Einnahmen und Ausgaben als digitaler Nomade – Juli 2014

Das flocblog wurde im Juli prominent in einem Artikel auf Spiegel Online erwähnt. Der Besucheransturm war so groß, dass die Seite in den ersten 2 Stunden nach Erscheinen des Artikels wegen zu viel Traffic nicht erreichbar war.

Trotzdem fanden immerhin noch 2.971 SPON Leser aufs flocblog und sorgten für einen Besucherrekord im Juli. Mit 8.680 eindeutigen Besuchern waren es in dem Monat sogar 34% mehr Besucher als im April beim 800 Euro um die Welt Flug.

2014_jul_stockfoto

$20 Einnahmen für ein Stockfoto meines Lieblingsgerichts Thai Papaya Salat

Leider geht es bei Traffic nicht um Quantität und ich glaube nicht, dass der Spiegel Online Traffic mehr als ein paar vereinzelte neue Leser brachte. Das Thema hatte nichts mit Reisen zu tun, es ging um’s Geld verdienen als Blogger. „SPON-berühmt“ zu sein ist trotzdem nett und der Link ist sicher gut für die Sichtbarkeit bei Google.

Eine Woche vor SPON kam ein ganzseitiger Artikel über mich in der lokalen Zeitung in Unterfranken. Meine Job-kündigen-auf-Reise-gehen Geschichte ist in dem Buch Palmen in Castrop-Rauxel: Mach dein Leben außergewöhnlich! abgedruckt worden. Die Main-Post hat das aufgegriffen und gleich eine ganze Seite in der Wochenendausgabe mit vielen Bildern gebracht, ebenso in Rhön-Streubote, Rhön-Saalepost, etc.

Online Traffic bekam ich kaum durch die Main-Post Webseite. Einige Leser der gedruckten Zeitung haben aber die Blog URL direkt eingetippt. Kurz nach dem Erscheinungsdatum gab es etwa 200 Direktzugriffe extra im Vergleich zum Durchschnitt. Am nächsten Wochenende waren es nochmal 300 zusätzliche Direktzugriffe. Überregionale Inhalte der Main-Post-Gruppe erscheinen wohl zeitversetzt in den zugehörigen Lokalzeitungen. Anfang August, erschien der Artikel jetzt auch noch in Oberfranken, u.a. im Fränkischen Tag.

2014_jul_ausgaben

263 EUR Ausgaben links, 154 EUR Einnahmen rechts

Nach der Seite in der Lokalzeitung und einem SPON-Artikel bin ich im Heimaturlaub im September dann bei der Reise-Radiosendung Mein Abenteuer zu Gast, dann fehlt nur noch das Fensehen ;) Während die Medienaufmerksamkeit viel mit Glück zu tun hat, hatten meine ersten 5 Gastartikel in anderen Reiseblogs vor allem mit Arbeit zu tun. Im August kommen nochmal mindestens 5 weitere, diesmal nicht nur für Reiseblogs.

Die Affiliate-Einnahmen im Juli bestätigen meinen Verdacht, dass die vielen Besucher von SPON nicht besonders am Reisen interessiert waren: 18 Euro durch Amazon über die Packliste und 19 Euro durch Flugbuchungen auf Skyscanner.

57 Euro kamen im Juli durch Stockfoto-Verkäufe zusammen, davon $20 USD für einen einzelnen Verkauf. Jemand hat $66 USD für das Bild meines Lieblingsgerichtes Thai Papaya Salat (Som Tam) bezahlt. Weisst Du wieviele Papaya Salate man davon in Thailand kaufen kann? 70 Stück! (30 Baht)

2014_jul_kaesekuchen2

Käsekuchen sind in den USA natürlich zuckerfrei ;)

Im Juli kamen 60 Euro an Käsekuchenspenden zusammen, vielen Dank an Johannes K., Andreas M., Hans B., Jörn S. und Thilo G.

Die Ausgaben waren mit 263 Euro im Juli so niedrig, weil ich in San Diego und Las Vegas kostenlos bei der Chefin meiner Freundin unterkam. Danke Trish the Dish und Ivanna S. Pankin und bis bald in Thailand! Ich habe außerdem bis auf ein paar Weltmeisterschaft-Spiele, ein paar San Diego Rennradrunden und ein paar Stunden auf dem Las Vegas Strip selten das Haus verlassen und stattdessen viel am flocblog gearbeitet.

