ihr euch fragt, weshalb ich dann nicht einfach das „große Visum beantragt habe“, dann nur der Einfachheit halber und wir uns ganz bewusst für eine andere Kultur entscheiden wollen und interessieren. :-) Sorry schon mal für den Roman und vielen Dank im Voraus für deine Rückmeldung. Bitte ganz offen und ehrlich sein. :-) LG aus Bayern, wo auch immer du gerade unterwegs bist, Mica

    Antworten
    • Hi Mica,

      in vielen Ländern heißt Double Entry, daß du bei erneuter Einreise nochmal die volle Zeit bekommst. Aber in Indien ist ja vieles anders. Wenn ich alles richtig verstehe, dann kannst du innerhalb von den 60 Tagen einmal aus- und wieder einreisen, aber du musst trotzdem 60 Tage nach der ersten Einreise das Land verlassen. Also kein klassischer Visa-Run.

      Eine Lösung ist bevor Dein Mann kommt nach z.B. Nepal auszureisen und dann ein neues 2-Monate-Visum zu machen, damit du genug Zeit hast. Das kann dann wieder ein eTV sein oder ein Papiervisum an der Botschaft in Kathmandu zwecks Landeinreise.

      Zum entspannenden ausklingen lassen gibt es eigtl. mehrere „Utopias“, die sich gut von Indien und von München erreichen lassen, z.B. Thailand, Vietnam und Malaysia. In Thailand gibts nicht nur Strände, sondern auch wunderschöne Natur im wilden Westen und im Norden. Ich bin ein großer Fan von Penang in Malaysia, der wahrscheinlich abwechslungsreichsten Insel der Welt.

      Ich würde das ehrlich gesagt von der Reisezeit abhängig machen. Wenn es dann schon Sommer (Regenzeit) ist, weicht lieber auf Indonesien oder Borneo aus, wo umgekehrter Wintermonsun herrscht. Sri Lanka hat auch immer ne Ecke, wo es nicht regnet. Günstige Flüge innerhalb von Asien bei kiwi.com und schau nochmal extra bei der günstigen Airline Indigo, die fallen gerne mal raus.

      Allein als Frau in Indien klappt schon. Bei der Kleidung lieber konservativ sein, warst ja schonmal dort.

      Grüssle,
      Florian

  11. Janina says:

    Hi Florian,

    tausend Dank für diese tolle Beschreibung, ohne Dich wären wir quasi aufgeschmissen. Echt easy erklärt, Daumen hoch!
    Eine kleine Frage habe ich aber noch zum Thema Brille: Wie hast Du das gemacht? Passfoto mit oder ohne Brille? Auf der indischen Website steht „without spectacles“, aber Spectacles können ja auch eine Sonnenbrille sein.
    Vielen lieben Dank schon mal und einen guten Rutsch!!!

    Antworten
  12. Mica says:

    Hey Flo,
    wow – vielen lieben Dank für die tolle, detailreiche Antwort und die Tipps! :-) Da wird sicher was dabei sein und ich bin schon sehr gespannt. Viele Grüße zurück und einen guten Start ins neue Jahr, Mica

    Antworten

Antworten