Abenteuer Annapurna Umrundung mit Mountainbike

geo_mashup_map

Es gibt ihn also doch. Vor mir fährt der Bus von Beni nach Tatopani. Er schaukelt auf der Schlaglochpiste bergauf und verstaubt mir die Lunge. Ich bin trotzdem froh endlich auf dem Rad zu sitzen. Nach 2 Wochen Pause in Kathmandu, starte ich mit dem Mountainbike auf die Annapurna Runde.

Annapurnas im Blick

Die Annapurna Runde ist eine der beliebtesten Wandertouren in Nepal und der Welt. Zahllose Wanderer machen sich jeden Tag auf den 250km langen Weg. Sie bezwingen den Thorung La Pass auf 5416m und umrunden die Annapurnas in 16 Tagen. Radfahrer brauchen nur die Hälfte der Zeit. Trotzdem habe ich nur 7 andere Radfahrer in 7 Tagen gesehen.

Es folgt ein persönlicher Bericht über meine Annapurna Umrundung 2011 mit einem 3-minütigen Inspirations-Video. Am Ende des Artikels finden sich außerdem 2015 aktualisierte Hinweise und Tipps zum Nachmachen.

Himalaja Gipfel

Der überfüllte Bus quält sich langsam die unzähligen Serpentinen nach oben. Bei jedem Gegenanstieg bremst er mich aus. Bin ich mit dem Rad bergauf wirklich schneller? Schnaufend ziehe ich vorbei und winke den Nepalis auf dem Dach. Endlich habe ich freie Sicht auf die schneebedeckten 8000er in der Ferne.

Atemberaubende Himalaja Bergblicke mit dem Komfort einer Alpen Hüttentour? Die Annapurna Teehaus Wanderung verspricht beides. Dank der vielen bewirtschafteten Hütten und Siedlungen auf dem Weg muss man weder Zelt noch Essen noch Schlafsack mitschleppen. Ein 6kg Alpencross Rucksack reicht auf dieser Touristenrunde aus. Selbst die Wanderkarte kann man daheim lassen.

Höchster Punkt auf 5416m

Den Bus sehe ich später wieder, als mich erste Regentropfen in ein Teehaus treiben. Bis alle Dorfkinder meinen Helm aufprobiert haben, ist der Schauer wieder vorbei. Es soll der einzige Wolkenbruch auf der Tour bleiben. Ab dem 2. Tag lassen die hohen Berge kein schlechtes Wetter von Süden durch. 5 Tage lang sehe ich kaum ein Wölkchen am Himmel.

Um so mehr brate ich am Anstieg in der Sonne. 3 Tage lang geht es stets bergauf und 2,5 Tage stets bergab. Die ersten Tage kurbel ich auf der Pilgerstrasse nach oben. Erst nach einem Ruhetag auf 3800m muss ich das Rad gute 5 Stunden zum Thorung La Pass schieben. Auf 5416m japse ich nach Luft, aber das ist jetzt egal. Mit 4600 Höhenmetern im Gepäck, bin ich der König der Annapurna Runde.

Himalaja Bergsee

Busse und Strassen gibt es auf der anderen Seite des Passes keine mehr. Jeder Tisch, jede Colaflasche und jedes Reiskorn werden von Trägern aus dem Tal in die Siedlungen befördert. Auch viele Wanderer bürden ihr viel zu schweres Gepäck den Trägern auf. Sind in den monströsen Rucksäcken wohl Ballkleider und Stöckelschuhe? Der Massentourismus braucht keine Strassen.

Ich stürze mich schwerelos ins Tal und halte nur noch für Fotopausen. Auf dieser Seite sind die schnee gekrönten Annapurnas ständig im Blick. Auch ein beliebtes Fotomotiv ist mein Fahrrad. Die Annapurna Wanderer müssen aber schnell abdrücken. Ich fliege auf dem technisch anspruchslosen S0 Trail ins Tal. Einmal erklimme ich noch 300Hm nach Upper Pisang für die schönsten Ausblicke der Runde.

Der Flow Ritt im Leben eines Bikers

Am Morgen des letzten Tages fühle ich mich wie ein Betrüger. Die Annapurna Runde ist für Radfahrer bis auf den Passanstieg viel zu einfach und unglaublich schön. Doch ab dem Ort Chame nimmt mein Flow ein jähes Ende. Für den Ritt meines Lebens muss ich kurz vor Schluss bezahlen. Das Gelände wird unfahrbar unwegsam und die Hitze wird subtropisch.

Ich gehe mit meinem Rad auf der Schulter stundenlang bergab. Von der Abfahrt bin ich nur Anfeuerungsrufe und Neidbekundungen gewohnt. Hier im schweren Gelände bekomme ich nun zu hören, wie verrückt es sei, das Rad mitzunehmen.

Wenn man mich fragt, ist es verrückt auf die Annapurna Runde das Rad nicht mitzunehmen. Die Annapurna Runde ist der Flow Ritt eines Bikerlebens.