Die Blog Kennzahlen im Juli:

  • Unique Visitors (Users): 8680
    (3600 im Vormonat)
  • Facebook Follower: +150
    (+33 im Vormonat)
  • Newsletter Abonnenten: +78
    (+59 im Vormonat)

Ende August verlassen wir endlich die USA, nach 3 Monaten Aufenthalt.

 

1,749 Abonnenten
Flugschnäppchen Newsletter
Plus: gratis Reise-Bildband

* Kein Spam, Kein Schmarrn

Deine Meinung? Sei freundlich. Verlinke ruhig.
  1. Hallo Florian,

    mal wieder sehr erhellend deine Aufstellung. Danke dafür!

    Auch die Sache mit Stockphoto nimmt ja so langsam an Fahrt auf. Hättest du nicht mal Lust über deine Erfahrungen zu schreiben. Ich finde das ist eine sehr interessante, weil passive, Einnahmequelle.

    Dass es hier vor Allem um viel Arbeitsvorschuss und Geduld geht, ist mir klar. Aber mich würde interessieren, wie viele Fotos du auf welche Plattform gestellt hast und wie zeitintensiv das war.

    Danke!
    Julian

    Antworten
  2. Isabella says:

    Ja das mit iStock würde mich auch interessieren :)
    Cooler Artikel!

    Antworten
  3. Danke Julian und Isabella. Ich bin mir net sicher ob das Thema Stockfotografie viele Budget Traveler interessiert, aber ich werd versuchen es als Gastbeitrag auf nem Fotografie-Blog unterzubringen und dann hier zu verlinken.

    Antworten
  4. Tobias says:

    Schöner Artikel und Glückwunsch zur SPON-Erwähnung. Hat zwar nichts direkt mit dem Beitrag hier zu tun, aber ich habe jetzt echt Hunger auf Käsekuchen bekommen ;-)

    Saludos
    Tobias

    Antworten
  5. Patrick says:

    Hm, das sind ja relativ wenige Spiegel-Leser. Bei mir waren es damals ca. 10.500 am Tag des Artikels und das hatte sich auch ganz gut über den Tag verteilt. Bei der Überschrift „Geld verdienen im Netz“ hätte ich noch mehr wartet.

    Deine Ausgaben waren im Juli ja phänomenal! Wenn ich mietfrei leben kann, komme ich trotzdem auf wesentlich mehr ;-)

    Antworten
    • Interessant zu hören mit den 10.500 Besuchern. In Deinem Artikel gings ja nur um Dich, bei mir hat sich das sicher verteilt. Vielleicht sind die Leute auch saturiert von „Geld verdienen im Netz“, weil man das täglich im Spamfolder findet ;)

      Naja, die Ausgaben. Wenn ich sesshaft sage, dann meine ich sesshaft. Bis auf ein paar Rennradrunden, Couchsurfing Treffen, Deutschlandspiele, Roller Derby und German Stammtisch bin ich kaum ausm Haus gegangen.

      Warum auch, ich hatte genug zu tun, z.B. einen Gastartikel für 101places schreiben ;)

      Spass macht mir das Rumsitzen net unbedingt und ich werde den Boden in Asien bei der Rückkehr küssen ;)

  6. Hallo,
    interessantes Projekt. Ich bin jetzt seit über 20 Jahren unterwegs. Im Moment in England (Somerset) davor Spanien, Neuseeland, Australien, Südafrika, Amerika. Habe auch viel geschrieben und Reisetips auf meiner website und in einigen Artikeln (darunter „Die Anmut des Regens“) im Spiegel und anderen Zeitungen veröffentlicht. Hat aber nie wirklich gereicht, davon zu leben. Dein Tipp (oder kam der vom Spiegel) mit Amazon werde ich mir noch einmal genau ansehen. Schönen Dank auf jeden Fall für die vielen Tipps.
    Grüße

    Antworten
    • Danke Gerhard. Amazon Affiliate ist eine coole Sache: Einfach, natürlich und ohne seine Seele zu verkaufen. Für andere Blogger klappt das besser als für mich, probier’s einfach mal. Viel Erfolg!

Trackbacks für diesen Eintrag

  1. Traffic & Einnahmen von 19 deutschen Blogs im Juli 2014 > Blogs, Geld verdienen > Selbständig im Netz

Antworten