Einnahmen und Ausgaben als digitaler Nomade – Mai 2014

„Nichts Neues im Mai“ ist kein Buchtitel sondern die Kurzform meiner Einnahmen und Ausgaben im letzten Monat.

Ausgaben für Übernachtung und Unterhalt lagen bei gut 300 EUR im Monat. Es waren seit Oktober jeden Monat 300 EUR (+/-10%), egal ob Indien, Nepal, Thailand, Kambodscha, Penang oder Sri Lanka. Dazu kommen jeweils noch Transport, Ausrüstung und Aktivitäten.

2014_mai_ausgaben

810 EUR Ausgaben links, 77 EUR Einnahmen rechts

Leider wurde mir im indischen Nachtzug die Brille geklaut und ich musste Ersatz kaufen. Brillen in Indien sind wirklich sehr günstig. Für eine Brille in Stärke mit Flex-Gestell und dem dünnsten selbsttönenden Kunststoff mit UV Schutz zahle ich in Deutschland um die 400 Euro und in Indien 70 Euro. In Deutschland warte ich eine Woche und in Indien 2 Stunden.

An Transportkosten fiel diesmal vor allem ein Flug mit Saudia von Mumbai nach Los Angeles mit 295 Euro ins Gewicht. Vorher reichten 80 Euro um 3 Wochen lang Nordwestindien im Schnelldurchlauf zu bereisen. Ich habe in kurzer Zeit möglichst viele weiße Flecken auf der Landkarte gchwärzen wollen: Srinagar, Amritsar, Dharamsala, Rishikesh, Haridwar, Ajmer, Pushkar und Udaipur.

Nordwestindien war bisher die interessanteste Ecke in 3 Jahren auf Reise und ist abwechslungsreicher als selbst Sri Lanka und Yunnan in China. Du setzt Dich in den Nachtbus und am nächsten Morgen bist Du 300km weiter und alles ist anders: Sprache, Kultur, Religion, Architektur, Landschaft und Klima. Interessanter als Indien, geht das?

2014_mai_stockphoto

2 Verkäufe des Stockfoto "erupting hot geyser"

Interessant heisst in Indien leider oft unangenehm. Reisen in „Incredible India“ ist Arbeit genug und wenn ich doch einmal das seltene Vergnügen hatte mit verlässlichem Internet in Ruhe vor dem Laptop zu sitzen, dann hatte ich schlichtweg keine Nerven mehr zum Arbeiten. Selbst mit dem Bloggen kam ich mehr schlecht als Recht hinterher.

Ich dachte vor meinem allerersten Besuch in 2011, Indien wäre genau mein Ding. 3 Besuche und insgesamt gut 4 Monate in Indien später, hisse ich die weiße Flagge. Indien klingt nur dann magisch, wenn Du gerade nicht dort bist. Wenn Du zu wenig Würze im Leben hast, findest Du in Indien eine gehörige Portion Masala. Ansonsten rate ich Dir zu „Indien light“: Sri Lanka und Nepal

2014_mai_kaesekuchen

Käsekuchen am Ganges in einer von vielen German Bakeries in Rishikesh

Meine Stockfoto Einnahmen kommen im Mai weiterhin zu ca. 50% von iStockphoto, z.B. mit 2 Downloads des Fotos erupting hot geyser of steam aus dem fotogenen Niemandsland im Südwesten von Bolivien

Die Amazon Affiliate Einnahmen sind von 16 EUR auf 11 EUR gefallen. Es gab einem Bug mit der Packliste, die Popup Detailinfos wurden nicht mehr angezeigt. Der Bug ist jetzt gefixt, sorry dafür.

Danke für die Käsekuchen Spende, i-magazine und Stefanie von Join Our Journey

Die Blog Kennzahlen im Mai:

  • Facebook Follower: +16
    (+167 im Vormonat)
  • Unique Visitors: 3366
    (6455 im Vormonat)

Im Juni gibt es keine Ausreden mehr und ich hoffe eine kleine Auszeit vom Reisen in San Diego wirkt produktiv.

 

1,871 Abonnenten
Flugschnäppchen Newsletter
Plus: gratis Reise-Bildband

* Kein Spam, Kein Schmarrn

Deine Meinung? Sei freundlich. Verlinke ruhig.
  1. Martin says:

    Hallo,

    Ich finde es immer wieder interessant Deine Zahlen zu lesen. Danke für die Transparenz und Offenheit.

    Der Rückgang der FB liker und Visitors dürfte am Guten Wetter liegen. Das Sommerloch sorgt ja immer für einen Abriss das Besucherstroms.

    Ich hoffe sehr, dass Du in SanDiego neue Ideen findest und produktiv sein kannst. Und vielleicht das ein oder andere Foto mehr von Dir verkauft wird.

    auf jeden Fall finde ich es klasse, mit wie wenig Geld man eigentlich so viel.sehen und erleben kann.

    Gruß,
    Martin

    Antworten
  2. Moin Florian,

    feine Sache, dass du dich hinsichtlich deiner Finanzen immer wieder so nackig machst!

    Auf San Diego kannst du dich freuen! Ich habe dort Ende der 90 für drei Monate gelebt, im Zoo gejobbt und surfen gelernt. Gerade was das Klima angeht solltest du dort optimale Bedingungen zum Arbeiten haben.

    Allerdings würde ich dir ein Auto empfehlen, ansonsten musst du in Sachen Mobilität ziemlich zurückstecken. Amiland halt…

    Antworten
    • Hi Julian,

      daß Dir San Diego als Surfnomade gefallen hat, überrascht mich nicht! ;)

      Das Klima ist in der Tat ideal zum Arbeiten. Daß man ohne Auto nicht weit kommt stimmt natürlich auch. Aber ehrlich gesagt, will ich mich dazu zwingen still zu halten um produktiv zu sein.

  3. …ach und surfen gehen solltest du natürlich auch :)

    Antworten

Trackbacks für diesen Eintrag

  1. Einnahmen von 17 deutschsprachigen Bloggern im Mai 2014 > Blogs, Geld verdienen > Selbständig im Netz

Antworten