Das Video zur Annapurna Runde mit dem Mountainbike

Fahrdaten:

  • Dauer: 7 Tage inkl. 1 Ruhetag und Anreise ab Pokhara
  • Strecke: ca. 250km von Beni nach Bhulbhule
  • Höhendifferenz: ca. 5000 Hm mit Upper Pisang (Ein Muss!)
  • Fahrzeiten: 4h + 7h + 6h + 0h + 8h + 6h + 9h
  • Abfahrt bis Chame meistens S0, selten S1
    eine S2-S3 Stufe unterhalb vom High Camp
  • Kosten mit Radmiete und Permit: ab ca. 250 EUR

Meine Routenführung:

  • Nach Gregs Idee im Uhrzeigersinn, „falsch“ herum
  • Von Beni aus weniger Schiebe- und Tragepassagen
  • Alles fahrbar bis auf den Passanstieg und den letzten Tag
  • Seit 2012 neue Strasse von Bhulbhule nach Chame

Ich würde auch wegen der neuen Strasse die Runde gegen den Uhrzeigersinn empfehlen. Auch konditionell wird am Pass weniger verlangt, der Anstieg vom High Camp ist viel kürzer als der von Muktinath.

Zudem gibt es von Tatopani aus richtig schöne Trails auf der Flussseite gegenüber der Strasse und evt. schon vorher ab Jomson.

Schneewarnung am Annapurna

Eine kleine Warnung für Nachmacher. Es kann auf der Annapurna-Runde teilweise ziemlich schneien, vor allem am Thorung La Pass. Bei mir war der Pass komplett schneefrei mit Bombenwetter, aber 2015 hatte es teilweise einen halben Meter Schnee, siehe z.B. auf Nuestra America Über den Thorung Pass oder von Stories I Tell eine schaurig-schöne Geschichte.

Auch Thomas Frimberger hatte 2015 fast einen halben Meter Neuschnee am Pass. Er ist mit Partnerin die Annapurna-Runde gegen den Uhrzeigersinn gefahren. Die beiden haben sich für 30€ einen Porter gemietet und Wanderschuhe mitgenommen. Die Schuhe haben sie nicht nur beim Ausflug von Manang zum Tilicho Lake sondern auch am Pass gebraucht, wegen Neuschnee. 2 Tage war der Pass sogar gesperrt.

Die beiden haben anschließend noch Mustang mit den Bikes erkundet. Mustang oberhalb von Jomsom ist ein absolutes Traumziel und ähnelt Tibet vor der chinesischen Kulturrevolution. Leider ist das Permit sehr teuer mit $500 USD für 10 Tage.

Abschließend noch 2 Bilder, wie Thomas den Thorung-La erlebt hat. Vielen Dank Thomas!

thomas_frimberger2

Foto © Thomas Frimberger

thomas_frimberger1

Foto © Thomas Frimberger

Pack die Wanderschuhe ein und plane genug Zeit ein! ;)

Lust bekommen auf die Annapurna Umrundung mit dem Rad?

 

1,306 Abonnenten
Flugschnäppchen Newsletter
Plus: gratis Reise-Bildband

* Kein Spam, Kein Schmarrn

Deine Meinung? Sei freundlich. Verlinke ruhig.
  1. Stefan sagt:

    Haibike am Himalaya?! Ich war mal in einem größeren Radladen in Bad Mergentheim und habe gefragt ob sie Haibike führen, da kam die Frage: „Was ist das denn?“ Schöne Fotos, nicht nur die MTB-spezifischen, sondern alle! Schaut sich gut an von der Couch unter der Decke ;) Dortmund hat gerade das 2:1 gefangen :D

    Antworten
  2. floc sagt:

    Das heimatliche Haibike habe ich in einem Laden in Kathmandu gesehen. Ich musste es haben, v.a. bei nur 8 EUR am Tag. Da ist sogar ein Aufkleber von nem Radladen aus Ochsenfurt drauf (-;

    Außerdem komplett XT, Rock Shox Recon, Scheibenbremsen, Nobby Nic, Rocket Ron und natürlich besser in Schuss, als mein Bike daheim.

    „Das Bike hat auf mich gewartet“, hat die Verkäuferin gesagt. Ich hab auch 5 Monate auf das Bike gewartet (-;

    Antworten
  3. Tom sagt:

    Hallo Flo,

    ein schönes Video und tolle Bilder. Mein Neid aus dem tristen Deutschland, vor allen Dingen vom Schreibtisch ist dir sicher. Du hast recht, dass du diese Reise machst.

    Gruß aus Würzburg
    Tom

    Antworten
  4. floc sagt:

    Hallo Tom,

    danke für die Ermunterung.
    Jetzt muss mir noch jemand Vernunft einreden. (-;

    Antworten
  5. LUPO sagt:

    Alter! Was soll man das sagen?!

    Antworten
  6. Raiyan sagt:

    I think those stairs around Chame, Koto, Tal etc. are the deadliest part of the entire trek. Trying to visualize you doing those stairs at the end of the trek… with your bike on your shoulder … getting shudders!!

    Antworten
  7. floc sagt:

    I didn’t know it’s so deadly, otherwise I wouldn’t have tried (-;

    But as I’ve written in the text: the new road from Bhulbhule to Chame is supposed to be finished by next year. Then the Annapurna circuit is going to be a biker’s dream.

    Antworten
  8. Birgit Wenzl sagt:

    Toller Bericht – und wirklich interessant zu hören, daß die Runde mal jemand anders herum gefahren ist…

    Wir haben sie letzten Herbst ganz „klassisch“ also gegen den Uhrzeigersinn gemacht und das war (auch) supergenial :-)

    Vorteil hier (aus unserer Sicht): die Tragepassagen hat man gleich am Anfang (2./3. Tag), danach kommt nur noch Genuß pur.

    Und die 1.700 Hm flowige Singletrail-Abfahrt am Stück (!) vom Paß bis Muktinath, die Du in fünf Stunden hochgeschoben hast (btw: das ist sackrisch schnell – Hochachtung !!) sind der absolute Wahnsinn – fast nicht zu toppen… außer vielleicht von den 1.000 Hm Singletrail-Abfahrt von Muktinath nach Jomsom :-))

    Wir haben übrigens ein Buch darüber geschrieben, das ich hier natürlich noch kurz erwähnen muß ;-)

    Ganz lieben Gruß
    Birgit Wenzl

    Editorial Montana
    http://www.editorial-montana.de
    http://www.facebook.com/EditorialMontana

    Antworten
  9. floc sagt:

    @Birgit:
    Beide Richtungen haben halt Vor- und Nachteile. Wie schauts denn von Jomsom aus Richtung Tatopani? Ich habe auf der anderen Flussseite immer einen Trail rausblitzen sehen.

    Da kriegt man echt Lust die Runde nochmal richtig rum zu fahren, v.a. jetzt wo mit der neuen Strasse die Tragepassagen vor Charme wegfallen.

    Antworten
  10. Birgit Wenzl sagt:

    Hallo Flo,
    Jomsom bis Kalopani: das ist der alte Wanderweg, der ist größtenteils schon fahrbar, geht aber immer wieder hoch und runter, zwei längere und einige kürzere Tragestücke bergauf – locker rausrollen ist da eher nicht… ab Ortsende Kalopani kann man nochmal ca 3 km schmalen anspruchsvollen Waldweg nehmen…
    die neue Straße bis Charme: noch ist die nicht fertig… wir sind die Runde im November 2011 gefahren und da hieß es: nächsten Herbst… oder übernächsten… so genau weiß man das in Nepal nie ;-)
    aber das Tragestück habe ich nicht als schlimm empfunden: gut zu gehender Weg und extrem kurzweilig (Trekker, Träger und gaaanz viele Mulis ;-)
    wenn Du es aber wirklich nochmal anders herum fährst, dann laß Dir auf keinen Fall den leckeren Trailabstecher zwischen Muktinath und Jomsom entgehen: 1000 Hm flowige Singletrailabfahrt vom Allerfeinsten :-))
    Lieben Gruß
    Birgit

    Annapurna-Umrundung mit dem Moutainbike
    http://www.editorial-montana.de
    http://www.facebook.com/EditorialMontana

    Antworten
  11. mik sagt:

    Woa, total gut! Biketour Inspiration vom feinsten und schönste Foto-Videoeindrücke!
    Da muss das Gepäck für 7 Tage sicher auch etwas schlanker ausfallen von wegen Fahrkomfort?
    Beste Grüße!
    MiK

    Antworten
  12. floc sagt:

    Alpencross Gepäck reicht. Oder google mal „Zorrocarry“.

    Antworten
  13. grenzenlos sagt:

    Hallo,
    sehr schöner Bericht. Echt gute Bilder. Kommen viele Erinnerungen zurück. Danke
    Gruß Wi grenzenlos
    http://www.grenzenlosabenteuer.de/weltradeltour-teil-1-4/

    Antworten

Trackbacks für diesen Eintrag

  1. Weltreise Kosten: 51 Tage Nepal bis Indien = 1000 EUR | flocblog
  2. Tibetischer Buttertee - Milchtee 2.0 | flocblog
  3. Fahrradreise in Südamerika | flocblog
  4. Fahrrad für Deine Fahrradtour in Südamerika kaufen? | flocblog
  5. Abenteuer: Hauptsache Adrenalin? | flocblog
  6. Dein Abenteuer ist nicht mein Abenteuer - Blogparade | flocblog
  7. AusPackliste: Diese 7 Sachen brauchst Du nicht als Backpacker | flocblog
  8. Tageskosten von Low Budget Reisezielen für Backpacker | flocblog

Antworten